• aktualisiert:

    Ramsthal

    Grundstücksbesitzer wehrt sich gegen geplantes Baugebiet

    Mitten im geplanten Baugebiet "Am Wengert 2" in Ramsthal liegt eine Streuobstwiese, deren Besitzer sein Grundstück (rot...

    Mehrfach hatte die Gemeinde Ramsthal versucht, einen Grundstücksinhaber zum Verkauf oder Tausch seiner Fläche zu bewegen, ohne die das geplante Baugebiet "Am Wengert 2" nicht verwirklicht werden kann. Doch bislang waren diese Bemühungen erfolglos.
    Jetzt waren der Entwurf des Bebauungsplans und eines angepassten Flächennutzungsplans öffentlich ausgelegt, Vertreter öffentlicher Belange und Privatpersonen wurden gehört. Nach Ablauf der vorgegebenen Frist wurden im Rahmen einer Sondersitzung des Gemeinderates alle eingegangenen Einwendungen behandelt und entsprechende Stellungnahmen durch das Gremium beschlossen. Das Planungsbüro hatte hier bereits umfangreiche Vorarbeit geleistet.

    Den Schwerpunkt der Stellungnahmen bildete die Antwort auf die Einwendungen, die besagter Grundstücksbesitzer von einem Anwalt verfassen ließ. Der Anwalt brachte eine Vielzahl von Argumenten gegen das neue Baugebiet vor, die vom Planungsbüro und Gemeinderat mit einer umfangreichen Stellungnahme Punkt für Punkt bearbeitet wurden. Der Gemeinderat wies die Einwände zurück und bleibt bei seiner grundsätzlichen Planung.


    Folgt ein Rechtsstreit?

    Ob das Verhalten des Grundstücksbesitzers zu einem Rechtsstreit führen wird, der einen Zwang zum Verkauf der Fläche zum Ziel haben könnte, bleibt abzuwarten. Die Gemeinde argumentiert mit öffentlichem Interesse und dem dringenden Bedarf an Bauplätzen, um einer Abwanderung Bauwilliger entgegenzuwirken. Von den geplanten 18 Bauplätzen sei bereits ein großer Teil für Interessenten vorgemerkt.


    Überstimmt

    Die weiteren Einwände seitens der angeschriebenen Behörden und Unternehmen wurden besprochen und werden soweit es möglich ist in die Fortschreibung der Planung eingearbeitet, die in Kürze ausgelegt wird. Gemeinderat Roland Herterich wurde bei seinen eingereichten Einwänden, die die Entwässerung des Baugebietes und den Flächenverbrauch betrafen, von den übrigen Gemeinderatsmitgliedern überstimmt. Seine Einwände waren auch bereits in einer früheren Gemeinderatssitzung behandelt worden. Die auf den Bebauungsplan abgestimmte Änderung des Flächennutzungsplanes wurde im gleichen Verfahren behandelt. Nach Ablauf der weiteren Auslegungsfrist werden die dann eingegangenen Stellungnahmen wieder behandelt.

    Der Drachenfliegerclub Hammelburg beantragte die Weiterführung der Erkundungsflüge von einem neuen Startplatz neben dem Biotop in den Weinbergen. Der Gemeinderat stimmte dem Antrag zu.
    Bei einer Ortsbegehung hatten sich einige Gemeinderäte mit der Neugestaltung der Fläche vor dem Sportheim befasst. In der Sitzung wurde jetzt eine stufenfreie behindertengerechte Ausführung beschlossen. Andreas Lomb

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.