• aktualisiert:

    Münnerstadt

    GTI-Treffen in Münnerstadt mit einzigartiger Atmosphäre

    Besucher aus ganz Deutschland, darunter viele Stammgäste, hat das GTI-Treffen in Münnerstadt angezogen. Viele schätzen die heimelige Atmosphäre in der kleinen Stadt, wie eine kleine Befragung ergab.

    Weit über 800 Fahrzeuge, zumeist natürlich GTIs jeden Alters, hatten sich angemeldet, so Bürgermeister Helmut Blank. Doch auch andere Typen aus dem VAG-Konzern, vom VW-Käfer mit H-Kennzeichen und dem VW-Bully bis zum Audi oder schnittigen Porsche waren vertreten. Auch einige BMW und Mercedes hatten sich daruntergemischt. Eine Zählung ergab, dass die Teilnehmer aus mindestens 80 deutschen Stadt- und Landkreisen zwischen dem Bodensee und der Nord- und Ostsee nach Münnerstadt gekommen waren. Ein Luxemburger war auch dabei.

    "Ich bin froh, dass Sascha Vorndran, Matthias Scholz, Inge Bulheller und ich im Jahr 2014 das Risiko mit dem ersten GTI-Treffen eingegangen sind" meinte Bürgermeister Blank zufrieden, als er auf dem Anger in die Runde blickte. Er verwies auch darauf, dass für die Teilnehmer, die schon am Samstag angereist waren, eine Stadtführung mit Nachtwächter Rainer Kirch stattfand, die gut ankam. "Das ist natürlich noch ausbaufähig" kommentierte er.

    Vor vier Jahren hatte die Zeitung über das erste Treffen geschrieben "142 Sportwagen eröffnen eine neue Ära." Seitdem finden die Treffen jedes Jahr zwei- oder sogar dreimal statt und werden immer bekannter, größer und beliebter, nicht nur bei den Fahrern und Begleitern. Auch immer mehr Zuschauer drängen sich in den Straßen und Gassen der Stadt. Die Zahl der Fotos, die sie aus allen Blickwinkeln machten, ist kaum zu abzuschätzen.



    Ein Mann war extra aus Schweinfurt gekommen, um seinen zwei 13 und 15 Jahre alten Söhnen eine Freude zu machen. "Mich interessiert das nicht ganz so arg, aber meine Buben sind ganz Auto-närrisch", meinte er. Die Kommentare, die die beiden abgaben, zeigten, dass sie viel Ahnung von Autos haben.

    "Wir wussten gar nichts von dem Treffen und wollten nur einen Sonntagsausflug nach Münnerstadt machen und vor allem den Riemenschneider-Altar anschauen" meinte ein Ehepaar aus Würzburg. Sie haben es trotzdem nicht bereut, "denn auch die vielen Autos, die wir gesehen haben, waren sehr interessant." Besonders angetan hatte es ihnen ein alter VW-Bus, "der sah nach Rostlaube aus und weckte Jugend-Erinnerungen bei uns."

    Doch der VW-Bully, die angebliche Rostlaube Baujahr 1960, gehört dem Münnerstädter Felgen-Fachmann Matthias Krenzer. "Der Wagen sieht nur so aus. Er ist völlig in Ordnung und kam gerade durch den TÜV" versichert er. Das Fahrzeug mit seinem 34-PS-Motor wurde extra auf alt getrimmt.
    Über mangelnde Aufmerksamkeit konnte sich auch der Münnerstädter Ewald Baumeister nicht beklagen, der einen weißen BMW 501 aus dem Jahr 1954 präsentierte. Wegen ihrer geschwungenen Linienführung wurden diese Limousinen auch "Barockengel" genannt.

    Maximilian aus Bad Kissingen ist mit seinem GTI schon zum vierten mal dabei: "Ich komme sehr gerne, weil hier die Atmosphäre in Ordnung ist" , erklärte er. "Die Altstadt hat Charakter und Charme" erklärt Jasmin aus Esslingen, die zum zweiten Mal hier dabei ist. Mit einem 35 Jahre alten VW-Cabrio (einem sogenannten "Erdbeerkörbchen") sind Werner und Niklas aus dem 350 Kilometer entfernten Recklinghausen gekommen, und das schon zum vierten Mal. Maik aus Gütersloh ist zum ersten Mal da. "Es gefällt mir gut hier" kommentiert er kurz und bündig. Er hat übrigens seinen Wagen ein wenig umgebaut und verwendet eine Bacardi-Rum-Flasche für die Scheibenwischer-Flüssigkeit.

    Kultourismus existiert bekanntlich nicht mehr. Deshalb haben Münnerstädter Vereine und Organisationen dafür gesorgt, dass Teilnehmer und Besucher zu Essen und zu Trinken hatten. Hier seien stellvertretend für alle nur die Stadtkapelle, die Freiwillige Feuerwehr und Keller Kleinwenkheim genannt.

    GTI

    Die Abkürzung von "Gran Turismo Iniezione" wird als Typenkürzel für Autos mit besonders sportlichem Charakter und Benzin-Einspritzmotor verwendet. Erstmals verwendet wurde der Begriff 1962 beim Maserati 3500 GTI. Mehr Infos gibt es hier .

    Damals war eine Einspritzanlage etwas Besonderes. Diese Besonderheit wurde in die Modellbezeichnung aufgenommen. Verbreitet wurde die Bezeichnung GTI durch den VW Golf GTI < von 1976 . Die Verwendung des Kürzels GTI ist in einigen Ländern von bestimmten Herstellern geschützt, so ist in Deutschland und den USA GTI eine eingetragene Marke der Volkswagen AG. Quelle: Internet-Lexikon Wikipedia
    Dieter Britz

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.