• aktualisiert:

    Geroda

    Gute Gespräche in Geroda

    Ein gutes Miteinander gibt es in Geroda: Bürgermeister Alexander Schneider (von links) und Pfarrer Carsten Friedel im G...

    Sowohl für Bürgermeister Alexander Schneider als auch Pfarrer Carsten Friedel "stehen Gespräche und das Miteinander im Vordergrund". Der Empfang wird zum Anlass genommen, den Ehrenamtlichen, den Menschen, die sich in der Gemeinde engagieren und nicht zuletzt den Kirchenhelfern für ihr Engagement zu danken. "Man sieht es ja, es wird angepackt wenn nötig", sagte Bürgermeister Schneider. Er trug ein Gedicht von Johannes Thomas Hübner über die Vorzüge des Ehrenamts vor.

    "Es ist immer ein Wohlwollen da", betonte auch Pfarrer Friedel und ging auf die gute Zusammenarbeit zwischen politischer und kirchlicher Gemeinde ein. Jeder habe Stärken und Begabungen, sagte er, und davon lebe eine Gemeinde. Er nutzte die Gelegenheit, einen Blick auf die bevorstehende Kirchenvorstandswahl am 21. Oktober dieses Jahr zu werfen. Wünschenswert wäre ein "bunt gemischtes Team". Die Kirchengemeinde besteht im Moment aus 692 Mitgliedern, informierte der Pfarrer. Sie reduziert sich jedoch bisher jedes Jahr um zehn Gläubige. Zwar verliert die politische Gemeinde jährlich auch Bürger, laut Schneider jedoch nicht so extrem viele. Gabriele Sell

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.