• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Hammelburg: 26 neue Militärbeobachter und ein Ehren-Blauhelm

    Oberst Werner Klaffus (links) ernennt Ewald Hupp zum Ehren-Blauhelm. Andreas Kölb
    Oberst Werner Klaffus (links) ernennt Ewald Hupp zum Ehren-Blauhelm. Andreas Kölb

    26 Lehrgangsteilnehmer wurden in einem dreiwöchigen Lehrgang am Vereinte Nationen Ausbildungszentrum der Bundeswehr (VNAusbZBw) zum UN-Militärbeobachter ausgebildet. Das teilte das Zentrum in einer Presseerklärung mit. Bei den Lehrgangsteilnehmern handelte es sich um 26 Offiziere aus vier Kontinenten.

    Wesentliche Ausbildungsthemen sind das Verhalten auf einer Patrouille, Verhandlungsführung sowie die Sanitätsausbildung. Im internationalen Umfeld sei es auch wichtig, eine hinreichende interkulturelle Kompetenz zu entwicklen. Dabei sei der deeskalierende Umgang zwischen den Militärbeobachtern und den örtlichen Konfliktparteien stets das zentrale Thema.In einem einsatznahen Übungsszenario mussten die Lehrgangsteilnehmer zahlreiche Situationen meistern, die ihnen möglicherweise auch in einem realen Einsatz als Militärbeobachter begegnen könnten. Die möglichst spannungsfreie Zusammenarbeit mit den Konfliktparteien zur Entwicklung von Kompromisslösungen steht dabei im Fokus der Ausbildung. Für die beteiligten Soldatinnen und Soldaten bildete die multinationale Abschlussübung "Blue Flag 2019" den Höhepunkt der Ausbildung.

    Bundespolizei stellt Hubschrauber

    Ein besonderes Merkmal dieser Übung ist laut VN Ausbildungszentrum auch der vernetzte Ansatz von Bundeswehr , Bundespolizei und Mitarbeitern von staatlichen Organisationen in der praktischen Ausbildung. Die Bundespolizei und das Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) aus Berlin unterstützen die Übung durch Personal und Material. In diesem Jahr stellte die Bundespolizei einen Hubschrauber ab und bereicherte damit die realitätsnahe Ausbildung zusätzlich.

    Eine weitere Säule der Ausbil-dung am VN Ausbildungszentrum waren auch diesmal die 14 internationalen Instruktoren aus Südamerika, Afrika, Europa und Asien. Die Instruktoren ga-ben vor allem ihre weitreichende Einsatzerfahrung an die Lehrgangsteilnehmer weiter. Im Gegenzug konnten sie selbst viele Erkenntnisse und Anregungen zur Ausbildungsorganisation und Methodik aus Hammelburg in ihre Heimatländer mitnehmen.

    180 Soldaten nach Rhön-Grabfeld

    Das VN Ausbildungszentrum hatte für die Abschlussübung insgesamt 180 Soldaten , sowie mehr als 80 Fahrzeuge für acht Tage in den Landkreis Rhön-Grabfeld verlegt. "Mit diesem Lehrgang leistet das Vereinte Nationen Ausbildungszentrum einen wichtigen Beitrag für die Einsatzbereitschaft der Vereinte Nationen. Wir bilden damit hochqualifiziertes Personal für weltweite UN-Missionen aus", sagte Oberst Werner Klaffus, Kommandeur VNAusbZBw. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs wurde den 26 Teilnehmern im Rahmen eines feierlichen Appells auf Schloss Saaleck die Lehrgangsurkunde überreicht.

    Unter musikalischer Begleitung durch ein Ensemble des Heermusikkorps aus Kassel wurden die Soldaten verabschiedet. Für seine lange Unterstützung ernannte Oberst Klaffus den Wirt des Restaurants Schloss Saaleck Ewald Hupp zum Ehren-Blauhelm und überreichte ihm einen blauen Helm als Erinnerungstück. red

    Redaktion

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!