• aktualisiert:

    Hammelburg

    Hammelburg: Schwarz-grün bootet andere aus

    Elisabeth Assmann von den Grünen wird neue 2. Bürgermeisterin, Christian Fenn von der Jungen Liste 3. Bürgermeister. CBB und SPD, die bisher die Stellvertreter von Bürgermeister Armin Warmuth stellten, gehen leer aus.
    Bürgermeister Armin Warmuth (links) hat zwei neue Stellvertreter: Elisabeth Assmann (vorne) ist 2. Bürgermeisterin, Christian Fenn wurde zum 3. Bürgermeister gewählt.  Foto: Ralf Ruppert       -  Bürgermeister Armin Warmuth (links) hat zwei neue Stellvertreter: Elisabeth Assmann (vorne) ist 2. Bürgermeisterin, Christian Fenn wurde zum 3. Bürgermeister gewählt.  Foto: Ralf Ruppert
    Bürgermeister Armin Warmuth (links) hat zwei neue Stellvertreter: Elisabeth Assmann (vorne) ist 2. Bürgermeisterin, Christian Fenn wurde zum 3. Bürgermeister gewählt. Foto: Ralf Ruppert

    Eine launige Bemerkung während der konstituierenden Sitzung des Stadtrates verdeutlichte die neue Nähe von CSU und Grünen im Hammelburger Stadtrat . Als Monika Horcher (Grüne) einen Stadtrat bat, lauter zu sprechen, weil in der letzten Reihe nichts zu verstehen sei, sagte CSU-Stadtrat Patrick Bindrum im Spaß: "Du kannst auch auf meinen Schoß kommen." Corona und die Etikette verhinderten das freilich, die Zusammenarbeit klappte aber trotzdem gut: Offensichtlich mit den Stimmen der CSU wurde die Grüne Elisabeth Assmann zur neuen 2. Bürgermeisterin gewählt. Christian Fenn ist neuer 3. Bürgermeister, im Hammelburger Stadtrat sitzt er für die Junge Liste , im Kreistag gehört er aber - wie Assmann - der Grünen-Fraktion an.

    Der neue Stadtrat traf sich zu seiner konstituierenden Sitzung in der Turnhalle der Grundschule: Alle 24 Stadträte hatten einen eigenen Tisch, die Verwaltung hatte auf Abstandsregeln und Masken am Eingang geachtet. In der Sitzung selbst trugen die Stadträte keine Masken, lediglich zu direkten Gesprächen wurde der Mundschutz aufgesetzt. Trotz der Beschränkungen nahmen auch rund ein Dutzend Bürger an der Sitzung teil. Die meisten wollten natürlich wissen, wer 2. und 3. Bürgermeister wird, nach der Wahl leerten sich die Stühle.

    Florian Röthlein, alter und neuer Sprecher der Grünen-Stadtratsfraktion, schlug seine Stadtratskollegin Elisabeth Assmann als 2. Bürgermeisterin vor. "Wir haben uns in den Vorgesprächen allen gegenüber offen gezeigt", sagte Röthlein, und: "Wir haben aber immer gesagt, dass wir Elisabeth Assmann ins Rennen schicken." Sie habe bei der Stadtratswahl nach Bürgermeister Warmuth und CSU-Fraktionssprecher Martin Wende , der selbst keinen Stellvertreter-Posten anstrebe, die drittmeisten Stimmen erhalten. Röthlein sprach ihr "einen offensichtlich enormen Rückhalt in der Bevölkerung" zu.

    Beide stammen aus Diebach

    Selbst CBB-Stadtrat Reinhard Schaupp bezeichnete Assmann als "geeignete und qualifizierte Kandidatin". Trotzdem erhob er Einwände und verwies unter anderem darauf, dass sie bereits Ortsbeauftragte von Diebach sei und auch Bürgermeister Warmuth aus Diebach stamme. In vielen Kommunen sei sogar ausgeschlossen, dass Ortsbeauftragte stellvertretende Bürgermeister werden können. "Das steht verwaltungsrechtlich auf tönernen Füßen", so Schaupp und schlug den bisherigen 2. Bürgermeister Reimar Glückler (CBB) vor. In der geheimen Wahl erhielt Assmann 18, Glückler nur sieben Stimmen.

    Knapper ging die ebenfalls geheime Wahl zum 3. Bürgermeister aus: Gabi Ebert (FWS) hatte Christian Fenn ( Junge Liste ) vorgeschlagen, Reinhard Schaupp den unterlegenen Bürgermeister-Kandidaten Norbert Schaub ( SPD ). Fenn erhielt 14 Stimmen, also rein rechnerisch die Stimmen von CSU , Grünen und Junger Liste. Zehn Stimmen entfielen auf Norbert Schaub, die bisherige 3. Bürgermeisterin Rita Schaupp bekam eine.

    Neue Stadträte vereidigt

    Zu Beginn der Sitzung ging Bürgermeister Warmuth auf die besonderen Umstände ein: "Es sind alle Plätze gesondert gereinigt und desinfiziert", kommentierte er die Vorbereitungen. Zu Beginn vereidigte er die sechs neuen Stadträte Emma Bindrum (Generation Z), Monika Horcher (Grüne), Tobias Knüttel ( CSU ), Maria Pfaff ( Junge Liste ), Yannick Pfriem (Freie Wählerschaft) und Reinhard Schaupp (CBB). Die beiden 18-Jährigen Emma Bindrum und Maria Pfaff gehören laut Warmuth zu den jüngsten Stadträtinnen in ganz Bayern. Reinhard Schaupp saß bereits von 1990 bis 2014 für die SPD im Hammelburger Stadtrat .

    Einen Kommentar zum Thema lesen Sie hier.

    Aus der Sitzung des Hammelburg Stadtrates:

    Entschädigung Bürgermeister Armin Warmuth wird per Gesetz der Besoldungsgruppe B 2 zugeordnet, zusätzlich legt der Stadtrat eine Aufwandsentschädigung fest. Das Gremium gestand ihm angesichts der zehn Stadtteile und der vielen Vereine den Maximalbetrag von 798,47 Euro monatlich zu. Die Aufwandsentschädigung der 2. Bürgermeisterin Elisabeth Assmann wurde - wie bisher - auf 724,26 Euro im Monat festgelegt. 3. Bürgermeister Christian Fenn erhält die Hälfte davon.

    Fraktionssprecher Sechs der neun Gruppierungen haben mehr als einen Stadtrat und bilden somit Fraktionen. Auf Vorschlag der jeweiligen Fraktionen wurden folgende Sprecher (und Stellvertreter) benannt: Martin Wende ( Patrick Bindrum ) für die CSU , Reimar Glückler (Dominik Sitter) für den CBB, Rita Schaupp (Norbert Schaub) für die SPD , Florian Röthlein ( Monika Horcher ) für die Grünen, Christian Fenn (Maria Pfaff) für die Junge Liste sowie Gabi Ebert (Yannick Pfriem) für die Freie Wählergemeinschaft .

    Ausschüsse Reguläre Mitglieder im Haupt- und Ferienausschuss sind Martin Wende , Detlef Heim und Arnold Eiben (alle CSU ), Reinhard Schaupp und Reimar Glückler (CBB), Florian Röthlein (Grüne), Rita Schaupp ( SPD ), Thomas Reiter (Bürgerliste), Maria Pfaff ( Junge Liste ) und Gabi Ebert (FWS). Dem Bau-, Forst- und Umweltausschuss gehören an: Patrick Bindrum , Bernd Hüfner und Tobias Knüttel ( CSU ), Alexander Stolz und Dominik Sitter (CBB), Elisabeth Assmann (Grüne), Norbert Schaub ( SPD ), Edmund Schaupp (H.A.B.), Maria Pfaff ( Junge Liste ) und Gabi Ebert (FWS). In den Stiftungsausschuss Bürgerspital wurden gewählt: Martin Wende , Arnold Eiben und Detlef Heim ( CSU ), Dominik Sitter und Reinhard Schaupp (CBB), Monika Horcher (Grüne), Rita Schaupp ( SPD ), Thomas Reut

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Ralf Ruppert

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!