• aktualisiert:

    Hammelburg

    Hammelburger Karnevalisten bereiten sich auf ihr Jubiläum vor

    Die Flohmärkte bringen der Ha-Ka-Ge Einnahmen.Winfried Ehling
    Die Flohmärkte bringen der Ha-Ka-Ge Einnahmen.Winfried Ehling

    Für das 60-jährige Jubiläum, das der Verein in der kommenden Session feiert, scheinen die Narren gut gerüstet sind.

    Das Erreichte ist Resultat kontinuierlicher und intensiver Trainings- und Organisationarbeit sowie Fleiß und Einfallsreichtums. Dies belegte der Jahresbericht der Vorsitzenden Julia Keidel. Demnach hat die Ha-Ka-Ge aktuell 257 Mitglieder . Die Mehrheit der Mitglieder ist weiblich. Allerdings zeigt sich bei dieser in den Altersklassen zwischen 14 und 26 Jahren ein Schwund.

    Die Zahl der Tänzerinnen und Tänzer ist von 105 auf 90 Aktive abgeschmolzen. In der Saison fielen trotzdem ungefähr 400 Trainingsstunden an. Interessierte Trainerinnen sind willkommen. Die Karnevalisten verfügen aktuell über neun Büttenredner. Die Helferzahl blieb in etwa gleich. Auswärtige und eigene Auftritte summierten sich auf mehr als 40 an der Zahl.

    Keidel kommentierte die Höhepunkte der vergangenen Saison: Dazu zählten der Ordensabend, die Weihnachtsfeier und das Jahresabschlussessen, die öffentliche Generalprobe, der verregnete Rathaussturm und der Premieren-Seniorenfasching im Vereinsheim. Auf gute Resonanz war die Prunksitzung in der Saaletal-Halle gestoßen. Sie war ausverkauft - wenn auch etwas zu lang, wie die Präsidentin einräumte. Zum Kinderfasching gesellten sich noch die Schlüssel-Rückgabe und mehr als 20 Auswärtstermine.

    Mit den von ihr organisierten, monatlichen Flohmärkten, die von April bis Oktober stattfinden, erschloss die Ha-Ka-Ge sich eine Einnahmenquelle, um ihre Ausgaben finanzieren zu können. Hinzu kam ein spezieller Flohmarkt im eigenen Vereinsheim.

    Für den 6. und 7. Juli ist in diesem Jahr wieder ein Altstadt-Flohmarkt in den Höfen und Garagen geplant, zugleich sind die Einzelhandelsgeschäfte geöffnet. Das Fazit der Präsidentin zur vergangenen Session fiel positiv aus. Mit ihrem Dank an alle Unterstützer verband sie den Wunsch auf eine künftig bessere Aufgabenverteilung. Für das Jubiläumsjahr wird ein eigener Jubiläumsausschuss gegründet. Die Karnevalisten suchen noch noch Helfer und Freiwillige.

    Den Kassenbericht stellte Schatzmeister Sebastian Kleinhenz vor. Darin spiegelten sich die Flohmärkte als beste Einnahmequellen wider, der Rathaussturm ist dagegen derzeit keine Einnahmemöglichkeit mehr. Es fehlt die Nutzung des Kellers im Rathaus. Der Sitzplatzpreis für die Prunksitzung wird steigen und künftig bei 15 Euro liegen. Was die Narren besonders schmerzt, sind die fehlenden Erträge aus dem Band-Spektakel " Hammelburg moves", das seit zwei Jahren nicht mehr stattfand.

    Winfried Ehling

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Anmelden