• aktualisiert:

    Thundorf

    Haus "Geier" soll erhalten werden

    Neu im Katalog aufgenommen, das Geier Haus  Foto: Philipp Bauernschubert
    Neu im Katalog aufgenommen, das Geier Haus Foto: Philipp Bauernschubert

    Zum öffentlichen Themenarbeitskreis der Gemeinde Thundorf hatte die Interkommunale Allianz "Schweinfurter OberLand" ins Rathaus Thundorf geladen. Mit dabei war auch die Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl. Dabei ging es um die Vorstellung der Zwischenergebnisse zum Evaluierungsprozess des Schweinfurter OberLands durch die Planer von "Geo-Plan" aus Bayreuth, samt Eingehen auf gemeindespezifische Problemlagen. Ferner kam von Geograph M.A. Tim Höme die Behandlung von kommunalem Handlungsbedarf der Gemeinde, sowie die Konkretisierung und Weiterentwicklung von Lösungsansätzen zur Sprache und Diskussion. Dazu hatten alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, wichtige Themen in thematischer Gruppenarbeit zu konkretisieren.

    Nach den gut angenommenen Planer-vor-Ort Ständen im Mai diesen Jahres, folgte im Juli die große Öffentliche Auftaktveranstaltung im Pfarrheim von Üchtelhausen. Fast 90 Bürgerinnen und Bürger kamen und arbeiteten fleißig bei den Arbeitskreisen mit. Die Analysen und Erhebungen des Planerteams, sowie die "Planer-vor-Ort"-Termine in jeder Gemeinde und die Auftaktveranstaltung haben bestehende Entwicklungspotenziale und -hemmnisse deutlich gemacht. Zudem konnten bereits interessante Lösungsansätze zur weiteren positiven Entwicklung der Region ausgearbeitet werden.

    In Thundorf fand nun der erste von sechs Thermenarbeitskreisen statt. Anhand einer Präsentation stellte Höme die bisherigen Ergebnisse vor. Im weiteren Verlauf des mäßig besuchten Abends konnten Gemeinderäte und anwesende Bürgerinnen und Bürger noch weitere Maßnahmen zur Sprache bringen. Höhme ging zu Beginn auf die Demographische Entwicklung der Gemeinde Thundorf und deren Einwohnerentwicklung ein. Hierbei spielen nicht nur Geburten und Sterbefälle, sondern auch berufliche Wanderungen ein Rolle.

    Problematisch: Gastronomie und Mobilität

    Beim Thema Handlungsbedarf wurde bei der Infostand-Veranstaltung der Öffentliche Nahverkehr, Mobilfunk, Breitbandanbindung, die Dorfgemeinschaft und die Nahversorgung genannt. Die Daseinsvorsorge in der Gemeinde, sowie die Gesundheit und Betreuung werden über die Nachbargemeinden Stadtlauringen und Maßbach abgedeckt. Vom Planungsbüro wurde festgestellt, dass das Bildungsangebot, die Kultur und die Freizeitgestaltung der Gemeindegröße angemessen ist. Problematisch wird das Dorfleben im Bereich Gastronomie angesehen und auch die Mobilität wäre ausbaufähig.

    Der weitere Schritt war die Einbindung der anwesenden Veranstaltungsteilnehmer. Auf drei großen Plakaten ging es um die Themen: "Ortsbild und bauen - Landschafts- und Naturschutz", " Kinder und Jugendliche , Freizeitwege und -flächen, Kommunikation und Infrastruktur", sowie um die "Dorfgemeinschaft, Senioren und die Versorgung".

    Laut Ergebnis von den Plakatwänden bei der Infoveranstaltung im Mai hatten 40 Bürgerinnen und Bürger ihre Wünsche geäußert. Beim Thema Ortsbild wurden die Innenentwicklung leerstehender Gebäude genannt, der Rückbau der ehemaligen Schule Theinfeld, Sanierung Forsthaus Thundorf , der Ritterkeller und die Mauer um den Schlosspark. Neu hinzu kamen auf Antrag aus dem Arbeitskreis der Erhalt des vom Verfall bedrohten ältesten Fachwerkhauses "Geier" in Thundorf , der Felsenkeller am Hainweg in Thundorf , der Abriss des ehemaligen Feuerwehrhauses in Rothhausen, sowie die Stützmauererneuerung am Ransbach in Theinfeld.

    Skaterbahn-Gestaltung

    Zum Thema Kinder und Jugendliche , die sich zahlreich am Infostand mit ihren Anliegen meldeten, kam der Wunsch der Aufwertung von Spielplätzen. Dazu kam ein Antrag von Teilnehmern, man sollte unbedingt die Skaterbahn mit aufnehmen. Dieser Antrag fand jedoch geteilte Meinung. Trotzdem will sich der Planer Gedanken machen, wie der Platz neu gestaltet werden kann. Der Wunsch nach WLAN wird aus Kosten- und Standortgründen abgelehnt. Beim Thema Wanderwege, Freizeitflächen, Bänke kam die zum Teil fehlende oder verschwundene Beschilderung der Wanderwege zur Sprache. Der Ausbau des Radwegenetzes, speziell nach Weichtungen wäre ein Wunsch, ob er realisiert werden kann, steht in Frage. Mit aufgenommen werden soll auf Antrag von Bürgermeister Egon Klöffel , die zukünftige Heizung der gemeindlichen Gebäude (derzeit fast ausschließlich Öl).

    Höhme warf ein Thema in den Raum mit der Frage: "Kommt ein Seniorenheim für die Gemeinde in Frage ?". Dieser Wunsch wird immer wieder geäußert, ist laut Bürgermeister Klöffel aber für eine solch kleine Gemeinde nicht realisierbar. Ein Dorfladen habe ebenfalls kaum Chancen, wenn, dann sei dieser nur ergänzend zu sehen.

    Alle diese Themen und Anträge werden in den sechs beteiligten Gemeinden der Interkommunalen Allianz "Schweinfurter OberLand" mit in die Planungen einfließen, um ein integriertes Entwicklungskonzept zu erstellen.

    Im Pfarrheim Rannungen findet die Bürgerbeteiligung am Donnerstag, 10. Oktober, 19 Uhr und in Maßbach in der Theaterstube am Mittwoch, 30. Oktober, ebenfalls 19 Uhr, statt.

    Philipp Bauernschubert

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!