• aktualisiert:

    Bad Bocklet

    Heuer gibt es 500 Euro für die Jugendräume im Markt Bad Bocklet

    Der Heimatverein Steinach will das alte Pfarrhaus zu mieten. Bei den Räumen, die für Jugendarbeit genutzt werden, soll s...

    Der Heimatverein Steinach will das "Alte Pfarrhaus" in Steinach von der Diözese Würzburg mieten, um es für Jugendarbeit und Heimatpflege zu nutzen. Deshalb bat der Heimatverein die Marktgemeinde um einen festen Zuschuss zu den jährlichen Betriebskosten in Höhe von 3000 Euro. In seiner jüngsten Sitzung beschäftigte sich der Gemeinderat nicht nur mit der Jugendarbeit in Steinach, sondern in weiteren Gemeindeteilen.
    Auf Vorschlag von Bürgermeister Andreas Sandwall ( CSU ) beschlossen die Räte einstimmig, dass heuer alle drei Jugendräumen 500 Euro Betriebskostenzuschuss erhalten. Zudem wird für 2019 ein Festbetrag in Höhe von 1000 Euro pro Jugendraum in den Gemeindehaushalt eingestellt. Eine langfristige Regelung ab dem Jahr 2020 soll in Absprache mit dem Verein "ProJugend" gesucht werden.
    Im Mai besiegelte die Marktgemeinde den Beitritt zum Verein "ProJugend". Der Gemeinderat erhofft sich dadurch eine bessere und professionellere offene Jugendarbeit im Markt Bad Bocklet . Voraussichtlich ab 1. August soll eine Fachkraft die Arbeit aufnehmen. Einer der ersten Aufgaben wird laut Bürgermeister sein, die Nutzung der Jugendräume zu beurteilen und zu planen. Laut Sandwall sei erst danach eine dauerhafte Regelung für die Bezuschussung aller Jugendräume sinnvoll.


    Der Heimatverein Steinach legte der Kommune bereits jetzt ein Raumnutzungskonzept mit einer geschätzten Aufteilung der Betriebskosten vor. Dabei sollte der Markt Bad Bocklet 1727,41 Euro, die Pfarrei für Ministrantenarbeit 705,78 Euro sowie der Heimatverein selbst 566,80 Euro tragen. Laut Bürgermeister Andreas Sandwall sei der Verein der Ansicht, dass die Ministrantenarbeit ebenfalls zur Jugendarbeit zählt und daher der Markt Bad Bocklet die Kosten tragen sollte. Bei den eigenen Kosten will der Heimatverein für die Organisation Personalaufwendungen in Höhe von zwei Stunden pro Woche gegenrechnen lassen. Daher sieht der Heimatverein einen Festbetrag von 3000 Euro pro Jahr gerechtfertigt.
    Bürgermeister Sandwall erläuterte dem Marktgemeinderat, dass derzeit im Markt noch das Jugendheim in Bad Bocklet durch den Jugendverein Bad Bocklet sowie künftig in der Zehnthalle die Räume der ehemaligen Gemeindekanzlei durch den TSV Aschach für gemeindliche Jugendarbeit angeboten werden. Die Betriebskosten trage in Bad Bocklet der Jugendverein (rund 400 Euro pro Jahr) und in Aschach der TSV Aschach. Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.