• aktualisiert:

    Sulzthal

    Holzlagerplätze bald gebührenpflichtig

    Die öffentlichen Holzplätze werden ab Oktober gebührenpflichtig. Gerd Schaar

    Die öffentlichen Holzlagerplätze wachsen stetig an. Um dies in den Griff zu bekommen, beschlossen die Räte mit 5:3 Stimmen, heuer ab Oktober eine Pacht zu erheben. Die soll 50 Cent pro Quadratmeter betragen. Schon im Jahre 2009 sei eine Nutzungsgebühr für die festen Holzhallen in dieser Höhe erlassen worden, erinnerte Bürgermeister August Weingart. Die verpachteten Plätze sollen mit einem Schild gekennzeichnet und abgegrenzt werden. Die Pachtgebühr ist im Voraus zu bezahlen.
    "Die Holzkäufer decken sich andernorts mit billigem Holz ein und lagern es hier bei uns", sagte Weingart. Dies gelte es einzudämmen. Dabei ließ er durchblicken, dass die Sulzthaler Holzpreise nicht immer die günstigsten seien. "Zumindest beim Polterholz können wir mit einem Preiserlass von fünf Euro je Festmeter entgegen kommen", schlug Weingart vor. Bei der kommenden Waldbegehung wollen die Räte über die zukünftige Holzpreisgestaltung entscheiden.
    Grünes Licht gab es für erste Erkundungsschritte zum Projekt Naturfriedhof. Das Planungsbüro Kirchner soll die Machbarkeit dieses Vorhabens auch nach baurechtlichen Gesichtspunkten überprüfen. Die Kosten für diesen Erkundungsauftrag sollen aber 4000 Euro nicht überschreiten, beschlossen die Räte. Die in Frage kommende Fläche sei knapp drei Hektar groß und in Richtung Sportplatz gelegen, sagte Weingart. Ein Sulzthaler Naturfriedhof unterscheide sich von ähnlichen Projekten in Nüdlingen, Zeitlofs oder Eckarts. Details könne er aber jetzt noch nicht preisgeben. "In jedem Fall soll die Bürgerbeteiligung gewährleistet sein", betonte Weingart.


    Der Markt der Anbieter von Geschwindigkeits-Messeinrichtungen scheint recht begrenzt zu sein. Trotz nochmaliger Ausschreibung blieb es bei den Angeboten eines Herstellers, der eine abgespeckte Version für rund 1700 Euro und eine komplette Version mit automatischer Datenerfassung für rund 2500 Euro anbot. Letzteres fand die einhellige Zustimmung der Räte. Gemessen werden können Geschwindigkeiten bis 170 Stundenkilometer.
    Mit der Meldung über das offensichtliche Ende der Wasserverluste erfreute Weingart den Marktgemeinderat. Messungen hätten ergeben, dass alle Lecks erfolgreich beseitigt seien. Keine Einwände hatten die Räte gegen den Innerorts-Bebauungsplan "Ortskern Euerdorf Ost" der Nachbargemeinde. Als glänzendes Aushängeschild habe sich Sulzthal bei der Ausrichtung der Feldgeschworenen-Tagung erwiesen, sagte Weingart. Er lobte das Engagement der Vereine und den Schmuck der Festhalle. Sein besonderer Dank erreichte auch Werner Heinlein, der die Sulzthaler Historie mit seinem Vortrag anschaulich beleuchtet habe. Gerd Schaar

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.