• aktualisiert:

    Fuchsstadt

    In Fuchsstadt wird der Eulentreff eingeweiht

    Im Jugendzentrum engagieren sich fleißige, künftige Nutzer bereits beim Einrichten und Gestalten. Foto: Gerner
    Im Jugendzentrum engagieren sich fleißige, künftige Nutzer bereits beim Einrichten und Gestalten. Foto: Gerner

    Ein Wunschprojekt der Gemeinde steht kurz vor seiner Fertigstellung. Rund um das Mehrgenerationenhaus, den "Eulentreff", sind die letzten Arbeiten eingeleitet um in zwei Wochen Einweihung feiern zu können. Die Einrichtung für Bürger jeden Alters soll ein Domizil sein, das Besucher Unterstützung, Hilfe oder einfach Unterhaltung bietet.

    "Wenn uns dies gelingt dann hat sich der Einsatz gelohnt", unterstreicht Vize-Bürgermeister Manfred Öftring, Mit-Initiator der Maßnahme und Sprecher des Arbeitskreises "Fuscht, unser Zuhause", bei einer Führung durch die Räume. Schon länger im Gemeinderat erwogen, wurde die von Architekt Thomas Ruser vorgelegte Planung relativ schnell - in einem halben Jahr - umgesetzt. Der Kostenrahmen von rund 900 000 Euro - inklusive 357 000 Euro Förderung vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) - erwies sich als zutreffend.

    Seit einigen Tagen steht die 150 Quadratmeter große, mit einem Kunststoffrasen versehene Spielfläche für verschiedene Ballsportarten. In alle Richtungen abgesichert durch einen vier Meter hohen Zaun bietet das Feld Raum für Fußball, Volleyball und andere Ballspiele. Die Freifläche, der Zugang zum Wassertretbecken und zum Eulentreff erhält noch einen asphaltierten Weg und eine Begrünung.

    Im Gebäude empfängt den Besucher ein Foyer, das als Verteiler dient. Von hier erreicht man den Hauptsaal, der 120 Quadratmeter misst und durch eine mobile Wand teilbar ist, was zeitgleiche Veranstaltungen ermöglicht. Auch ein Stammtisch mit Eckbank ist hier geplant. Aus dem Eingangsbereich führt der Weg ins Büro, das auch als Ruhe- und Besprechungsraum und für die Hausaufgabenbetreuung nutzbar ist. Die mit Backofen, Kühlschränken und Induktionsherd bestückte Küche eignet sich zur Bewirtung von Gruppen. Das Vorratslager und die Sanitärräume liegen ebenfalls in diesem Umgriff.

    Im zweitgrößten Raum des Eulentreffs befindet sich das Jugendzentrum (JUZ), das Jugendliche aus dem Ort herrichteten. Es gibt eine "Spray-Wall", und Polstermöbel wurden gespendet. Die große Vitrine, der Mädchen und Jungen neue Farbe gaben, stammt aus dem Sitzungssaal des Rathauses, wo sie nach der Renovierung ausgedient hatte.

    Ein Beamer mit Leinwand, ein Kicker, die Tischtennisplatte und eine Musik-Anlage sowie eine kleine T-Küche mit Geschirr komplettieren das JUZ, das über einen separaten Eingang und eigene Toiletten verfügt, die auch für die Öffentlichkeit, beispielsweise Besucher der Boule-Bahn und des Kneippbeckens, zugänglich sind. Zudem können die JUZ-Nutzer über einen Innenhof verfügen, der sich in der warmen Jahreszeit gut für eine Grillparty eignet.

    Bei all den Errungenschaften wurden ausreichend Fluchtwege und der Brandschutz berücksichtigt, erklärt Öftring, der auf die Terrasse hinweist, die - ebenfalls barrierefrei - durch zwei Ausgänge im Sommer sicherlich viele Freunde finde. Sie erhält noch eine gläserne Überdachung. Zwei Behinderten-Parkplätze und weitere im rückwärtigen Hausbereich runden den Komplex ab.

    Welche Angebote hält das neue "Eulen-Nest" für die verschiedenen Altersgruppen bereit? "Wir sind schon bis März mit Kursen belegt. Da ist vieles möglich von Yoga, Computerseminare, Tanz- und Kochkurse nach alten Rezepten über ein Wirtshaussingen, Nachhilfe und Unterstützung bei Behörden-Angelegenheiten können wir ein Sortiment interessanter Offerten anbieten", berichtet der Vize-Bürgermeister. Was er dringend braucht, ist ein "Kümmerer", eine Hilfsperson, die vor Ort ist und anfallende Aufgaben erledigt. Freiwillige Helfer an den Öffnungstagen sind ebenfalls willkommen.

    Die Einweihung

    Die Fuchsstädter jeden Alters dürfen sich auf ihren Eulentreff freuen, der am 11. November ab 14 Uhr offiziell seiner Bestimmung übergeben wird. Die Initiatoren, der Arbeitskreis und die Gemeinde hoffen jetzt auf viele einfliegende Eulen, denen ab dem 11. November die Anflug-Schneisen offenstehen.

    Winfried Ehling

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!