• aktualisiert:

    Riedenberg

    In Riedenberg: Aus Bahnhofsweg wird nun amtlich Bahnhofweg

    "Bahnhofweg" auf dem Straßenschild, "Bahnhofsweg" beim Einwohnermeldeamt. Das muss auf Forderung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern einheitlich werden. In Riedenberg soll die Schreibweise auf den Straßenschildern übernommen werden. Foto; Evelyn Schneider
    "Bahnhofweg" auf dem Straßenschild, "Bahnhofsweg" beim Einwohnermeldeamt. Das muss auf Forderung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern einheitlich werden. In Riedenberg soll die Schreibweise auf den Straßenschildern übernommen werden. Foto; Evelyn Schneider

    Bahnhofweg oder Bahnhofsweg? Am hohen Weg oder am Hohen Weg? Was ist denn jetzt richtig? - Auch in Riedenberg stimmen die Schreibweisen der jeweiligen Straßennamen in zwei Fällen nicht mit denen des Einwohnermeldeamtes überein. Das soll sich nun ändern. Auf Forderung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern muss nun eine einheitliche Schreibweise gewährleistet sein.

    Im Riedenberger Gemeinderat entschloss sich das Gremium bei den beiden betroffenen Straßennamen, die auf dem Straßenschild stehende Schreibweise als die einzige und richtige anzugeben und die notwendige Änderung im Einwohnermeldeamt vorzunehmen.

    Höhere Baukosten

    Auch die Bautätigkeiten gehen in Riedenberg weiter. So steht als nächstes Großprojekt die Kanal-Neuverlegung in der Sinntalstraße an. Nach Eingang der Angebote erhielt die Firma Georg Väth aus Oberbach als günstigste Firma den Zuschlag. Zwar lag auch deren Angebot über den zunächst angenommenen Kostenschätzungen , doch die derzeitige gute wirtschaftliche Lage im Baugewerbe diktiert insgesamt die höheren Preise.

    In einem sogenannten "Leader"-Zuwendungsantrag der Rhönallianz wird das Gestaltungskonzept für den künftigen Rhön-Radweg beschrieben. Insgesamt werden für die gesamte Strecke hierfür rund 190.000 Euro zu Buche schlagen. Allerdings ist eine Förderung von 60 Prozent zu erwarten. Riedenberg wäre mit circa 12.700 an den Kosten beteiligt.

    Dem Bebauungsplan "Buchrasen IV" mit integrierter Grünordnung der Gemeinde Oberleichtersbach stimmten die Räte zu. Riedenberger Belange werden nicht betroffen.

    So wird geräumt und gestreut

    Neu erarbeitet wurde der Räum- und Streuplan der Gemeinde. Prioritäten waren neu gesetzt worden. Nach wie vor gilt es jedoch, zunächst die Hauptstraße, dann die Steilstrecken zu räumen. Nebenstraßen und ebene Straßen ohne Gefahrenpotenzial stehen hinten an.

    Die Mittelschule in Wildflecken soll nach ihrer Sanierung einen neuen Namen erhalten. Da auch Riedenberger Schüler die Schule besuchen, war auch die Meinung der Räte gefragt. Sie stimmten dem Vorschlag der Gemeinde Wildflecken zu. Künftig wird die Schule "Sinntalschule Wildflecken - Mittelschule" heißen.

    Die Rücklagen steigen

    In einer Information zum Ergebnis der Jahresrechnung 2018 teilte Karl-Heinz Schmitt folgende Zahlen mit: Die Summe der bereinigten Soll-Einnahmen im Verwaltungshaushalt betrugen 1.759.446,52 Euro, im Vermögenshaushalt 684.653,17 Euro. Der Gesamthaushalt beläuft sich auf 2.444.099,69 Euro. Die Summe der bereinigten Soll-Ausgaben ist mit den Einnahmen ausgeglichen.

    Die Zuführung zum Vermögenshaushalt beträgt 400.029,29 Euro, die Rücklagenzuführung 107.250,66 Euro. Aus den Rücklagen erfolgt keine Entnahme. Diese betragen insgesamt 1.540.000 Euro.

    Evelyn Schneider

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!