• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Kinderstimmen bezaubern in Bad Kissingens Wandelhalle

    "Adventliches und Besinnliches" präsentierte der Kinder- und Jugendchor Herz-Jesu und Musikschule Bad Kissingen unter der Leitung von Brigitte und Burkhard Ascherl, gemeinsam mit der Staatsbad Philharmonie Kissingen.
    Rund 15 Stimmen zählt der Jugendchor Herz-Jesu und der Musikschule Bad Kissingen. Auch sie konnten mit Gospel punkten. Foto: Peter Klopf
    Rund 15 Stimmen zählt der Jugendchor Herz-Jesu und der Musikschule Bad Kissingen. Auch sie konnten mit Gospel punkten. Foto: Peter Klopf

    Ach, was waren das noch Zeiten. Als Kinder noch Schneemänner bauen konnten, die erst im Februar geschmolzen sind. Schneebedeckte Wiesen und Felder am 1. Advent. Inzwischen herrscht meistens nasskaltes Wetter und Verkehrslärm auf den Straßen. Aber da war doch noch was. In der Wandelhalle konnte man "Adventliches und Besinnliches" erleben: Mit dem Kinder- und Jugendchor Herz-Jesu und der Musikschule Bad Kissingen unter der Leitung von Brigitte und Burkhard Ascherl und mit der Staatsbad Philharmonie Kissingen unter der Leitung von Burghard Toelke.

    Man hatte das Gefühl, die Zeit bleibt stehen, und die Erinnerungen an die eigene Weihnachtszeit wurden wach. "Leise rieselt der Schnee", "Schneeflöckchen, Weißröckchen", "Es schneit", sind Lieder, die verzaubern. Brigitte und Burkhard Ascherl haben mit ihren 50 Kindern und Jugendlichen gerade diese Erinnerungen wecken wollen. Die engagierten und disziplinierten jungen Sänger begeisterten mit ihren zarten Stimmen. Begleitet durch die Staatsbad Philharmonie entstand ein homogener Klang, als wären sie eine Einheit.

    Doch nicht nur ihr Gesang bezauberte, sondern auch, dass sie über eine Stunde lang brav auf der Bühne - hinter dem Orchester - ausharrten und ihre Lieder mit vollem Einsatz überwiegend auswendig sangen. Von Nervosität war auf den ersten Blick nichts zu sehen. Erst wenn man genauer hin sah, merkte man, dass die Sänger mit viel Herzblut alles überspielten.

    Mit drei Gospels konnte auch der aus rund 15 Mitgliedern bestehende Jugendchor punkten. Ansonsten reihten sich die Großen in den Chor der Kleinen ein und unterstützten sie. Flotte und besinnliche Advents- und Weihnachtslieder wechselten sich ab. Bei den witzigen Weihnachtshits des Chores, wie "Der Weihnachtsmann tanzt Rumba" oder "Der Schneemann" von Peter Schindler , wurden sie von Burkhard Ascherl am Klavier begleitet. Da durfte der Schneemann auch einmal an der Haustüre klingeln, bevor er schmolz. Früher hieß es zwar: "An der Ecke stand ein Schneemann, den die Kinder da gebaut. Liebte heiß das Fräulein Lehmann, darum ist er weggetaut." Dennoch war Publikum von dem klingelten Schneemann begeistert. Die Zeiten ändern sich eben.

    Was wollten die die kleinen Sänger mehr? Sie konnte für die Erwachsenen eine Stunde lang die Zeit anhalten und ihnen nahe bringen, was Winter, Advents- und Weihnachtszeit eigentlich bedeuten sollte und dass man manches eben mit Kinderaugen sehen muss.

    Peter Klopf

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!