• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Kissingens Rosengarten als Kulisse für Kur-Komödie

    Kabarettist Martin Rassau zeigt aktuell in Fürth sein neues Programm "Lou mer mei Rouh". Das Stück über zwei Herren auf Reha spielt in Bad Kissingen.
    Martin Rassau (links) und Bernhard Ottinger philosophieren vor der Kulisse des Rosengartens über ihre Kurprobleme.  Friedrich Bölian       -  Martin Rassau (links) und Bernhard Ottinger philosophieren vor der Kulisse des Rosengartens über ihre Kurprobleme.  Friedrich Bölian
    Martin Rassau (links) und Bernhard Ottinger philosophieren vor der Kulisse des Rosengartens über ihre Kurprobleme. Friedrich Bölian

    Wenn der fränkische "Waltraud und Mariechen"-Kabarettist und Theater-Unternehmer Martin Rassau beschließt, eine Komödie über das Leben auf Kur zu machen - wo könnte die wohl spielen? Auf die Frage gibt es eine einfache Antwort: "Sie spielt in Bad Kissingen ", sagt der 52-Jährige. "Lou mer mei Rouh", heißt das Stück, das am Dienstag in Fürth Premiere gefeiert hat und dort noch bis Sonntag, 17. März, zu sehen ist.

    Rassau nimmt sich darin mit Bernhard Ottinger einer vernachlässigten Spezies an: dem leidenden Mann über 50. Gerade in der Mitte ihres Lebens und schon geht es los: Die ersten Zipperlein melden sich, Bluthochdruck und Bandscheibenvorfall machen sich bemerkbar. Und plötzlich findet man sich zur Reha in Deutschlands bekanntestem Kurort wieder. Und warum hier und nicht in Bad Aibling, Bad Füssing oder anderswo? "Wenn man schon auf Kur ist, dann bitte in Kissingen", sagt der Fürther. Und: "Ich bin ein überzeugter Kissingen Fan und komme regelmäßig hierher." Etwa um den Kontakt zu Bekannten zu pflegen, Geburtstag zu feiern oder um das Rakoczy-Fest mitzuerleben. Auch als Künstler ist er schon einige Male in der Stadt aufgetreten.

    Interesse an Auftritt in Kissingen

    Das Stück spielt vor der Kulisse des Kissinger Rosengartens, mit dem bekannten Fächerbrunnen und dem Regentenbau im Hintergrund. Das zugrundeliegende Foto hat das Stadtmarketing zur Verfügung gestellt. "Es schaut aus, als ob wir direkt in Bad Kissingen sitzen würden. Es fehlt eigentlich nur noch etwas zu Essen vom Da Vito (ein Restaurant im Rosengarten, Anm. d. Red.)", findet Rassau.

    "Lou mer mei Rouh" wird noch gut eine Woche täglich außer Montags in dem von Rassau geführten Theater, der Comödie Fürth, gezeigt. Grundsätzlich zeigt sich der Kabarettist offen, das Stück auch direkt in Bad Kissingen aufzuführen. "Wir würden liebend gern damit in den Regentenbau oder ins Kurtheater", bekräftigt er.

    Bruno Heynen , Veranstaltungsleiter der Staatsbad GmbH, hält das für realisierbar. "Für uns sind das interessante Künstler. Wir können uns das gut vorstellen", sagt er. Das Stück werde er sich in der kommenden Woche ansehen, das Bühnenbild sei schon einmal gelungen. Aktuell erarbeitet die Staatsbad GmbH die Veranstaltungsplanung für 2020. Wenn sich ein gemeinsamer Termin findet und sich Veranstalter und Künstler finanziell einigen, könne das Stück seinen Weg nach Kissingen finden, sagt Heynen.

    Infos zu Darstellern und Programm "Lou mer mei Rouh"

    Martin Rassau (alias Waltraud) steht seit 1991 mit Volker Heißmann als "Waltraud und Mariechen" auf fränkischen Bühnen. Seit 1997 gehören sie zum Stammpersonal der Fastnacht in Franken. 1998 gründeten sie in dem baufälligen, aber stadthistorisch bedeutsamen Berolzheimerianum ein größeres Theater: die Comödie Fürth.

    Bernhard Ottinger Der Komödiant aus Fürth ist bekannt aus der "närrischen Weinprobe" im Bayerischen Rundfunk.

    Das Stück Die beiden Komiker werfen ihren Blick auf leidende, fränkische Männer mitten in der Midlife-Crisis vor und nach überstandener Kurpackungen: Wer muss mehr Tabletten nehmen, wer hat die hübschere Therapeutin, bei wem wirkt die Diät. Dazwischen die Sehnsucht nach den jungen Jahren, in denen alles besser war.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Benedikt Borst

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!