• aktualisiert:

    Euerdorf

    Klarinetten-Klang im Museumsgarten

    Zu einer gelungenen Matinee lud die Marktgemeinde im Rahmen des Kultur-Festivals "Saale Musicum" in den Trias-Garten des alten Forsthauses ein. Dort unterhielten die "Saaletalklarinetten", ein Musikerinnen-Quartett, mit einem facettenreichen Programm das Publikum.
    Die Veranstaltung war gleichzeitig von zahlreichen Premieren begleitet. So fand das festliche Ereignis zum ersten Mal im Garten des Museums "Terra Triassica" statt, es war zugleich die erste Station im Landkreis Bad Kissingen. Und auch die Musikerinnen selbst, die seit 2001 in dieser Formation aktiv sind, spielten zum ersten Mal im Freien. Projektkoordinator Erdinc Yurdakul übergab das Floß symbolisch an Bürgermeisterin Patricia Schießer und gab einen kurzen Überblick über das Kultur-Festival mit seinen 55 Stationen. Er freute sich besonders darüber, dass so viele Ehrenamtliche von der Quelle bis zur Mündung an der Saale aktiv sind - so auch in der Marktgemeinde.
    Die "Saaletalklarinetten", das sind Eva-Maria Schaub aus Euerdorf sowie Jutta Hoffmann , Katja Mock und Patricia Waldig-Heil aus Aura, begrüßten das Publikum musikalisch mit einem festlichen Auftakt. Das Repertoire des Quartetts erstreckte sich von der Klassik bis zur Moderne. So überraschten die Musikerinnen mit einem gekonnt präsentierten Tango, verbreiteten gute Laune mit einem Marsch-Potpourri oder einem Ausflug in den Jazz. Zu einer Fahrt auf den "Donauwellen" wurde eingeladen und karibische Rhythmen verbreitet- passend zu einem perfekten angenehmen Sommertag. Der Funke sprang über und die Zuhörer klatschten und wippten mit. Zwischen den Stücken informierte Patricia Waldig-Heil zur Musik, den Instrumenten samt dem besonderen Klang und erzählte humorvoll Anekdoten.


    Bürgermeisterin Patricia Schießer freute sich mit den Besuchern über das einmalige Ambiente am alten Forsthaus, das bereits im 16. Jahrhundert für Fürstäbte von Fulda ursprünglich als Jagdschloss erbaut wurde. In ungezwungener Atmosphäre konnten sich die Gäste unterhalten oder im strahlenden Sonnenschein liegend auf der Wiese vor dem Forsthaus die Musik genießen. Wer wollte, war im Museum "Terra Triassica" zu einer Zeitreise in die Vergangenheit eingeladen und durfte über 250 Millionen alte Versteinerungen bewundern. "Eine wirklich gelungene Veranstaltung in einem einzigartigen Ambiente", urteilte Zuhörerin Brigitte Kaiser sicher für alle Besucher. Doris Bauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.