• aktualisiert:

    Oberbach

    Kurzer Prozess mit dem Sandmännchen

    Beim Oberbacher Büttenabend stehen die Schlager im Mittelpunkt. Aber auch das Sandmännchen wird angeklagt, Bauarbeiter präsentieren ihren Beruf, und Elvis lebt.
    Eine Gerichtsverhandlung der besonderen Art führten die Brüder Felix und Luca Haun sowie Marvin und Henrick Spahn in Oberbach gegen das Sandmännchen. Foto: Evelyn Schneider
    Eine Gerichtsverhandlung der besonderen Art führten die Brüder Felix und Luca Haun sowie Marvin und Henrick Spahn in Oberbach gegen das Sandmännchen. Foto: Evelyn Schneider

    "Alles Schlager ", hieß es am Wochenende in Oberbach . Unter dieses Motto hatten die Oberbacher ihren diesjährigen Büttenabend gestellt.

    Schon die "Elfenrätinnen" traten in Kostümen der 1970er Jahre-Schlagerszene auf und eröffneten das fast sechsstündige Programm mit einem Tanz. Auch Joachim (Elo) Kirchner, der die Moderation des Abends übernommen hatte, schwang die Hüften mit seinen Damen.

    Der Beginn des Abends gehörte den Kindern. Zum ersten Mal trat der "Musterschüler" Sebastian Lieb an den beiden Veranstaltungsabenden auf. Er wusste so allerlei über sein Dasein als Schüler zu berichten.

    Herzallerliebst waren die kleinsten Tänzer und Tänzerinnen , die als Biene Maja und deren Freunde einen Tanz einstudiert hatten.

    Eine Gerichtsverhandlung der besonderen Art war die Anklage gegen das Sandmännchen. Als Richter, Verteidiger und Staatsanwalt und natürlich als Sandmännchen waren Felix und Luca Haun, sowie Marvin und Henrick Spahn in diesem Sketch zu sehen.

    Wie das Eheleben abläuft

    Natürlich gehört auch Pipi Langstrumpf zu den wichtigen Figuren in einem Kinder-Dasein. Acht Mädchen hatten sich in diese berühmte Figur verwandelt und wirbelten über die Bühne. Auch wenn ihre Teenie-Zeit gerade so begonnen hat, wussten die beiden Cousinen Sophie und Johanna Bauer genau, wie so ein Eheleben vermeintlich abläuft. In verschiedenen Rollen spielten sie mal das Ehepaar, mal die Ehefrau im Tratsch mit der Nachbarin und Mutter und Sohn.

    "The great eights" sorgten mit ihrem Tanz für Begeisterung. Zu Boney M. und Earth, Wind & Fire überzeugten die beiden mittanzenden Jungs Leander Martin und Moritz Gundelach vor allem mit ihrem sexy Hüftschwung und ernteten großen Beifall.

    Ewige Debatte übers Öffnung einer Milchpackung

    Diese beiden kennt man sonst eher vom "Öwerböcher Durftheater": Karin Bachmann und Monika Nowak ließen ein einfaches Kaffeekränzchen wegen einer geschlossenen Milchpackung zum Schmunzelpaket werden. Minutenlang konnten sie sich nicht einigen, ob die Milchpackung nun geöffnet werden soll, wegen nur "drei Dröbbel" Milch für den Kaffee, oder nicht.

    Die "Quick Step Dancers" erschienen als Bauarbeiter. In ihrem Tanz thematisierten sie sowohl die anfallende Arbeit, als auch die verdiente Pause, die ein solcher Arbeiter ja dringend braucht.

    Verzweifelt versuchten Joachim Kirchner und Kuno Bühner einen Werbefilm für die ortsansässige Schnapsbrennerei zu verfassen. Zu dumm stellte sich Kuno mit seinem Text an, den sein Partner für den Werbefilm erdacht hatte.

    Auch eine Männerballett-Riege gibt es seit Jahrzehnten in Oberbach . Die "Sex-Pistols" zündeten als Elvis-Imitationen ein Feuerwerk und rissen das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Mit Wiener Schmäh' ließ Frank Jäckel die Gäste an seiner Flugangst teilhaben. Aber eigentlich hatte er ja nicht direkt vor dem Fliegen Angst, sondern nur vor dem Herunterfallen.

    Einen flotten Rock'n'Roll legten die ältesten Tänzerinnen auf das Parkett. Von der gelangweilten Putzfrau verwandelten sie sich in heiße Rockabilly Bräute. Ellen Hüther und deren Schwester Kerstin Breuning sind als die "Schnixi Schnallen" von Anbeginn der Büttenabende dabei. Immer wettern sie über ihre Männer und die Männerwelt im Allgemeinen und nehmen dabei wahrlich kein Blatt vor den Mund.

    Was andernorts als Miniplayback-Show gezeigt wird, ist in Oberbach eine Maxiplayback-Show. Zahlreiche Schlagergrößen wurden in authentischen Kostümen von den Männern der Sex Pistols parodiert.

    Vom Schlager ins Böhmische

    Den Abschluss machte auch heuer wieder die Blaskapelle Oberbach . Keine Chance hatte der "Neue Dirigent" bei den Oberbacher Musikanten, als er mal was Neues, zum Beispiel Schlager , ins Repertoire aufnehmen wollte. Immer wieder verfielen sie in ihr altbewährtes Genre der Böhmischen Blasmusik zurück. Da lassen die Oberbacher nicht mit sich verhandeln.

    Natürlich wurde auch ausgiebigst geschunkelt und geklatscht. "Das Albtraum-Trio", eher bekannt als Auersberg Buam, sorgte für Stimmung und Bewegung.

    Zwei Jahre haben die Oberbacher nun Zeit, sich auf den nächste Büttenabend vorzubereiten.

    Evelyn Schneider

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!