• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Lesetipp "Fränkisches Pesto: Im Krimi steckt mehr als Humor

    "Fränkisches Pesto" von Autorin Susanne Reiche ist nicht nur ein Regional-Krimi, das Buch thematisiert auch die aktuelle politische Diskussion um die Billigfleischproduktion und ihre Folgen.
    'Fränkisches Pesto' von Autorin Susanne Reiche ist nicht nur ein Regional-Krimi, das Buch thematisiert auch die aktuelle politische Diskussion um die Billigfleischproduktion und ihre Folgen. Foto/Repro: Sigismund von Dobschütz       -  'Fränkisches Pesto' von Autorin Susanne Reiche ist nicht nur ein Regional-Krimi, das Buch thematisiert auch die aktuelle politische Diskussion um die Billigfleischproduktion und ihre Folgen. Foto/Repro: Sigismund von Dobschütz
    "Fränkisches Pesto" von Autorin Susanne Reiche ist nicht nur ein Regional-Krimi, das Buch thematisiert auch die aktuelle politische Diskussion um die Billigfleischproduktion und ihre Folgen. Foto/Repro: Sigismund von Dobschütz

    Während alljährlich Millionen ahnungsloser Urlauber die Fränkische Schweiz als idyllische Heile-Welt-Erholungslandschaft genießen, erzählt die Nürnberger Kriminalschriftstellerin Susanne Reiche (58), mit dem Publikumspreis des Fränkischen Krimipreises 2014 ausgezeichnet, in ihren amüsanten Frankenkrimis von Mord und Totschlag .

    So muss ihr Kommissar Kastner auch in seinem vierten Fall "Fränkisches Pesto " wieder einen Mörder finden, obwohl er doch mit Lebensgefährtin Mirjam und den zwei Kindern seiner Kollegin Claudia über die Ostertage ein paar freie Tage im Gasthaus "Grüner Schwan" genießen wollte.

    Doch bei einer von "Kräuterhexe" Bella Lindemann für ihre Kursteilnehmer durchgeführten Kräuterwanderung geschieht ein brutaler Mord : Mitten im fränkischen Outback wird einer der Teilnehmer, ein angesehener Provinzpolitiker, erschlagen aufgefunden. Trotz seines Urlaubs fordert Kastners Vorgesetzter ihn nun auf, sich dieses Falles anzunehmen, zumal alle Kursteilnehmer zufällig auch im "Grünen Schwan" einquartiert sind.

    Wie praktisch, meint sein Chef, kann sich doch Kastner samt familiärem Anhang schnell dieser Kräutergruppe anschließen und in ständiger Abstimmung mit den offiziell ermittelnden Beamten vor Ort in den folgenden Tagen verdeckt ermitteln. Kastner fügt sich notgedrungen, obwohl er bei der Urlaubsbuchung weniger an Mord als vielmehr an knusprigen Schweinsbraten und andere fränkische Schmankerln gedacht hatte. Schon gar nicht waren ihm strapaziöse Bergwanderungen in den Sinn gekommen, die ihm nun bei den Wanderungen der Kräutergruppe körperlich einiges abverlangen.

    Glücklicherweise hat er in Lebensgefährtin Mirjam eine Partnerin, die ihm in kriminalistischem Scharfsinn ebenbürtig ist und dank wesentlich aktiverer Mitwirkung im Kräuterkurs schnell das Vertrauen der Teilnehmer gewinnt. So kann sie in Gesprächen den Kursteilnehmern manches Geheimnis entlocken, während Kastner dies bei abendlichen Saufgelagen mit gesundheitlichen Spätfolgen eher ungeschickt anstellt.

    Susanne Reiches Romane werden als Frankenkrimis vermarktet, da sie nun mal im Nürnberger Land spielen. Doch sieht man von Bärlauch und anderen heimischen Kräutern ab, den die Kräutergruppe finden soll, könnte die Krimis überall spielen. So ist es weniger das Fränkische, das den Reiz ihrer Bücher ausmacht, sondern die Typisierung ihrer Charaktere, die gelegentlichen Zänkereien zwischen Kastner, dem Mann ohne Vornamen, und Mirjam mit amüsant-spitzen Dialogen oder die ständigen Neckereien zwischen dem zehnjährigen Jannick und seiner pubertierenden 13-jährigen Schwester Sofie.

    Bei allem Humor schleicht sich langsam beim Leser die Erkenntnis ein, dass "Fränkisches Pesto " eigentlich ein sehr ernstes Thema behandelt. Es geht um die Verarbeitung und Vermarktung von Gammelfleisch, um die Problematik der Billigfleischproduktion, Massentierhaltung und Massenschlachtung - also Stichworte, die alle Jahre und gerade erst kürzlich wieder zur Diskussion stehen.

    Susanne Reiche stellt als studierte Biologin und langjährige Mitarbeiterin im Nürnberger Umweltamt in ihrem Krimi die wichtigsten Argumente der Gegner und Befürworter gegenüber. So gesehen, ist "Fränkisches Pesto " trotz hohen Unterhaltungswertes ein Krimi mit aktueller und eindeutiger gesellschaftspolitischer Botschaft. Diese und weitere Rezensionen finden Sie auch bei Facebook auf der Seite "Buchbesprechung" ( http://www.facebook.com/buchbesprechung )

    Das Buch: Susanne Reiche: "Fränkisches Pesto ", Verlag Ars Vivendi , Taschenbuch, 256 Seiten, Preis: 14 Euro, ISBN 978-3747201121

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Sigismund von Dobschütz

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!