• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Lesetipp: "Hineni"

    "Hineni" ist ein versöhnlicher Roman, geschrieben von einem Überlebenden der KZs Auschwitz und Buchenwald.
    Das Cover des Romans 'Hineni' von Ivan Ivanji . Repro: Sigismund von Dobschütz       -  Das Cover des Romans 'Hineni' von Ivan Ivanji . Repro: Sigismund von Dobschütz
    Das Cover des Romans "Hineni" von Ivan Ivanji . Repro: Sigismund von Dobschütz

    Es ist kein biblischer Text, und doch ist es eine Geschichte nach der Bibel: "Hineni", der aktuelle Roman des serbischen Schriftstellers Ivan Ivanji (91), schildert - ohne biblischen Pathos, sondern eher augenzwinkernd geschrieben - die modern erzählte Lebensgeschichte Abrahams, der vor 4000 Jahren auszog, um als "Vater vieler Völker" im "gelobten Land" Kanaan alle dort lebenden Stämme zu vereinen, ein eigenes Volk zu gründen und dem einen allmächtigen Gott zu dienen.

    "Hineni" ist ein versöhnlicher Roman, geschrieben von einem Überlebenden der KZs Auschwitz und Buchenwald. Der 1929 in Serbien als "zufälliger Jude " Geborene versteht sich noch heute, Jahrzehnte nach dem Zerfall Jugoslawiens, als Bürger des einst von General Tito zusammengehaltenen Vielvölkerstaates, dessen Dolmetscher Ivanji war. Dies zu wissen, hilft die Botschaft seines lesenswerten Romans zu verstehen.

    Ivanji erzählt das Leben Abrahams als historischen Tatsachenroman, hält sich nach Vergleich von Thora , Koran und Bibel - wichtig deshalb auch sein diesbezügliches Nachwort - an überlieferte Fakten, scheut sich allerdings auch nicht, mit fiktiven Zutaten und eigener Interpretation der drei heiligen Schriften eine spannende Geschichte daraus zu machen. Bei ihm ist Abraham ein einfacher Kaufmann in der Handelsstadt Haran. Erst viele Jahre später zieht er als Vasall des politisch modern denkenden Pharaos Amenemhet I. in sein "gelobtes Land" Kanaan, um die dort von Ägypten unabhängig lebenden Stämme zu vereinen und mit ihnen und eigenen Nachkommen sein eigenes Volk zu gründen.

    So ernst dem Autor der Gedanke der Völkerverständigung und des friedlichen Miteinanders auch ist, schildert der Autor seinen Helden keineswegs als weisen, von Gott geleiteten Menschen. Abraham scheint eher oft hilflos, wenn er grübelnd auf dem Flachdach seines Hauses steht und seinem Gott laut "Hineni - Hier bin ich" zuruft. Dies klingt bei ihm nicht als Ausdruck höchster Dienstbereitschaft eines von Gott Berufenen, sondern gleicht eher dem Ausruf Luthers: "Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Gott helfe mir. Amen !" Wie oft zweifelt Abraham an Gott : "Hatte er selbst diesen Gott erfunden, weil er ihn brauchte für die Erfüllung seiner irdischen Vorhaben? ... Mit Sicherheit nicht! Elohim würde es richten. Hoffentlich. Gewiss! Amen !"

    In diesem Zweifel meint Abraham in eigenen Gedanken, aber auch in Ratschlägen seiner Vertrauten die Stimme Gottes zu hören. Und wenn es ihm nicht gelingt, seinen Willen - also Gottes Willen - bei seinen noch mehrheitlich heidnischen Untertanen durchzusetzen, dann muss eben auch mal ein göttliches Wunder her, bei dem Abraham etwas nachhilft, oder ein paar Geschichten, "die interessanter und daher glaubwürdiger waren als die fade Wirklichkeit". So fragt ihn Lot nach dem Untergang Sodoms und dem Tod seiner Frau: "Wieso Salzsäule?" Und Ivanji lässt Abraham antworten: "Was weiß ich. Das klingt doch nach einer guten Geschichte, das werden die Leute sich merken."

    Ivan Ivanjis lesenswerter Roman "Hineni" könnte mit seiner Ironie manchem Strenggläubigen missfallen. Doch er ist ein Aufruf zur Verständigung nicht nur zwischen Juden und Arabern als Nachkommen Abrahams, des "Vaters vieler Völker". Dieser Roman passt als Mahnung ins 75. Jahr der KZ-Befreiung und in die Zeit des Corona-Virus, der doch alle Völker auf Erden gleichermaßen trifft - ohne Ansehen von Rasse und Religion.

    Informationen zum Buch Ivan Ivanji: "Hineni", Picus-Verlag, gebunden, 216 Seiten, Preis: 22 Euro, ISBN 978-3-7117-2093-1

    Diese und weitere Rezensionen unseres Lesetipp-Autors Sigismund von Dobschütz finden Sie auch bei Facebook unter: www.facebook.com/buchbesprechung .

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Sigismund von Dobschütz

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!