• aktualisiert:

    Westheim

    Mein Hammelburg als Heimatlied auf CD

    Eine besondere Liebeserklärung an Hammelburg haben Gertrud Streit-Schneider und Josef Skorcic getextet. Kennengelernt haben sich beide auf einem anderen Kontinent.
    Gertrud Streit-Schneider und Josef Skorcic haben den Text für das Lied Mein Hammelburg geschrieben.
    Gertrud Streit-Schneider und Josef Skorcic haben den Text für das Lied Mein Hammelburg geschrieben. Foto: Wolfgang Dünnebier

    Ohne Superlative geht es nicht, wenn in der Volksmusik heimatliche Gefilde besungen werden. An solch musikalischem Selbstbewusstein sollte auch die ältesten Weinstadt Frankens anknüpfen, finden Gertrud Streit-Schneider und Josef Skorcic.

    Deshalb haben die gebürtige Westheimerin und ihr Lebensgefährte aus Wien zu Stift und Papier gegriffen, um das Lied Mein Hammelburg zu schreiben. Darin wird die Saalestadt in den höchsten Tönen gepriesen. "Die reichen Äcker und Wiesen - im Einklang mit der Natur, Schloss Saaleck hoch auf dem Berge - das Kloster in herrlicher Flur", werden genauso gepriesen, wie "Amalberga am Felsenrand -  geschaffen von Unbekannt". Stets mündet der launige Text im Refrain:"Umrahmt von kleinen Dörfern - der schönen Saale entlang, mein Heimatort - mein Hammelburg im schönen Frankenland". Auch der Frankenwein wird gewürdigt.

    Auslöser für die musikalischen Ambitionen des Texter-Duos war eine spezielle Erfahrung. "Unsere Landschaft wird von Zugereisten oft mehr geschätzt, als von den Einheimischen", findet Gertrud Streit-Schneider, die Tochter des früheren Dorfgasthaus-Wirtes. Dabei könne man den Reiz der Region gar nicht oft genug betonen.

    Melodie von Viktor Schloss

    Als Verbündeten fand das Texter-Duo den Musiker Viktor Schloss, der für die volksmusikalische Vertonung sorgte. Die Westheimer Sängerinnen Helga Vierheilig und Maria Förster setzen den Text mit anspruchsvollem Gesang in Szene. Gertrud Streit-Schneider bescheinigt dem Werk sogar das Zeug zum Ohrwurm, praktisch als Rhönlied für Saaletaler.

    Für mehr Popularität soll nun die Verbreitung über CD sorgen. Damit wollen die beiden Autoren zugleich etwas Gutes tun. Zwei Euro des Verkaufserlöses kommen der  Caritas-Don-Bosco GmbH in Würzburg zugute. Der Orden ist indirekt daran beteiligt, dass sich die heute 83-jährige Westheimerin und der 86-jährige Wiener kennengelernt haben. Und das kam so: Der Onkel der Liedautorin, Pater Jakob Streit, ein gebürtiger Gerolzhöfer, war für 33 Jahre vom Don Bosco Orden nach Teheran berufen. Im Iran wirkte der Missionar in der deutschsprachige Gemeinde und pflegte zu Zeiten des Schahs Kontakte bis in höchste politische Kreise.

    Einst Handelsattaché in Teheran

    Außerdem war Pater Streit an der Errichtung einer Schule mit Internat für 1400 Schüler am Rande Teherans  zuständig  und schuf ein Ferienzentrum am Schwarzen Meer. Als er seine Nichte Gertrud in den Iran einlud, traf sie dort auf Josef Skorcic, den Handelstattaché an der österreichischen Botschaft. Skorcic und Pater Streit waren bis zu dessen Tod eng befreundet. Unter anderem bewältigten der Geistliche und der Diplomat eine abenteuerliche Autofahrt von Teheran nach Wien.

    Heute genießen die Westheimerin und der Wiener das Leben im Saaletal. Ganz ohne das Stadtleben kommen sie aber nicht aus. Alle paar Wochen unternehmen sie eine Reise in die österreichische Hauptstadt, um dort nach der Wohnung Skorcics zu schauen.

    Mein Hammelburg

    Die CD ist für fünf Euro im Bunten Buchladen, bei den Weingütern Lange und Ruppert, in der Druckerei Walz, bei Elektro Schumm und Foto Stürzenberger (ehemals Quelle) zu haben.
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!