• aktualisiert:

    Ebenhausen

    Mit dem Traktor zum Müllsammeln

    Die Ebenhäuser Helfer der Ramadama-Aktion starteten an der Schule. Foto:  Elisabeth Mehn
    Die Ebenhäuser Helfer der Ramadama-Aktion starteten an der Schule. Foto: Elisabeth Mehn

    Der Wettergott meinte es heuer gut mit den Verantwortlichen der Flursäuberungsaktion in der Gemeinde Oerlenbach, denn im Laufe des Vormittages kam sogar die Sonne heraus. Das war im letzten Jahr anders, denn da musste die Aktion wegen schlechten Wetters auf einen anderen Termin verschoben werden. Alle vier Ortsteile der Gemeinde beteiligten sich mit ihren Helfern an der Aktion und wurden unter der Federführung ihrer Ortsreferenten Benedikt Keßler ( Ebenhausen ), Andreas Kukuk ( Eltingshausen ), Klemens Wolf (Oerlenbach) und Dieter Werner (Rottershausen) losgeschickt, um die Gemeindeflur nach Müll und Unrat zu durchkämmen.

    Die gemeindliche Maßnahme zur Säuberung der Natur hauptsächlich entlang der Straßen und Wege wurde vor allem von den örtlichen Vereinen organisiert, die es schafften, insgesamt rekordverdächtige 100 Personen zur Mithilfe zu motivieren. Es waren über 60 Kinder und Jugendliche dabei, von denen die größte Gruppe Jugendlicher die Jugendfeuerwehr Ebenhausen mitgebracht hatte. "Heutzutage läuft die Organisation am einfachsten über WhatsApp", meinte einer der Sammler aus Eltingshausen . "So erreicht man vor allem die Jugend am schnellsten."

    Am gemeindlichen Bauhof, wo der eingesammelte Müll in die entsprechenden Container einsortiert wurde, gab es zum Abschluss eine Brotzeit für alle Helfer, bei denen sich Bürgermeister Franz Kuhn auch im Namen des Gemeinderates herzlich bedankte: "Es ist toll, dass ihr diese Aktion unterstützt habt, die aber eigentlich so überflüssig wie ein Kropf wäre, wenn jeder seinen Müll einfach mitnehmen und dort entsorgen würde, wo er hingehört." Lob zollte er auch den Helfern mit Begleitfahrzeugen, darunter sechs Traktoren .

    Hauptsächlich wurde der übliche Verpackungsmüll wie Plastikflaschen, Dosen, Folien und Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff eingesammelt, aber auch Kuriositäten wie zwei alte verrostete Fahrradrahmen und eine Sichel wurden gefunden. Einhellig war die Meinung, dass man in diesem Jahr so wenig Müll wie noch nie zuvor eingesammelt habe. Das lässt doch hoffen, dass die Aktion vielleicht irgendwann wirklich überflüssig sein wird.

    Elisabeth Mehn

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Anmelden