• aktualisiert:

    Motten

    Motten - deine Straßen!

    Anwohner des Kretzenhofes klagen über zu viele Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit. Die Gemeinde strebt deshalb ein Gespräch mit der Polizei an, um Abhilfe zu schaffen.
    Die Bewohner des Kretzenhofes sehen das Fahrverhalten auf den neuen Kernwegen kritisch, da zu schnell gefahren werde. Foto: Stephanie Elm       -  Die Bewohner des Kretzenhofes sehen das Fahrverhalten auf den neuen Kernwegen kritisch, da zu schnell gefahren werde. Foto: Stephanie Elm
    Die Bewohner des Kretzenhofes sehen das Fahrverhalten auf den neuen Kernwegen kritisch, da zu schnell gefahren werde. Foto: Stephanie Elm

    Wird in Motten eine neue Straße gebaut, ist nach anfänglicher Freude die Kritik nicht weit. Die Staatsstraße ist unter Motorradfahrern schon längst kein Geheimtipp mehr - sehr zum Ärgernis von Kothenern und Mottenern - und auch die erst im März dieses Jahres offiziell freigegebenen Kernwege erfreuen sich wachsender Beliebtheit - unter Landwirten und Ortsansässigen.

    Jedoch melden die Bewohner des Kretzenhofes, dass sie "das Fahrverhalten kritisch sehen, da mit stark überhöhter Geschwindigkeit gefahren" werde, berichtete Bürgermeisterin Katja Habersack in der Gemeinderatssitzung. Es stellte sich die Frage, was dort als "überhöht" und "zu schnell angesehen" werden muss. Würde eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h ausreichen oder muss es eine 30er-Zone werden?

    Katja Habersack möchte das Thema mit der Brückenauer Polizei besprechen, eventuell seien auch andere verkehrsrechtliche Anordnungen denkbar. Habersack sprach sich jedoch dafür aus, dass mögliche Regelungen grundsätzlich für alle Kernwege gelten sollen.

    Wasserversorgung wird geprüft

    Mottens Wasserversorgung steht auf dem Prüfstand - zumindest teilweise. Bei Brunnen II habe das noch vom ehemaligen Gemeinderat beauftragte Unternehmen PfK Ansbach "Unregelmäßigkeiten festgestellt", gab Katja Habersack die Ergebnisse der Untersuchung bekannt. Eine geringfügige Keimbelastung und eine auffällige Trübung seien festgestellt worden.

    "Dies hat keine Auswirkungen auf die Qualität des Trinkwassers ", betonte die Rathauschefin, dennoch könnten die Ergebnisse Hinweise auf einen Defekt an Brunnen II aufzeigen. Habersack gab die "dringende Empfehlung, den Brunnenaufbau untersuchen zu lassen". Dies sei wichtig, denn: "Die Quellen werden in Spitzenzeiten für die Wassergewinnung nicht mehr ausreichen. Wir sind auf Brunnen II angewiesen."

    Brunnen I ist bereits seit 2015 stillgelegt. Die Kosten für die Kamera-Untersuchung und geophysikalische Untersuchung liegen geschätzt bei 15 000 und 20 000 Euro. Im Sinne einer sicheren Trinkwasserversorgung sei es "zwingend erforderlich, den Brunnen untersuchen zu lassen", betonte Habersack. Für die Befahrung von Brunnen II mit einer Kamera und dem Einholen von Angeboten gab der Gemeinderat grünes Licht.

    Eine Formalie stellte der Antrag der DJK Kothen dar. Die DJK beantragte einen Zuschuss zur Sportplatzbewässerung. Sowohl bei dem Mottener, als auch beim Kothener Sportverein hatte bislang die Gemeinde die Wasserversorgung übernommen, dies soll auch weiterhin so bleiben. Laut der Abrechnung des zweiten Halbjahres 2019 waren für circa 215 Kubikmeter Wasser 330 Euro zu zahlen. Katja Habersack sprach sich für eine dauerhafte Übernahme der Wasserkosten aus. Die Räte folgten ihr einstimmig.

    Eine Reihe von Bauanträgen behandelte der Gemeinderat , alle wurden einstimmig befürwortet. In Motten darf in der Ringstraße ein Einfamilienhaus mit Garage und Werkstatt errichtet werden. Auch in der Fuldaer Straße wurde der Bau eines Einfamilienwohnhauses mit Carport genehmigt. Unter Vorbehalt gab der Gemeinderat sein Einverständnis für die Einrichtung eines Gas-Tanks in der Brückenauer Straße. Hier fehlt in den Antragsunterlagen noch der Lageplan, dieser muss nachgereicht werden. In Kothen darf am Schmelzhof an ein Wohnhaus ein Anbau errichtet werden, in Speicherz wird ein Wohnhaus mit Scheune abgerissen.

    Deutlich mehr Diskussionsbedarf eröffnete der Antrag auf Aufstellung eines Gastrowagens auf dem Kothener Campingplatz. Grundsätzlich bestünden keine Einwände gegen das gemeindliche Einverständnis, doch müssen eventuell die erweiterten Nachbarschaftsrechte geprüft werden, merkte die Bürgermeisterin an. Der Gastrowagen werde ortsfest betrieben, es können Emissionen entstehen. Der Gemeinderat prüfte gemäß der baurechtlichen Bestimmung und erteilte sein Einverständnis, jedoch mit dem Hinweis auf Berücksichtigung der erweiterten Nachbarschaftsrechte. Habersack verwies darauf, dass die Entscheidung des Gemeinderates keine bindende Auswirkung auf die Entscheidung der Baugenehmigungsbehörde habe.

    Özkan Ögretmen (FW Kothen-Motten-Speicherz) monierte Überschwemmungen nach Starkregen, die auf Grund von fehlenden Gräben an den Wegen nordwestlich von Kothen entstünden. "Früher haben die Bauern danach geschaut. Wer regelt das heute?", wollte er wissen. Auch Grenzsteine seien nicht mehr befestigt.

    Kämmerer Steffen Schneider erklärte, die Unterhaltspflicht von nicht befestigten Wegen liege bei den Anliegern. Alfons Erb regte an, dass der Gemeinderat sich das Problem vor Ort anschaut, um die Ursache für die Überschwemmungen zu finden. Die Bürgermeisterin pflichtete ihm bei.

    Alexander Möller hält eine Reaktivierung der alten Quelle in Kothen für möglich. Ein Dorfbrunnen könne damit gespeist werden, das Wasser auch "zur Entlastung der Mottener Quellen genutzt werden". Gemeinderat Alfons Erb verwies auf Verordnungen, die dies "nicht realisierbar" machten. Habersack wollte das Thema "mitnehmen und prüfen, aber es wird wahrscheinlich schwierig".

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Stephanie Elm

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!