• aktualisiert:

    LKR Bad Kissingen

    MSV Modlos 15 Jahre ein verschworener Haufen

    Schön war's: In der Saison 2015/16 spielten (von links) Marina Bolz, Ann-Kathrin Krauß und Jana Schäfer gemeinsam in M...

    Bewegend war es im Mai, eine Woche vor dem letzten Saisonspiel, im Vereinsheim des MSV Modlos. Schön und traurig zugleich. Die Spielerinnen des vor der Auflösung stehenden Damen-Teams trafen ehrenamtliche Helfern und Sponsoren. 15 Jahre hatten sie die Spiele der Frauen begleitet, erst in der "Wilden Liga", dann im offiziellen Spielbetrieb. Nun erlebten sie allesamt den Abgesang.

    Zuletzt hatte das Damen-Team vor allem unter einem gelitten: Spielerinnen-Mangel. Michael Klaus, vergangene Saison Trainer, berichtet von nur noch "fünf bis sechs Spielerinnen im Training". Und das, obwohl zu Jahresbeginn 20 bis 24 auf dem Zettel standen. Doch berufliche, schulische und studientechnische Verpflichtungen hätten den Kader reduziert.

    Dazu seien Verletzungen und Familienplanung gekommen. Manche Spielerin habe auch aus Altersgründen aufgehört. Laut Klaus kam "kein Nachwuchs mehr nach". Schade, denn das Team sei ein "guter, eingeschworener Haufen" gewesen.

    Aber die Modloser Verantwortlichen hätten nicht mehr das Gefühl gehabt, dass diese Saison noch etwas zusammengeht. "Es nutzt ja nichts, wenn man jedes Wochenende bei den Spielerinnen nachfragt, ob sie können oder nicht." Das Konstante habe einfach gefehlt.

    Marina Bolz gehört dem "relativ starken Jahrgang 1989/90" an, der nach ihren Worten fast die gesamten 15 Jahre mit ein paar Jüngeren das Rückgrat der Modloser Mannschaft bildete. Die Mädels hätten sich bei einem 1.-Mai-Fest zusammengefunden. Und einen Frauenfußball-Boom in der südwestlichen Rhön begründet. Inzwischen längst wieder aufgelöste Teams wie das Zeitlofser bildeten sich - gegen die man auch spielte.

    Lange Zeit kickten die Modloserinnen in der "Wilden Liga" - ohne Altersgrenze, um Punkte, aber ohne Auf- und Absteiger. Die Spiele führten sie bis nach Rhön-Grabfeld. Die letzten drei oder vier Jahre gehörten sie der Kreisklasse Rhön an. Marina Bolz wäre sicher dabei geblieben. Hätte sich die 28-Jährige nicht vor zwei Jahren den Arm gebrochen. Beim Abschiedsabend erlebte sie "traurige Momente. Wir haben aber auch Spaß gehabt und gefeiert." Schlimm sein es gewesen, "weil der Fußball uns 15 Jahre unseres Lebens begleitet hat". Die Mädels wollen in Kontakt bleiben und Ausflüge machen.

    Michael Klaus hat das Projekt Frauenfußball in Modlos nicht ganz aufgegeben. Vielleicht bilde sich ja bald wieder ein Team aus jüngeren Spielerinnen, gerne auch in der "Wilden Liga". Schließlich sei es da unkompliziert, ein Spiel auszumachen.

    Steffen Standke

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.