• aktualisiert:

    Münnerstadt

    Münnerstadt: Ein Gotteshaus zum Wohlfühlen

    Seit 30 Jahren erfreut sich die evangelische Kirchengemeinde an ihrer hellen und variabel gestalteten Kirche. Archiv Wilhelm Neugebauer
    Seit 30 Jahren erfreut sich die evangelische Kirchengemeinde an ihrer hellen und variabel gestalteten Kirche. Archiv Wilhelm Neugebauer

    Mit der Sanierung ihrer Kirche in den Jahren 1988 und 1989 hat die evangelische Kirche einen hellen, freundlichen und zeitlos-modernen Kirchenraum geschaffen. Gläubige und Gäste fühlen sich wohl im Gotteshaus, betonen Pfarrer Martin Hild und Kirchenvorstand Harry Koch in einem Pressegespräch. "Der Raum predigt mit", betont Pfarrer Martin Hild. Man spüre das Priestertum aller Gläubigen. "Der Raum verkündet die frohe Botschaft", findet Wilhelm Neugebauer, der seit Jahren die kirchliche Arbeit fotografisch dokumentiert, so auch die Sanierung.

    Weil die evangelischen Gläubigen bis heute stolz sind auf diese Sanierung, feiern sie anlässlich ihres Gemeindefestes einen Jubiläumsgottesdienst und erinnern an die Umbauphase. Diese begann 1988 mit dem Ausräumen der Kirche. Ein Jahr lang gab es keine Gottesdienste in der evangelischen Kirche. Ausweichen konnte die Gemeinde zuerst in die Spitalkapelle, dann in die Kapelle des Studienseminars. Auch eine Konfirmation wurde dort gefeiert, erinnert sich Wilhelm Neugebauer.

    Eine Gemeinschaftsleistung

    "Die Sanierung war eine tolle Leistung der Gemeinde", stellt Harry Koch rückblickend fest. Die Gesamtkosten lagen bei 805000 Mark, davon entfielen 95 000 Mark auf die neue Orgel - ebenso eine sehr wichtige und richtige Entscheidung, wie Wilhelm Neugebauer feststellt. "Wir hatten vorher ein Harmonium, das ziemlich schrecklich klang", erinnert er sich zurück.

    Die Orgel sowie 100 000 Mark für die Innenausstattung der Kirche musste die Gemeinde finanzieren - keine leichte Aufgabe. Froh war man über den Zuschuss der Stadt in Höhe von 35 000 Mark. Dank Spendenaktionen , dem Verkauf der Kirchenbänke sowie Spendenaktionen wurde ein solides Fundament zur Finanzierung geschaffen.

    "Zuversicht, Hoffnung und Fröhlichkeit" sollte der neue Kirchenraum ausstrahlen, sah das Konzept des Architekturbüros Grellmann (Würzburg) vor. Was in der Theorie geplant war, hat sich in der Praxis bewährt. Die kirchliche Gemeinschaft profitiere von der Sanierung bis heute, sagen die Vertreter der Kirchengemeinde. Die anfängliche Skepsis über die moderne Gestaltung ohne Kirchenbänke sei schnell verflogen.

    Pfarrer und Kirchenvorstand Harry Koch sprechen von einem Gemeinschaftsgefühl, das die Kirche vermittle. Dazu trägt auch eine Bar bei, die sich unter dem Kirchenraum befindet - damals ein Element, das für Diskussionen sorgte, wissen Harry Koch und Wilhelm Neugebauer. Aber diese legten sich schnell. Die Bar wurde ein Treffpunkt. Über die Strenge geschlagen, eine Befürchtung von Skeptikern, wurde dort nie, so Neugebauer. Vielmehr entwickelte sich der in der Bar angebotene Kirchenkaffe nach den Sonntagsgottesdiensten zum geschätzten Bestandteil des Gemeindelebens.

    Als die Kirchensanierung 1988 begann, war das Gotteshaus gerade einmal 33 Jahre alt. Die Kirche am Fuß des Schindberges war am 26. November 1955 eingeweiht worden. Raumgestaltung und Einrichtung seien dem Anliegen moderner Kirchenbaukunst gerecht geworden", war 1955 in der Münnerstädter Zeitung nachzulesen. Damals entsprach die Kirche - so der Zeitungsbericht - "voll und ganz in ihrer schlichten, würdigen Art den Notwendigkeiten einer Diaspora-Kirche".

    34 Jahre später, bei der Einweihung des renovierten Gotteshauses, kam der Baureferent des Landeskirchenamtes zu einer ganz anderen Feststellung: Die Kirche sei vor dem Umbau die hässlichste im Dekanat gewesen sei, hatte er in seiner Festrede erklärt. Nach der Sanierung aber könne die Gemeinde in einem freundlichen Raum mit den Maßen eines griechischen Tempels Gottesdienst feiern, stellte Baureferent in seinem Grußwort 1989 fest.

    Jubiläumsgottesdienst und Gemeindefest: Der Jubiläumsgottesdienst "30 Jahre Kirchensanierung" findet am Sonntag, 29. September, um 9.30 Uhr in der evangelischen Auferstehungskirche statt. Die Festpredigt hält Dekan Matthias Büttner . In diesem Rahmen werden auch drei neue Prädikanten (Wortgottesdienstleiter) eingeführt und die Konfirmanden vorgestellt. Der Kirchen- und der Gospelchor singen. Ausdrücklich weisen Pfarrer Martin Hild und Harry Koch daraufhin hin, dass auch die katholischen Mitchristen zum Gottesdienst und Gemeindefest eingeladen sind.

    Nach dem Gottesdienst beginnt das Gemeindefest mit einem Mittagessen. Ganztags herrscht Festbetrieb mit Bewirtung. Geplant ist ein gemeinsames Volksliedersingen, das vom Posaunenchor begleitet wird. In den Gemeinderäumen ist ab dem 29. September eine Dokumentation von Wilhelm Neugebauer über die Sanierung der Kirche zu sehen. Für die Kinder gibt es ebenfalls ein Programm.

    Heike Beudert

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!