• aktualisiert:

    Münnerstadt

    Münnerstadt soll aufblühen

    Veitshöchheimer Bienenweide heißt diese Blumenmischung. In dieser Mischung findet sich auch Saatgut, das Roland Dömling (rechts) erzeugt hat. Er und der Imkverereinsvorsitzende Dieter Schölzke hoffen, dass im Sommer 2019 möglichst viele Blumen entlang von Wegrändern, Acker-streifen und in Gärten blühen. Foto: Heike Beudert
    Veitshöchheimer Bienenweide heißt diese Blumenmischung. In dieser Mischung findet sich auch Saatgut, das Roland Dömling (rechts) erzeugt hat. Er und der Imkverereinsvorsitzende Dieter Schölzke hoffen, dass im Sommer 2019 möglichst viele Blumen entlang von Wegrändern, Acker-streifen und in Gärten blühen. Foto: Heike Beudert

    Das Volksbegehren "Rettet die Bienen " hat den Landwirt Roland Dömling und den Vorsitzenden des Imkervereins, Dieter Schölzke, veranlasst, gemeinsame Sache zu machen. Beide wollen eine Initiative "Mürscht blüht auf" ins Leben rufen und dafür sorgen, dass die Münnerstädter sich nicht nur mit einer Unterschrift fürs Bürgerbegehren zufrieden geben, sondern selbst etwas für die Biodiversität tun.

    Ursprung der Idee ist eigentlich Dömlings Ärger darüber, dass das Volksbegehren nur auf die Landwirtschaft abzielt. Dann überlegte er, was jeder einzelne tun könne, um ebenfalls einen Beitrag zur Vielfalt an Insekten beizutragen. In Dieter Schölzke fand er schnell und spontan einen Mitstreiter. "Das Kreuzchen beim Volksbegehren ist auch eine Verpflichtung", findet Dieter Schölzke. Die Bauern alleine würden nicht schaffen, die Insekten zu retten", glaubt der Vorsitzende des Imkervereins.

    Für die Natur und für Münnerstadt

    Deshalb rufen Schölzke und Dömling jetzt alle Münnerstädter, egal ob aus der Kernstadt oder den Stadtteilen, dazu auf, selbst etwas für die Natur, aber gleichzeitig auch für Münnerstadt zu tun. Denn ein blühendes Münnerstadt sei natürlich auch schön anzusehen.

    Zum einen soll es Blumenwiesen-Patenschaften geben. Diese Patenschaften bietet Roland Dömling zwar schon länger an, er will nun aber auch kleine Saatgut-Päckchen insektenfreundlicher Blühmischungen anbieten, die auch für kleines Geld zu haben sind. Denn selbst mit einer ganz kleinen Wildblumen-Ecke im Garten sei der Natur schon geholfen.

    Gleichzeitig soll ein Wettbewerb "Der insektenfreundlichste Garten in Münnerstadt " ausgelobt werden. Die Gartenexpertin und Buchautorin Brigitte Goss aus Burghausen wird dazu im Mai einen Workshop anbieten, teilt Dieter Schölzke mit. Die prämierten Gärten werden dann beim Honigfest im November auch ausgezeichnet, so die Planung.

    In den nächsten Tagen soll es Gespräche mit dem Obst-und Gartenbauverein sowie dem Bürgermeister geben. Denn möglichst viele Beteiligte möchte man mit ins Boot holen. Auch Stadtmanager Kilian Düring habe die Idee bereits für gut befunden, erläutert Dieter Schölzke.

    Workshop im Mai

    Roland Dömling und Dieter Schölzke wollen zudem die Bewohner der Innenstadt animieren, wieder mehr Blumenkästen anzupflanzen. Auch dazu soll der Workshop Tipps geben, welche Sommerblumen in Kübeln und Kästen nicht nur schön aussehen, sondern gerne von Bienen und Insekten angeflogen werden. Im Hinblick auf das Stadtjubiläum 2020 meint Dömling, dass davon dann auch das Stadtbild profitieren könne.

    Desweiteren gibt es die Idee, geführte Wanderungen entlang von Blühstreifen und Blumenwiesen anzubieten. Roland Dömling säet schon seit Jahren solche blühenden Ackerstreifen aus und würde sich freuen, wenn weitere Landwirte mitziehen. Der Imkerverein will im Frühjahr an seinem Lehrbienenstand eine Bienen- und Insektenweide ansäen.

    Ein großes Anliegen sind Dieter Schölzke Aktionen mit Kindern. Bereits im vergangenen Jahr hatte er zusammen mit dem Kindergarten im Novizengarten ein Bienenprojekt gestartet. Dieses wird es wieder geben. "Es muss aber weiter gehen", findet er. Deshalb will er in den Schulen vorstellig werden. Die Mittelschule könnte beispielsweise in ihrem Schulgarten einen Bienenstock aufstellen. Er würde das auch begleiten, sagt der Imkervereinsvorsitzende. "Wir wollen das ganze Jahr die Leute mit diesem Thema in Kontakt bringen", sagt Roland Dömling. Er und Dieter Schölzke möchten verhindern, dass nach dem Volksbegehren der Wille zu Veränderungen wieder aus den Köpfen verschwindet.

    Informationen Wer sich für die Initiative "Mürscht blüht auf" interessiert und näheres über die Teilnahmemöglichkeiten erfahren möchte, kann sich an Dieter Schölzke wenden (Email: dieter.schoelzke@gmail.de oder Tel: 09733/7839832).eik

    Heike Beudert

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Anmelden