• aktualisiert:

    Hammelburg

    Neuer stellvertretender Schulleiter

    Matthias Ludolph hat sein Büro bereits bezogen. Foto: Arkadius Guzy

    Ein knappes halbes Jahr musste das Frobenius-Gymnasium ohne eine Vertretung in der Schulleitung auskommen. Nun ist das Führungsteam wieder komplett: Matthias Ludolph ist als Stellvertreter von Schulleiter Helmut Schreiner berufen.

    Ludolph ist neu am Frobenius-Gymnasium. Er ist zum 1. August vom Albert Einstein Gymnasium in München, wo er zuletzt in der Schulleitung mitarbeitete, nach Hammelburg gewechselt. Zuvor hatte er am Kronberg-Gymnasium in Aschaffenburg unterrichtet. Ludolph hat einen humanistischen Schwerpunkt. Zu seinen Fächern gehören Latein , Griechisch und Geschichte. In Hammeburg wird er neben seinen Aufgaben als Stellvertreter Geschichte und Latein lehren - in dem altsprachlichen Fach promovierte Ludolph sogar.

    Der 51-Jährige stammt gebürtig aus der hessischen Stadt Marburg. Am dortigen Gymnasium wurde er humanistisch geprägt. "Es ist eines der ältesten Gymnasien in Deutschland ", sagte Ludolph. In einem Pressegespräch stellte er sich als neuer Stellvertreter vor. Ludolph ist damit Nachfolger von Marco Korn, der Ende vergangenen Februar von Hammelburg nach Würzburg wechselte, um die Stelle des Schulleiters am dortigen Friedrich-Koenig-Gymnasium zu übernehmen.

    Schulleiter Schreiner äußerte sich auf Nachfrage froh, dass die Stellvertreterstelle am Frobenius-Gymnasium relativ schnell wieder besetzt werden konnte. "Jetzt läuft alles wieder in geregelten Bahnen", sagte er. Denn während des halben Jahres ohne Stellvertretung mussten die anfallenden Aufgaben auf verschiedene Kollegen verteilt werden.

    Neben seiner Tätigkeit als Lehrer ist Ludolph Mitglied beim TH - das schon seit Jugendjahren, wie er erklärte. Er habe eine Qualifikation zum Auslandsexperten und sei Ausbilder für Kraftfahrer. Ludolph ist außerdem hobbymäßig Bus gefahren. Selber besitzt er einen alten VW-Bulli.

    Mit dem ist Ludolph im Urlaub unterwegs - auch mal Tausende von Kilometern. "Der Bulli braucht aber Pflege", sagte Ludolph. Um das Fahrzeug unterstellen und an ihm schrauben zu können, sucht er daher in Hammelburg und Umgebung ein Haus mit Nebengebäude. Bis er etwas Passendes findet, wohnt Ludolph vorerst übergangsweise in Bad Kissingen.

    Arkadius Guzy

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.