• aktualisiert:

    Hausen bei Bad Kissingen

    Neues Löschfahrzeug in Hausen angekommen

    Rund 100 Einheimische begrüßten das Fahrzeug mit großem Hallo. Offiziell wird es aber erst beim Ehrenabend zum 150-jährigen Bestehen der Wehr am 21. März vom Oberbürgermeister übergeben.
    Am 15. November wurde das langersehnte neue Löschfahrzeug vom Typ LF 20 KATS aus dem Herstellerwerk in Ulm nach Hausen überführt.
    Am 15. November wurde das langersehnte neue Löschfahrzeug vom Typ LF 20 KATS aus dem Herstellerwerk in Ulm nach Hausen überführt.

    Es war für die Feuerwehrleute aus Hausen ein Gefühl, als ob Weihnachten und Ostern zusammengefallen wäre. Am Freitag, 15. November, wurde das langersehnte neue Löschfahrzeug vom Typ LF 20 KATS aus dem Herstellerwerk in Ulm nach Hausen überführt. Es ersetzt demnächst ein 30 Jahre altes Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 8/TS.

    Bereits am Tag vor der Überführung hatten sich Stadtbrandinspektor Harald Albert und Hausens Kommandant Bernd Czelustek zur technischen und kaufmännischen Abnahme auf den Weg nach Ulm gemacht. Nachdem alles zur Zufriedenheit abgearbeitet war, machten sich am Freitag um 4 Uhr sechs Maschinisten auf den Weg, um sich einen Tag lang in die Theorie und Praxis des neuen Fahrzeuges einweisen zu lassen. Dann ging es zurück nach Hausen, wo das Fahrzeug mit großem Hallo von rund 100 Häuslern begrüßt wurde.

    Nun stehen drei Wochen intensiver Ausbildung auf dem Programm, ehe das Fahrzeug seinen Dienst aufnimmt. Offiziell wird es aber erst beim Ehrenabend zum 150-jährigen Bestehen der Wehr am 21. März vom Oberbürgermeister übergeben. Die Segnung soll beim Stiftungsfest im Juni erfolgen. Pfarrvikar Michael Schmitt ließ es sich jedoch nicht nehmen, bereits beim Eintreffen in Hausen ein kurzes Segensgebet zu sprechen, denn doppelt hält ja bekanntlich besser.

    Für die Hauserner Wehr ist das neue Fahrzeug durch die Weiterentwicklung der Norm in den letzten drei Jahrzehnten ein Quantensprung. An Stelle eines 6,9-Tonnen-Fahrgestells mit 89 PS ohne Löschwassertank tritt nun ein geländegängiges Fahrzeug der 15-Tonnen-Klasse mit 320 PS und einem 1600 Liter fassenden Löschwassertank. Auch die sonstige Beladung ist deutlich gewachsen, so dass man nun den gestiegenen Herausforderungen, wie Unwettereinsätzen, aber auch Wald- und Flächenbränden deutlich besser ausgerüstet begegnen kann.

    Bernd Czelustek

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!