• aktualisiert:

    Rottershausen

    Neuwahlen ohne Probleme

    Vorsitzender Hergen Vollert (1hintere Reihe von links) ehrte langjährige Mitglieder: Nico Wilm, Peter Werner, Thomas Werner, Martin Werner, Jörg Wetterich (2. Vors.) sowie (vorne von links) Melissa Seufert, Egon Wetterich, Reinhard Erhard und Martin Greubel.  Foto: Stefan Seufert
    Vorsitzender Hergen Vollert (1hintere Reihe von links) ehrte langjährige Mitglieder: Nico Wilm, Peter Werner, Thomas Werner, Martin Werner, Jörg Wetterich (2. Vors.) sowie (vorne von links) Melissa Seufert, Egon Wetterich, Reinhard Erhard und Martin Greubel. Foto: Stefan Seufert

    Vorsitzender Hergen Vollert eröffnete die Generalversammlung des FC.E Rottershausen und erinnerte in seinem Bericht an die Veranstaltungen wie Bunte Abende, Lutzi-Open-Air Festival oder das Leichtathletik-Sportfest. Für diese Jahr sind neben den bereits durchgeführten Bunten Abenden und dem Heringsessen unter anderem noch das 10. Lutzi-Open-Air-Festival vom 13. bis 15. Juni geplant. Außerdem findet das Leichtathletik-Sportfest am 21. Juli statt. Im Herbst soll mit der geplanten Sportplatzsanierung begonnen werden, der Sportplatz ist dann für den Rest des Jahres nicht mehr nutzbar, teilte Vollert mit.

    Im Jahr 2020 steht dann das 100-jährige Vereinsjubiläum an. Dazu wird eines Festausschuss gegründet, der mit den Planungen beginnt. Weiter steht 2020 auch das 50-jährige Jubiläum der Bunten Abende an. Bei den Mitgliederzahlen gab es einen Zuwachs: Zum 31.Dezember 2018 hatte der Verein 609 Mitglieder, 2017 waren es 588 .

    Kassier Martin Werner gab die wichtigsten Zahlen zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb bekannt. Das Vermögen des Vereins hat sich 2018 erhöht, unter anderem, weil keine größeren Anschaffungen gemacht wurden. Dagegen sind Energie- und Wasserkosten in den vergangenen Jahren gestiegen. Vor allem die Kosten von rund 5000 Euro für den Wasserverbrauch haben sich 2018 im Vergleich zu 2017 verdoppelt. Er schlug deshalb vor, mehr in nachhaltige Maßnahmen zur Kosteneinsparung in der Zukunft zu investieren; zum Beispiel eine Zisterne erweitern oder Brunnen bohren und Photovoltaik prüfen. Es folgten die Berichte aus den einzelnen Abteilungen.

    Das Lutzi-Open-Air-Festival, von dem Klaus Schmitt berichtete, war trotz kleinere Probleme mit dem Wetter wieder ein voller Erfolg. Für 2019 steht das 10. Festival an. Es ist deshalb geplant, bereits einen Tag früher am Donnerstag zu beginnen. Da der Campingplatz 2018 überfüllt war, wurde das Gelände um sieben Hektar erweitert. Insgesamt werden dann 14 Hektar zum Campen genutzt. Das "Line Up" der Bands ist mittlerweile komplett und der Vorverkauf läuft auf Rekordkurs, so Schmitt.

    Melissa Seufert berichtete von den Bunten Abenden, die sehr gut besucht waren. Die Planungen für die Abende 2020 und das 50-jährige Jubiläum laufen bereits an.

    70 Jahre beim FCE

    Schließlich wurden noch für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt: Erich Weber (70 Jahre), Reinhard Erhard, Erwin Stahl , Egon Wetterich (alle 50 Jahre), Christian Erhard, Alexandra Greubel, Irene Greubel, Klaus Greubel, Martin Greubel, Melanie Stefan, Tino Suckfüll, Edeltrud Werner, Georg Werner , Gerd Werner (alle 40 Jahre), Simon Brand, Melissa Seufert, Ludwig Werner, Peter Werner, Martin Werner, Thomas Werner, Nico Wilm, Ilka Wüscher und Laura Wüscher (alle 25 Jahre).

    Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender: Hergen Vollert, 2. Vorsitzender: Jörg Wetterich,1. Kassier: Martin Werner, Technischer Leiter: Jochen Röder, Schriftführer/Pressewart: Stefan Seufert . 2. Technischer Leite: Fabian Schmitt und 2. Kassier: Nico Wilm.

    Die Abteilungsleiter sind: Andre Seufert ( 1. Mannschaft), Claudia Sandrock (Junioren-Fußball), Michael Göller ( L. Damenmannschaft), Martin Herbst ( AH-Mannschaft), Georg Wilm (Leichtathletik ), Alexander Hofmann (Sportheim), Melissa Seufert ( Bunte Abende), Christian Stahl (Lutzi-Festival).

    Kassier Martin Werner klärte über die "Ehrenamtspauschale" auf. Einstimmig wurde beschlossen, diese für 2019 zu zahlen. Alfred Kanz hat darum gebeten, geeignete Maßnahmen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen im Fußballsport zu ergreifen. Ein Mittel wäre der Bau eines wetterunabhängigen Minispielfeldes, das allen Mannschaften - vorrangig der Jugend - ganzjährig zur Verfügung steht. Nach einer längeren Diskussion wurde der Vorstand von den Mitgliedern beauftragt, die Planungen zur Erstellung eines Mini-Spielfeldes aufzunehmen. red

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Anmelden