• aktualisiert:

    Nüdlingen

    Nüdlinger Runkelrübenfest lockt Besucher

    Der Schülerin Nele macht das Selbsternten der Runkelrüben einen Riesenspaß. Beim Tragen der vollen Kufte müssen aber Opa Arno und Franz Hochrein ran. Foto: Arthur Stollberger
    Der Schülerin Nele macht das Selbsternten der Runkelrüben einen Riesenspaß. Beim Tragen der vollen Kufte müssen aber Opa Arno und Franz Hochrein ran. Foto: Arthur Stollberger

    Herrliches Spätsommerwetter ließ das angebotene Selbsternten der Runkelrüben auf dem etwa ein Hektar großen Acker am "Häuserloh" zu einem Naturerlebnis werden. Einen Teil des Ernteertrags hat Edgar Thomas als Futter für seine Hochlandrinder vorgesehen, ein Teil wird über das Internet zum Verkauf angeboten.

    Auch Jäger und Kleintierzüchter ernten

    Unter den Selbsterntern sah man auch Jäger und Kleintierzüchter, unter ihnen Arno Nöth mit seiner Enkelin Nele. Für Nele war es nicht leicht, die Rüben mit ein paar Fußtritten zu lockern und dann die schweren Exemplare zum Entfernen der Blätter ordentlich in eine Reihe zu legen. Opa Arno besorgte dann mit einem Hackbeil die Restarbeit und trennte die Blätter von den Rüben.

    Edgars Thomas' Familie sorgte bei der Ernte-Party, dass keine Hungergefühle aufkamen. Für die perfekte Stimmung steuerte DJ Julian, Edgars Sohn, die Musik bei. Viel Lob äußerte Edgar Thomas über seinen 89-jährigen Vater Egid, der das Rübenfeld monatelang gepflegt und in Handarbeit unkrautfrei gehalten hatte. Für die maschinelle Ernte hatte Edgar ("Eddie") eigens eine gebrauchte Erntemaschine angeschafft, die technisch noch völlig intakt war.

    Vermutlich wird das Runkelrübenfest im kommenden Jahr etwas näher am Dorf veranstaltet, um noch mehr Besuchern die Freude am Ernten zu vermitteln.

    Arthur Stollberger

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!