• aktualisiert:

    Oberthulba

    Oberthulba fehlt es an freien Baugrundstücken

    "Dort könnten in Zukunft bis zu 25 Häuser gebaut werden", zeigte Oberthulbas Bürgermeister Gotthard Schlereth bei der Ortsbegehung auf die 2,3 Hektar große Ackerfläche (hinten mit Baumreihe).Sigismund von Dobschütz
    "Dort könnten in Zukunft bis zu 25 Häuser gebaut werden", zeigte Oberthulbas Bürgermeister Gotthard Schlereth bei der Ortsbegehung auf die 2,3 Hektar große Ackerfläche (hinten mit Baumreihe).Sigismund von Dobschütz

    "Innen vor außen" gelte unverändert als Grundsatz bei Ausweisung von Neubauflächen in allen Ortsteilen der Marktgemeinde Oberthulba , versicherte Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU/FWG) die Zielsetzung zur Ortskernbelebung bei einem Rundgang mit dem Gemeinderat auf der Suche nach möglichem Bauland . Doch bisher hatte kein Eigentümer der etwa 55 im Ortskern Oberthulbas noch unbebauten, aber voll erschlossenen Grundstücke Bereitschaft gezeigt, an die Gemeinde zu verkaufen. So mussten in den vergangenen Jahren Bauwillige auf andere Ortsteile verwiesen werden. Doch auf lange Sicht wird auch dies nicht mehr möglich sein. Deshalb müsse der Gemeinderat sich für die Zukunft Gedanken machen, meinte Schlereth, der sich im kommenden Frühjahr in den Ruhestand verabschieden wird.

    Vor Jahren war einmal an die Erschließung einer landwirtschaftlich genutzten Fläche zwischen Sportplatz und Aussiedlerhof Kaiserhof gedacht worden. Doch diesen Plan hatte der Gemeinderat bald wieder aufgegeben, da die Lärmbelästigung vom Sportplatz und von der Staatsstraße 2290 her doch zu groß gewesen wäre. "Eine 1A-Wohnlage wäre es sicher nicht gewesen", hielt der Bürgermeister die damalige Entscheidung noch immer für richtig.

    Nun scheint aber eine Kaufoption für eine 2,3 Hektar große Ackerfläche "in toller Lage" möglich, die in ruhigerem Umfeld jenseits der Hurschelwiese an die bisherige Bebauung anschließt. Ein Problem wäre die Oberflächenentwässerung bei Starkregen, was sich aber nach Meinung Schlereths regeln lässt. "Wir müssen uns jedenfalls Gedanken machen, wie es weitergeht", gab er den Gemeinderäten als Empfehlung mit auf den Weg.

    "Das ein Hektar große Grundstück mit dem  Wohnhaus in der Quellenstr.16  (ehemalige Kleiderfabrik) ist nicht im Gemeindeeigentum. Die Grundstücksverhandlungen mit dem Eigentümer laufen und sind noch nicht abgeschlossen", teilt Gotthard Schlereth , Erster Bürgermeister des Marktes Oberthulba , mit. Das Gebiet ist bereits für das dort stehende, aber abrissreife Wohnhaus erschlossen, müsste aber für Neubauten noch nachgerüstet werden. Schlereth: "Dieses Grundstück hat für die bauliche Ortsentwicklung erste Priorität."

    Sigismund von Dobschütz

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!