• aktualisiert:

    Operettenzauber: Vom Flow auf der Bühne

    Dass ihr Publikum etwas zu lachen hat, ist Iva Simon das Wichtigste. Für sie ist die Operette die "Liebe zum Menschen". Dieses Jahr organisiert die Künstlerin gemeinsam mit ihrem Mann den 20. Operettenzauber in Bad Kissingen. Der findet heuer am Samstag, 7. September, im Regentenbau statt. Foto: Frank Freihofer
    Dass ihr Publikum etwas zu lachen hat, ist Iva Simon das Wichtigste. Für sie ist die Operette die "Liebe zum Menschen". Dieses Jahr organisiert die Künstlerin gemeinsam mit ihrem Mann den 20. Operettenzauber in Bad Kissingen. Der findet heuer am Samstag, 7. September, im Regentenbau statt. Foto: Frank Freihofer

    Die schweren Kristall-Lüster funkeln und protzen von der hohen Stuckdecke. Draußen der Schmuckhof, drinnen ein Rokoko-Traum in Weiß. Hier hat alles angefangen. Der "Operettenzauber" hieß noch "Operettengala", als Iva Simon zum ersten Mal im Weißen Saal ihr Publikum "zum Träumen bringen" wollte. Heuer feiert die Veranstaltung 20-Jähriges. Der Anspruch der Künstlerin gestern wie heute: "Wir wollen die Leute auf unsere Seite bringen. Der Funke soll überspringen. Sie sollen beschwingt rausgehen - und nach dem Konzert am besten weiterfeiern wollen."

    Zum 5. Kissinger Sommer kam Iva Simon zum ersten Mal nach Bad Kissingen. Sie verliebte sich - und zwar gleich doppelt. Iva Simon war nicht nur begeistert vom Flair und der Atmosphäre der Kurstadt. Im Jahr drauf, beim 6. Kissinger Sommer , war sie bereits verheiratet. Die Musik verbindet das Paar. Ihr Mann Dieter sitzt neben ihr. Vor ihm liegt der gebundene Terminkalender. Die Simons organisieren das Event jedes Jahr gemeinsam. Sie im Vordergrund, er im Hintergrund. "Ich denke mehr mit dem Herzen als mit dem Kopf", sagt die Sängerin und lacht herzhaft. Ihre Stimme erfüllt einen Raum problemlos - auch den Regentenbau, wo der Operettenzauber seit 2000 stattfindet.

    Ihre Karriere startete Iva Simon am Theater . Schließlich kam sie als Sängerin aus Prag nach Bad Kissingen - und blieb. Neben dem Gesang und dem Schauspiel will sie auch das Element Tanz auf die Bühne bringen. Und zwar nicht alleine. Nach dem Operettenzauber ist vor dem Operettenzauber: Es ist jedes Jahr eine Herausforderung, sagt sie. "Ich will das Beste für mein Publikum." Dafür sucht sie ständig nach Künstlern und grast den deutsch-sprachigen Raum nach Neuentdeckungen ab. "Kissingen bietet ein gutes Kulturprogramm, da muss man sich beweisen."

    Sie holt für den Abend im Regentenbau verschiedenste Künstler nach Bad Kissingen. Wie in den Vorjahren steht Iva Simon heuer wieder mit Patrick Rohbeck auf der Bühne, der als Bariton auch die Moderation des Abends übernimmt. Sopranistin Jenifer Lary kennen Fans schon aus dem vergangenen Jahr. Martin Koch wird als Tenor zu hören sein. Er ist in diesem Jahr zum ersten Mal dabei. An den Instrumenten sitzen die Musiker der Thüringer Philharmonie, dirigiert von Hannes Ferrand. Die Herausforderung: keine Wiederholungen, immer etwas Neues. "Das Programm reift in mir", sagt Iva Simon. Das entsteht aber erst, wenn die Künstler feststehen.

    Ihr Ansporn, als die Veranstaltung vor 20 Jahren aus der Taufe gehoben wurde: Ehre. Wie damals mit der Operette umgegangen wurde, gefiel ihr nicht, erzählt sie: Operette kann und muss mehr sein als ein "Lückenfüller"! "Das hat mich verletzt: Die Operette hatte das nicht verdient." Sie will dieses musikalische Werk lebendig und unterhaltsam präsentieren. Ihre Mission: die Operette aus der Nische holen.

    Vom Lampenfieber und dem Flow

    Das Schönste für Iva Simon ist, wenn sich das Publikum einlässt und mitgeht, erzählt sie. Ihr Mann Dieter Simon meint: "Das ist die Kunst: Die Menschen gehen beschwingt raus, mit einem positiven Blick. Es geht darum, die schönen Dinge zu genießen." Was trotz allem bleibt, ist die Aufregung. "Wir sind alle angespannt, unsere Tochter und ich, das ist erst mit dem letzten Ton vorbei", sagt Dieter Simon. Und die Dame, die seit 20 Jahren an diesem Abend im Mittelpunkt steht? "Am liebsten würde ich woanders singen, wo mich nicht jeder kennt", sagt Iva Simon und lacht ihr lautes Lachen. Klar, das geht nicht, meint sie. Lampenfieber hat sie immer, sagt sie. "Jeder Künstler ist aufgeregt." Wenn ihre Kollegen gesund und gut gelaunt die Generalprobe gemeistert haben, fällt ihr schon mal ein großer Stein vom Herzen, erzählt sie. Dann kann sie sich einlassen auf die "tollen Momente" auf der Bühne und in den "Flow" kommen. "Es ist die Balance aus Kontrolle und Loslassen - dann schwebt man als Künstler in Harmonie."

    Wie schon zum zehnjährigen Jubiläum wird Barbara Stamm auch zu diesem die Schirmherrschaft übernehmen. Am Samstag, 7. September, findet der 20. Operettenzauber statt. Vor dem Konzert gibt es einen Empfang mit Frankenwein, Beginn ist um 19.30 Uhr im Regentenbau.

    Karten Im Vorverkauf gibt es Tickets für den 20. Kissinger Operettenzauber direkt vor Ort in der Tourist-Information im Arkadenbau im Kurgarten in Bad Kissingen. Die Verkaufsstelle ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Telefonisch ist die Ticket-Hotline unter 0971/804 844 44 erreichbar sowie per Mail über kissingen-ticket@badkissingen.de. bcs

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!