• aktualisiert:

    Oberthulba

    Ortstermin am Hochbehälter

    Über die anstehende Sanierung informierte sich der Gemeinderat bei einer Besichtigung der Anlage. Im August soll mit der Erneuerung der Wasserkammer 1 begonnen werden.
    Einblick in den Hochbehälter gab Wasserwart Matthias Zwecker (links). Fotos: Hilmar Ruppert       -  Einblick in den Hochbehälter gab Wasserwart Matthias Zwecker (links). Fotos: Hilmar Ruppert
    Einblick in den Hochbehälter gab Wasserwart Matthias Zwecker (links). Fotos: Hilmar Ruppert

    "Die Bereitstellung von einwandfreiem Trinkwasser, dem Lebensmittel Nummer Eins, gehört zu den Grund- und Pflichtaufgaben einer Gemeinde", mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Mario Götz die jüngste Gemeinderatsitzung bei einem Ortstermin am Hochbehälter Oberthulba .

    Die anstehende Sanierung des Hochbehälters sei zugleich die größte und wichtigste Baumaßnahme für dieses Jahr. Das Stahlbetonbauwerk wurde Mitte der 80er Jahre errichtet und hat ein Speichervolumen von zwei mal 375 Kubikmeter. Der geschätzte Sanierungsumfang beläuft sich auf ca 980 000 Euro.

    Der Wasserpreis beträgt aktuell 2,50 Euro/Kubikmeter. Umgerechnet würden die Bürger damit für einen Cent vier Liter bestes Trinkwasser erhalten, so Götz. Von dieser Stelle aus würden neben Oberthulba auch die Autobahnmeisterei, Wittershausen, Reith, Hassenbach und Schlimpfhof versorgt. Bernd Wald und Wasserwart Matthias Zwecker übernahmen die Führung durch das Gebäude und beantworteten gerne die aufkommenden Fragen. Während der Bauphase erwarte man keine Einschränkungen. Und für den Fall der Fälle wäre eine Versorgung aus Thulba jederzeit möglich. Götz lobte auch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Kissingen , mit der man sich einige Brunnen teile. Nach Fertigstellung der Sanierungsarbeiten sei ein Tag der Offenen Tür am Hochbehälter angedacht.

    Im August soll mit der Sanierung der Wasserkammer 1 begonnen werden und bis März 2021 beendet sein. Zwischen April und November 2021 werde dann die Wasserkammer 2 saniert. Die Wasserkammern würden dabei mit PE-Platten ausgekleidet und viel Edelstahl werde verbaut. Im Sitzungssaal angekommen wurden dann auch die Bauleistungen vergeben.

    Die gesamte Bautechnik mit Rückbau-, Fliesen-, Estrich und Malerarbeiten übernimmt die Firma Derra Bau aus Ebelsbach. Die Rohrinstallation mit Armaturen und Lüftung geht an die Firma Lippolt aus Weidenberg. Das wirtschaftlichste Angebot für die Metallbauarbeiten kam von der Firma Saal aus Thundorf und die Firma Frankenplast aus Würzburg wird die Wasserkammern auskleiden.

    Schulbericht

    Schon obligatorisch gab der Rektor der Grund- und Mittelschule Thulbatal, Frank von Schoen, zum Schuljahresende einen Bericht mit Zahlen und Fakten ab. Die Grundschule wird von 186 Schülern in neun Klassen besucht, die Mittelschule von 91 Schülern in fünf Klassen. Die Auswertung des Home-Schooling sei gut ausgefallen, nach den Ferien solle alles wieder normal laufen. Wie das gehen solle konnte er sich jedoch noch nicht vorstellen. Nicht zufrieden zeigte er sich mit der Teilnahme-Quote an der Offenen Ganztagsschule. Hier sollen noch einmal die Vorteile aufgezeigt werden, wie zum Beispiel, dass frisch gekocht werde. "Die Schüler , die hier die Schule besuchen, suchen sich höchstwahrscheinlich auch ihren Ausbildungsberuf hier", sprach er sich für den Erhalt der Mittelschule aus. Mario Götz lobte den Zusammenhalt und das Hygienekonzept der Schule. Sein Dank galt den Lehrern , Eltern, Schulpersonal und Küchen-Team.

    Die Arbeiten an der Kindertagesstätte Thulba neigen sich dem Ende entgegen. Mit den Zaunbauarbeiten für den Außenbereich wurde vorerst das letzte Gewerk vergeben. Den Zuschlag bekam die Firma Friedrich aus Elfershausen, die auch schon die Außenanlage gestaltet.

    Bauanträge

    Auch Bauanträge standen auf der Tagesordnung, darunter ein Antrag auf Erweiterung des Freiflächenlagers auf den Grundstücken Fl. Nrn. 56, 56/1, 193/11 in der Gemarkung Reith. Außerdem ein Bauantrag zum Rückbau des Dachstuhls, Aufstockung des bestehenden Wohnhauses und Errichtung eines Balkons im Mühlbachring (Grundstück Fl.Nr. 511) in Thulba. Ferner ein Bauantrag zum Neubau einer Ausstellungsüberdachung für Radlader in der Schlimpfhofer Straße (Grundstück Fl.Nr. 3553) in Oberthulba sowie eine Genehmigungsfreistellung zur Überdachung eines Freisitzes in der Pfarrer-Trimbach-Straße in Thulba (Grundstück Fl.Nr. 1681/17).

    Götz informierte noch über zwei Schreiben, die bei ihm eingegangen seien. Er fand es gut und richtig, wenn sich die Bürger meldeten und sich an die Gemeinde wenden. Zum einen ging es um die Ausweisung von Bauland in Frankenbrunn. Das wünschten sich einige junge Bürger, die gerne ihr weiteres Leben in ihrem Heimatort verbringen möchten. Zum anderen wünschte sich ein Anwohner, dass sich die Gemeinde der Verkehrssituation in der Kissinger Straße annimmt. Der Bürgermeister lobte besonders das sachliche und seriöse Vorbringen der Anliegen und versprach, dass sich der Rat in einer der nächsten Sitzungen damit befassen werde.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Hilmar Ruppert

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!