• aktualisiert:

    Hammelburg

    Pfarrer musiziert fürs Gemeindehaus

    "Gelebte Ökumene" beweist der katholische Stadtpfarrer Thomas Eschenbacher mit einem Benefizkonzert in der evangelischen Kirche St. Michael.
    Kommunionkinder aus Pfaffenhausen singen zum Gitarrenspiel von Pfarrer Thomas Eschenbacher.Foto: Winfried Ehling
    Kommunionkinder aus Pfaffenhausen singen zum Gitarrenspiel von Pfarrer Thomas Eschenbacher.Foto: Winfried Ehling
    Der Spendenerlös der musikalischen Darbietung von "Thomas Eschenbacher and friends" kommt dem Bau des evangelischen Gemeindezentrum zugute.

    "Wenn wir uns Strukturen für die Zukunft der Kirche überlegen und etwas Neues bauen, muss es immer um die Frage gehen, wofür wir das tun. Kirche heißt, Gott in die Welt hineinhalten, nicht nur durch unser Gebet, sondern auch durch die Gemeinschaft und die Beziehungen, die wir pflegen", sagte Eschenbacher. Er will die Verbindung der beiden Kirchen unterstützen.

    Diese Worte wusste der evangelische Pfarrer Robert Augustin zu schätzen. Er freute sich über die "ökumenische Verbundenheit, die von Herzen kommt". Die Freunde, die Eschenbacher in das Konzert einband, waren Harald Drescher an der Orgel, Paul Oschmann an der Gitarre und die Kommunionkinder aus Pfaffenhausen, die den Song "Entdecke das Geheimnis" vokal begleiteten.

    Neue geistliche Lieder, teils aus der Feder des katholischen Pfarrers wie das mit Sechstklässlern erarbeitete "Jesus ohne dich", aber auch Werke wie Eric Claptons "Tears in Heaven" oder "Hymn", dem die Gruppe Barclay James Harvest ihren Welterfolg mit verdankte, standen auf dem Programm. Auch Songs bekannter, einschlägiger Gruppe und Sänger kamen zu Gehör. "Jesus in my house" und "Shine Jesus shine" rief den Auftritt von Judy Bailey vor einigen Jahren ins Gedächtnis. Albert Frey, Darlene Zschech, Gertraud Wackerbauer und Susan Taylor sind ebenfalls Namen, die Liebhabern des modernen geistlichen Lieds geläufig sind.


    Pfarrer Eschenbacher erinnerte ein bisschen an Mike Oldfield. Zwar spielt er keine 16 Instrumente, doch immerhin Gitarre und Mundharmonika und singt mit voller Stimme. "Ich freue mich, meine Instrumente einmal ausführen zu können", sagte der Besitzer von vier Gitarren und erklärte: "Ich mache gerne Musik". Das nahm ihm jeder ab, der ihn hörte.

    Der Applaus für die Darbietung ließ nicht auf sich warten und fiel üppig und herzlich aus. So blieb zu hoffen, dass sich die Begeisterung auch im Spendenkörbchen widerspiegelte.

    Winfried Ehling

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!