• aktualisiert:

    Ebenhausen

    Piraten, Oscar und Monopoly

    Bei der 5. Showtanznacht beim TSV Ebenhausen in der Turnhalle zeigten kreative Gruppen ihr tänzerisches Können.
    Arabische Nächte mit der Tanzkolonia Eltingshausen Sebastian Dees       -  Arabische Nächte mit der Tanzkolonia Eltingshausen Sebastian Dees
    Arabische Nächte mit der Tanzkolonia Eltingshausen Sebastian Dees

    Bereits zum fünften Mal lud der Abkömmling der Fitnessabteilung des TSV Ebenhausen , die Gruppe "Just Dance", zur Showtanznacht in die Ebenhäuser Turnhalle ein. Und auch diesmal meldeten sich jede Menge tanzbegeisterter und äußerst kreativer Gruppen zur Teilnahme an, und so gab es 19 verschiedene Tanzvorführungen zu sehen. Was in vielen mühevollen Trainingsstunden einstudiert wurde, leicht und mühelos auf die Bühne zu bringen, gelang allen Teilnehmern.

    100 Jahre TSV

    Bei dieser abschließenden Kür der Faschingsauftritte stand eindeutig der Spaß im Vordergrund, kleinere Fehler wurden großzügig übersehen und alle Leistungen mit großem Applaus bedacht. Den Anfang machten die Kleinsten des FCSH Ebenhausen aus der Purzel- und Kindergarde mit ihrem Auftritt "Mais" und "Popcorn". Daran schlossen sich die "Dancing Queens" des TSV Ebenhausen an. Erst im Sommer letzten Jahres gegründet, tanzten sie aus gegebenem Anlass zum Thema "100 Jahre TSV".

    Danach enterten die Piraten der Showtanzgruppe Poppenhausen mit Schiff und Piratenflagge die Bühne. Die Showtanzgruppe Oberlauringen brachte mit der "Oscarverleihung" festlichen Glanz in die Turnhalle. Die aufflammende Begeisterung wurde gekonnt von der Elferratsgarde der Kolpingsfamilie Münnerstadt mit ihrem "Feueralarm" gekrönt. Zum Abschluss des ersten Drittels ging es in den Dschungel. Das Tanzmariechen des FCSH Ebenhausen Leonie Bolien zeigte sich als Mogli beweglich wie die Schlange Kaa und stark wie der Bär Balu.

    Das zweite Drittel begann mit dem Männerballett des Karneval Clubs Oberlauringen. Sie zeigten mit der Inszenierung " Polizei und Räuber ", dass sich der Diebstahl des "Oscars" nicht wirklich lohnt. Den muss man schon verliehen bekommen, und einen Oscar hätten sie mit ihrem Vortrag auch verdient. Der Abend stand jetzt ganz im Zeichen der Abwechslung. Nach "Arabischen Nächten" der Tanzkolonia aus Eltingshausen hieß es "Mann über Bord" bei der Großen Garde aus Waltershausen. "Krieg der Amazonen" titelte die Schlossgarde Showtanz der Hammelburger Karnevalsgesellschaft ihren Auftritt mit furchterregender Totenkopflanze. Das Publikum folgte dem rasanten Ritt zu "Highschool Musical ", das die Showtanzgruppe aus Sulzfeld zum Besten gab. Nahtlos gefolgt von der Großen Garde der Abschter Fosenöchter, die zu ihrem Tanz "Der Fleck muss weg" sogar eine überdimensionale Waschmaschine auf die Bühne schaffte.

    Nach einer zweiten kurzen Verschnaufpause läuteten die Moderatorinnen Anika Brand und Melanie Schulz, die in lockerer, aber sehr professioneller Manier durchs Programm führten, zum Endspurt.

    "Classic Rock" mit Luftgitarre

    Das Tanzpaar des FCSH Ebenhausen , Nina Greubel und Jonas Eck, begeisterte durch tolle Harmonie, exakte Schrittfolgen und spielerisch leicht wirkende Hebefiguren. Die Altrocker des Männerballetts aus Poppenhausen begeisterten allein durch ihren schrillen Look. "Classic Rock" mit Luftgitarre brachte richtig Stimmung in die Halle.

    Mit der Hauptgarde der Gäsbockelf aus Üchtelhausen ging es zurück in den Dschungel, und die Wahrsagerinnen aus Grafenrheinfeld tanzten um die große, die Zukunft vorhersehende Glaskugel. Das dritte Männerballett des Abends kam aus Hohenroth: Die "Dixi Chicks" schwangen zu Westernmusik Colts und Hüften. Den Abschluss bestritten die Gastgeber "Just Dance" mit ihrem Auftritt "Let's Play Monopoly". Einmal rund um das bekannte Spielbrett, von der Seestraße über den Hauptbahnhof bis zur Schlossallee, tanzte sich die Gruppe und bekam viel Applaus. Kann man nur hoffen, dass sich diese Erfolgsstory fortsetzt. Angesichts der schrumpfenden Personalsituation würden sich sowohl "Just Dance" als auch die "Dancing Queens" über Verstärkung sehr freuen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Bad Kissingen-Newsletter!

    Elisabeth Mehn

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!