• aktualisiert:

    Burglauer

    Rathaus von Narren gestürmt

    Höhepunkt war der Abtransport von Bürgermeister Kurt Back auf dem Schandwagen.  Fotos: Manfred Mellenthin
    Höhepunkt war der Abtransport von Bürgermeister Kurt Back auf dem Schandwagen. Fotos: Manfred Mellenthin

    Bei seinem letzten Rathaussturm als amtierender Bürgermeister von Burglauer musste sich Kurt Back vom Sitzungspräsidenten der Burg-Elf, Udo Ries, ein letztes Mal seine "Freveltaten" vorwerfen lassen. Im Anschluss übernahm die "Burg-Elf" in der närrischen fünften Jahreszeit das Zepter, ab jetzt wird alles besser.

    "Alles hat ein Ende, nur die Wurscht hat zwei, und mit Kurt Back ist's bald vorbei, doch wir wolln nicht traurig sein, die Karola (Back, Strahlungens Bürgermeisterin) zieht bald ei", war der Refrain, der dann folgte.

    Lautstark losgelegt

    "Wir alle stehen heute hier vor dem Rathaus, um mit Kurt Back abzurechnen, um vom Bürgermeister persönlich zu hören, was er in letzter Zeit alles an Leistungen für unsere geliebte und ehemals blühende Gemeinde Burglauer erbracht hat", legte Udo Ries, Sitzungspräsident der Burgelf, gleich lautstark los, um festzustellen, dass hier vor dem Rathaus zu dieser Frage schon "seit Jahren immer die gleiche peinliche Stille herrscht".

    "Für wen wurden die 14 Parkplätze am Friedhof gebaut, die meisten bleiben doch sowieso drin", fragte Ries und nannte als Höhepunkt des Jahres auf der Versagensliste die Errichtung einer "5-Sterne-Notdurft-Verrichtungsstelle" in der Rudi-Erhard-Halle. Während es bei der "Linsenspitzers Karola" den teuren Mumm-Sekt gibt, bietet Kurt Back halt "ä Prise vo seim Schnupftabak ooh", stellte Ries die Gegensätze heraus.

    "Kein Interesse am dorfgemeinschaftlichen Leben, aber dafür den gesamten Herbst in seinem "Zweitwohnsitz", der Obstpresse, von den innovativen "Zuständen" wie in der Vorzeigegemeinde Niederlauer meilenweit entfernt", bestärkten Ries in seiner lautstarken Forderung: "Der Kurt, total überfordert, muss weg! - die Burg-Elf muss das Zepter übernehmen". Ries wünschte sich, aus dem übermächtigen Schatten von Niederlauer herauszutreten.

    Alle bekamen ihr Fett ab

    Auch Marco Heinickel, der seinen Hut als Bürgermeisterkandidat der CSU vor wenigen Tagen in den Ring warf, bekam natürlich sein Fett ab. "Es wird eh nix besser! Statt Groko in Berlin dann Groma in Burglauer , in den Gemeinderatssitzungen dann statt Rum-hocking künftig Show-Cooking", sah Ries katastrophale Zustände voraus. Heinickel, im Vorstandstrio des VfB Burglauer , führte den "Verein für Ballkünstler", nur sei der VfB eher für fast zweistellige Ergebnisse bekannt.

    "Damit er als hauptamtlicher Bürgermeister überhaupt etwas macht, hat der Kurt Back sich um Strom und Heizung gekümmert, der Neue wird vermutlich den Löwenzahn auf dem Sportplatz rupfen", sah Ries das kommende Ortsoberhaupt in "zupfender" Funktion.

    Nachdem sich Back mit seinem Gemeinderat weigerte, vor der Burg-Elf zu kapitulieren, stürmten die Garden das Rathaus und brachten den Bürgermeister zum Schandwagen, um ihn durch das Dorf zu kutschieren. Unterstützt wurde die Burg-Elf von den Faschingsfreunden aus Salz, die gleich ihre Kanone mitgebracht hatten, den "Lauertaler Musikanten" und zahlreichen Sympathisanten.

    Prunksitzungen

    Die 41. Prunksitzungen in der Session 2019/2020 finden am 1. und 8. Februar 2020 statt und haben das Motto "Die Burg-Elf in den zwanziger Jahren - mit Charleston-Kleid und Pomade-Haaren."

    Manfred Mellenthin

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!