• aktualisiert:

    Schönderling

    Revierleiter Schöberl in den Ruhestand verabschiedet

    Thomas Fikar (Revierleiter Schwärzelbach und Vertreter für das Revier Schönderling), Arnulf Schöberl, (ehemaliger Revierleiter Schönderling), Heiko Mann (Personalratsvorsitzender), Adam Klosko (Forstwirt) und Forstbetriebsleiter Daniel Zippert.  Foto: Andreas Füller
    Thomas Fikar (Revierleiter Schwärzelbach und Vertreter für das Revier Schönderling), Arnulf Schöberl, (ehemaliger Revierleiter Schönderling), Heiko Mann (Personalratsvorsitzender), Adam Klosko (Forstwirt) und Forstbetriebsleiter Daniel Zippert. Foto: Andreas Füller

    Nach 39 Dienstjahren verabschiedet sich der Revierleiter des Forstreviers Schönderling der Bayerischen Staatsforsten , Arnulf Schöberl in den Ruhestand. Forstwirt Adam Klosko wird für sein 25-jähriges Dienstjubiläum geehrt.

    Wehmütig blickte Arnulf Schöberl drein, als er auf der Betriebsversammlung im Gasthaus Zum Albert in Mittelsinn in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde. Neben den klassischen Förstertätigkeiten von der Bewirtschaftung des Waldes bis hin zur Jagdausübung hat Schöberl sich unter anderem auch sehr für die Verjüngung der Eiche, den Waldumbau sowie den Naturschutz in seinem Revier eingesetzt. Gerade in den letzten beiden Jahren mit den trockenen Sommern, zeige sich wie wichtig es ist unsere Wälder mit klimastabilen Baumarten, wie der Eiche, anzureichern und standortswidrige Nadelwälder umzubauen. Dies hat Schöberl über Jahrzehnte vorangetrieben, hieß es.

    Über 150 Feuchtbiotope

    Daneben engagierte sich Arnulf Schöberl in 39 Jahren Dienstzeit mit viel Leidenschaft und Herzblut für den Naturschutz im Wald, hieß es weiter. So entstanden im Revier Schönderling , in dem er seit 1982 eingesetzt war, unter seiner Leitung auf rund 25 Hektar oder 30 Fußballfeldern mehr als 150 Feuchtbiotope in unterschiedlichsten Größen und Formen. Daneben führte Schöberl viele Interessierte und Gruppen durch die Wälder im Neuwirtshauser Forst. Einige dieser Lebensräume stellte er anhand von aktuellen Bildern aus einer Drohnenbefliegung vor.

    Schwarzstorch und Binsenjungfer

    Die angelegten Feuchtbiotope bieten den unterschiedlichsten Tier- und Pflanzenarten eine Lebensgrundlage, so auch dem seltenen und streng geschützten Schwarzstorch oder der kleinen Binsenjungfer. Bis zur Neubesetzung des Reviers Schönderling übernimmt Thomas Fikar, Revierleiter in Schwärzelbach , dessen Aufgaben.

    25 Jahre im Dienst

    Neben der Verabschiedung von Schöberl, konnte der Forstbetrieb ein silbernes Dienstjubiläum feiern. Der Forstwirt Adam Klosko aus Gemünden wurde für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit durch Daniel Zippert, Forstbetriebsleiter in Hammelburg, geehrt. Zudem erhielt der frühere Sieger der ersten unterfränkischen U21-Waldarbeitsmeisterschaften von 1998 in Gräfendorf eine Urkunde des Freistaates Bayern und ein Präsent.red

    Redaktion

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!