• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Roaring-Twenties im Littmann-Saal

    Musiker der Staatsbad Philharmonie brachten gemeinsam mit der Sängerin Anja Gutgesell einige musikalische Episoden aus dem Leben Marlene Dietrichs auf die Bühne. Foto: Arthur Stollberger
    Musiker der Staatsbad Philharmonie brachten gemeinsam mit der Sängerin Anja Gutgesell einige musikalische Episoden aus dem Leben Marlene Dietrichs auf die Bühne. Foto: Arthur Stollberger

    Beim Herbstkonzert der Staatsbad Philharmonie im Max-Littmann-Saal stand das Leben von Sopranistin und Schauspielerin Marlene Dietrich im Mittelpunkt. Die gebürtige Schweinfurterin Anja Gutgesell und die Staatsbad Philharmonie ließen den deutsch-amerikanischen Weltstar mit einem Konzertabend scheinbar auferstehen. Dabei führten die Musiker das Publikum das musikalische Leben Dietrichs.

    Gut gewählte Besetzung

    Gutgesell weckte mit zahlreichen Gesangsstücken Erinnerungen an das Berliner "Original". Mit ihrer Verpflichtung für den Konzertabend gelang der Staatsbad Philharmonie und deren Leiter Burghard Toelke ein Glücksgriff.

    Ihre Gesangsausbildung legte Gutgesell am Hermann-Zilcher-Konservatorium in Würzburg ab. Mit hoher Schauspielkunst vermittelte sie dem Publikum die Atmosphäre Berlins der Zwanziger Jahre. Durch ihr gesangliches Talent bot sie Klassiker wie "Nimm dich in Acht vor blonden Frau´n", "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt", "Ich bin die fesche Lola" oder das nachdenkliche Lied "Sag mir, wo die Blumen sind" überzeugend dar.

    Gutgesell gelang es dabei, die Emotionen Dietrichs gesanglich in ihre Versionen einzuweben. Unterstützt wurde sie dabei von den Musikern der Staatsbad Philharmonie. Orchesterleiter Burghard Toelke verstand es, eine Ausgewogenheit zwischen Gesang und Instrumentalmusik herzustellen.Das zeigte sich auch an den Reaktionen des Publikums, welches das hohe Können mit stürmischem Applaus und der Forderung nach Zugaben oder aber Standing Ovations belohnte.

    Ein Aspekt aus dem Leben des 1992 verstorbenen Stars ist die Liebe. Marlene, so wird sie beschrieben, war eine Frau mit extremen Widersprüchen. Sie war mehrfach verheiratet, aber mit der Treue nahm sie es nicht so genau. Von ihrem Geliebten Joseph von Sternberg sagte sie: "Er war der Mann, mit dem ich die meisten Gefühle teilte". Sein großes Wissen verehrte Marlene. Er sei auch so etwas wie ein Dompteur gewesen. Eine große Liebe verband sie mit Frank Sinatra . Von ihm sagte sie: "Er ist zu intelligent, um bescheiden zu sein." Weitere Namen von Männern, mit denen sie Gefühle teilte, waren Yul Brunner, Ernest Hemingway , Jean Gabin oder Orson Welles . Letzteren nannte sie "Mein Genie des 20. Jahrhunderts".

    Zur Weihnachtszeit soll ein weiterer Teil der Marlene-Dietrich-Biographie in Bad Kissingen zu erleben sein. Auch dann wird Gutgesell in die Rolle der Dietrich schlüpfen.

    Arthur Stollberger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!