• aktualisiert:

    Elfershausen

    Schüler aus Langendorf spenden Geld für Kinder, denen es nicht so gut geht

    Schüler der Johannes-Petri-Grund- und Mittelschule mit einem Teil der Fahrzeuge und (von links) Stefanie Schneider, Andr...

    Als an einem wunderschönen Tag im Mai die Schüler der Johannes-Petri-Schule beim traditionellen Spendenlauf unermüdlich ihre Runden im Gelände liefen, wussten sie bereits, wofür sie sich anstrengten. Neben der Steigerung der persönlichen Fitness war der Erlös aus den Spendergeldern vorgesehen für den Verein Regenbogen in Würzburg und für die Anschaffung von Spielgeräten für die Pausen in den beiden Schulhäusern. Andrea Green und ihre Tochter Nakisha konnten nun für die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder in Würzburg (Station Regenbogen) einen Scheck in Höhe 1000 Euro entgegennehmen.

    Die beiden kamen in die Schule, um den Zweck des Vereins zu erklären: Krebskranke Kinder und ihre Familien werden unterstützt, indem Spielsachen und weitere Ausstattung für die Kinderstationen angeschafft , Wohnmöglichkeit in der Nähe der Kliniken bereitgestellt, psychosoziale Betreuung geleistet werden kann und vieles mehr. Die Schüler hörten aufmerksam zu und fanden die Idee gut, einen Teil der Gesamtsumme dafür zu spenden.

    Sehr erfreut waren sie aber natürlich auch, als der Elternbeirat der Schule mit der Vorsitzenden Stefanie Schneider feierlich enthüllten, was er in Absprache mit dem Lehrergremium vorher besorgt hatte. Eine ganze Reihe von neuen Fahrzeugen kam da zum Vorschein. Taxi-Dreiräder, handgetriebene Pedalfahrzeuge, und weitere ungewöhnliche Fortbewegungsmittel. Die Vorfreude auf die nächsten Pausen war riesig, denn dann werden die neuen sAchen in Betrieb genommen und ermöglichen eine bewegungsfreudige Abwechslung zur Kopfarbeit im Klassenzimmer.

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.