• aktualisiert:

    Hammelburg

    Schüler gehen zum Angeln an den Seeshofer See

    Eugen Schinzel und Schüler Jens-Uwe Richter
    Eugen Schinzel und Schüler Jens-Uwe Richter

    44 Schüler der Grundschule am Mönchsturm unternahmen in Zusammenarbeit mit dem Angelsportverein Hammelburg einen Ausflug zur Teichanlage Seeshofer See. Die zehn- bis elfjährigen Mädchen und Jungen behandeln zur Zeit im Heimat- und Sachkunde Unterricht das Thema: "Teiche und andere Gewässer." Ziel des Projektes ist es, den Kindern die Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt in und um die Gewässer herum zu vermitteln. Zu Gast waren beim Verein Marion Schwarzmann und Sarah Kornberger, Klassenlehrerinnen der 4 b und d. Vorsitzende des ASV Hammelburg , Ellen Manke Thumpach, freute sich auf den Besuch der Kinder. "Ich finde es super, wenn man den Kleinen vor Ort das Geschehen am Wasser direkt zeigen kann. Dafür setzt sich der Angelsportverein auch gerne ein." Zusammen mit ein paar Mitgliedern bereitete Ellen Manke alles für den interessanten Vormittag vor.

    Als die Kinder an der Teichanlage ankamen, erkundeten sie gleich die Umgebung. Eugen Schinzel, langjähriges Mitglied des ASV, trommelte alle Schüler zusammen und erklärte wichtige Punkte der Fischwelt. Eugen angelt schon seit 50 Jahren und kennt sich in der Natur sehr gut aus. Er zählte die verschieden Fischarten auf, die Insekten und Kleintiere, die im Wasser leben. Er erklärte den Kindern, dass jedes Lebewesen in der Natur einen Nutzen hat. "Selbst die nervigen Stechmücken, die keiner mag", sagte Eugen zu seinen aufmerksamen Zuhörern. "Diese Mücken legen ihre Eier nämlich im Wasser ab und diese Eier bieten Nahrung für die Fische."

    Eugen erklärte ihnen auch, dass der Seeshofer See nicht auf natürlichem Wege entstand. Er wurde vor 39 Jahren vom ASV Hammelburg gebaut. Neben der Ausübung der Fischerei, bietet der See vor allem auch einen vielseitigen Lebensraum für die Pflanzen und Tierwelt. Wildschweine und Rehe nutzen es ebenfalls als Tränke.

    Nach einer Sicherheitseinweisung am Wasser , durften die Kinder, mit Keschernetzen bewaffnet, die Kleintierwelt rund um den See selber entdecken. Sie fingen damit unter anderen Wasser-Skorpione und Rückenschwimmer-Käfer. Mit Hilfe von Becherlupen, die der Verein zu Verfügung gestellt hat, konnten sie die kleinen Insekten genauer betrachten. Für Fragen standen Eugen und die anderen ASV Mitglieder zur Verfügung.

    Zufällig konnten die Kinder auch zusehen, wie ein Karpfen von einem Angler aus dem See geangelt wurde. Sie durften den Fisch auch kurz genauer betrachten, bevor er wieder ins Wasser gelassen wurde. "Dieser Karpfen war noch unter dem Schonmaß und muss zurückgesetzt werden", erklärte der Angler. Das Schonmaß wird gesetzlich festgelegt und dient dazu, dass ein Fisch alt genug ist, um mindestens einmal die Fortpflanzung vollzogen zu haben.

    Alle Grundschüler bekamen auch eine Tasche mit Lernmaterial über die Fisch- und Gewässerkunde vom ASV. Nach einem Imbiss traten die Kinder wieder ihren Rückweg in die Schule an. "Vielleicht konnten wir ja das eine oder andere Kind etwas mehr für die Fischwelt begeistern. Wir freuen uns über jeden neuen Zuwachs für die Jugendgruppe", sagte Ellen Manke Thumpach.

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!