• aktualisiert:

    Oerlenbach

    Schülerinnen zu Gast bei der Bundespolizei

    Am Girls' Day des Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrums Oerlenbach nahmen 28 Teilnehmerinnen teil.
    Polizeifachlehrerin Franziska Manger (rechts im Bild) hilft beim Anlegen eines Helms.  Foto: Nico Rogge
    Polizeifachlehrerin Franziska Manger (rechts im Bild) hilft beim Anlegen eines Helms. Foto: Nico Rogge

    Dass die Bundespolizei für junge Frauen ein interessanter Arbeitgeber ist, erlebten 28 Teilnehmerinnen des Girls ' Day des Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrums Oerlenbach hautnah. Die Schülerinnen, die aus den Landkreisen Bad Kissingen, Schweinfurt und Rhön-Grabfeld kamen, wurden ganztägig auch von Polizistinnen in die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten der Bundespolizei eingewiesen. Der Tag startete mit einem Informationsvortrag über die Aufgaben der Bundespolizei und eines Aus- und Fortbildungszentrums, bevor sich Nico Rogge, Sachbearbeiter für Öffentlichkeitsarbeit, Polizeifachlehrerin Franziska Manger und Polizeifachlehrer Bruno Trapp den Fragen stellten. Nach einer Mitfahrt in einem Dienstfahrzeug innerhalb der Liegenschaft mit Blaulicht und Sirene besuchten die Mädchen eine Vorführung der Polizeitrainer und durften bei Situationstrainings zuschauen. Die Mädchen interessierten sich für die Unterkunftszimmer und erfuhren, dass die Bundespolizei auch bahnpolizeiliche Aufgaben wahrnimmt. Ziel einer Übungssituation war es, die Mädchen im Bedarfsfall zu couragiertem Handeln zu ermutigen, ohne dass diese sich dafür selbst in Gefahr bringen müssen. Der Dienststellenleiter des Aus- und -fortbildungszentrums Oerlenbach , Polizeidirektor Ralf Wiegand, zeigte sich erfreut darüber, dass sich so viele Mädchen eine Ausbildung bei der Bundespolizei vorstellen könnten.

    Redaktion

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!