• aktualisiert:

    Elfershausen

    Platz in Elfershausen ist wieder bespielbar

    Der Mehrgenerationenplatz am Elfershausener Deisselbach ist wieder begeh- und bespielbar. Foto: Winfried Ehling

    Der Markt nimmt einen neuen Anlauf in der Jugendbetreuung. Wie Bürgermeister Karlheinz Kickuth berichtete, fand ein Gespräch mit den Jugendbeauftragten der Gemeinde und der Jugendbetreuerin, Nadja Reulbach, vom Verein ProJugend statt.

    Mit Unterstützung

    Die Beteiligten kamen überein, jüngere Mitglieder des Jugendzentrums (JUZ) von der Selbstverwaltung in eine organisierte Verwaltung zu führen. Dies soll Reulbach, die sich in einer der nächsten Ratssitzungen vorstellt, maßgeblich unterstützen. Für den Markt, der nicht immer positive Erfahrungen verbuchte, verlangte Gemeinderat Volker Partsch eine Änderung des bisherigen Status und Auskunft über die Kosten der Jugendbetreuung. "Ich habe in den letzten Jahren weder ein tragfähiges Konzept noch Erfolge wahrgenommen", argumentierte er. Dies ist auch Meinung von Elmar Zier, der jedoch glaubt, dass ein neues Konzept die Situation ändere.

    Die Arbeiten an dem durch Hochwasser erheblich beschädigten Mehrgenerationenplatz sind fast abgeschlossen. Das Planungsbüro Dietz & Partner ließ das Einzelspielgerät seitlich und erhöht versetzen, um eine Überflutung möglichst zu vermeiden. das Areal ist wieder begeh- und bespielbar. Einzig eine Schutzmauer aus Natursteinen am Bachübergang ist - wie von Gemeinderat gewünscht - noch auszuführen.

    Nachfrage nach Bauplätzen

    Jungbürger aus Machtilshausen suchen neues Bauland im Ortsteil. Drei entsprechende Anfragen liefen bereits beim Bürgermeister ein. Bauplätze im privaten Besitz kommen nach Meinung Kickuths nicht in Frage, da ihre Erschließung zu teuer kommt und der Lärmschutz zur Autobahn und zur Bundesstraße unverhältnismäßig hoch ausfällt. Kickuth sah Möglichkeiten am "Kreuzberg" in Richtung Ort, oberhalb des Sportplatzes in der Lage "Lutzen", in der Nähe der Wasserlosener Straße und - im Rahmen der Altortsanierung - in der Kapellenstraße. Das Thema diskutiert der Rat in einer der nächsten Sitzungen.

    Sobald ein Konzept erarbeitet ist, will die Autobahndirektion mit dem Bau eines Geröllfangs an der A 7 beginnen, informierte der Rathausobere. Die Anfrage von Bernhard Büttner zur Grundstücksgröße des neuen Feuerwehrhauses im Baugebiet "Trimberger Weg", bezifferte Kickuth auf rund 3400 Quadratmeter. Den Vorschlag eine kleine Flurbereinigung am "Neuberg" durchzuführen, nahm das Amt für ländliche Entwicklung (ALE) positiv auf und wird das Vorhaben durchführen. Die landwirtschaftlichen Flächen erhalten dabei eine Neuanlage. Mit der Maßnahme versucht der Markt das Abwasser aus dem Ort zu halten.

    Die vorliegenden Bauanträge befürwortete das Ratsgremium. Dies sind die Errichtung eines Carports am Machtilshausener "Kehrweg" nebst isolierter Befreiung von den Festsetzungen, der Abriss eines Stalls und Neubau eines Nebengebäudes mit Terrasse in der "Weinbergstraße" in Machtilshausen sowie die Errichtung einer Gerätehalle nebst Hühnerstall am "Klingengraben" im selben Ortsteil.

    Für die Rallye "Fränkisches Weinland" im nächsten Jahr stellt der Markt die bisherige Strecke in Machtilshausen bereit.

    Winfried Ehling

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.