• aktualisiert:

    Sulzthal

    Spielplatz, Urnengräber, Baugebiet

    Mit einem Ortstermin auf dem Spielplatz begann die Sitzung des Gemeinderates am Montag. Foto: Gerd Schaar
    Mit einem Ortstermin auf dem Spielplatz begann die Sitzung des Gemeinderates am Montag. Foto: Gerd Schaar

    Mit einem Ortstermin auf dem Spielplatz begann die Sitzung des Gemeinderates am Montag. Im Fokus stand eine handbetriebene Pumpe, die auf die Wasservorräte der dort vorhandenen Wasserstelle zurückgreift. Im Gespräch waren auch die Sanierung von Tisch und Bänken sowie die Reparatur des Außenzauns. Weiter ging es zum obersten Teil des Friedhofs, wo die Gestaltung von Urnengräbern im Vordergrund stand. Im Gegensatz zu den bereits vorhandenen Urnengräbern mit Röhrensystem im unteren Friedhofsbereich soll oben eine Urnengräberreihe ohne dieses System eingeplant werden. Die Räte blickten ebenfalls auf die Ausgestaltung des angrenzenden Parkplatzes inklusive Sicherungsmaßnahmen für ältere oder behinderte Besucher.

    Die Rechnung für die Erschließung des Neubaugebietes Haiger II ist nach den Ausführungen von Bürgermeister August Weingart voll aufgegangen. Er berichtete von 19 Bauplätzen, von denen 15 bereits verkauft wurden, drei auf der Warteliste von ernsthaften Interessenten stehen, und einem Bauplatz, der in Kürze an einen Bauherrn übergeben wird. Mehrkosten für die Arbeiten (Straßenkappen, Hydranten und Schiebeeinrichtungen) an der Erschließungsstraße in Höhe von rund 3900 Euro erhielten jetzt grünes Licht. Ursache war laut Weingart die Veränderung des Leistungsverzeichnisses, die sich durch den Wechsel der in Insolvenz geratenen Auftragsfirma ergab.

    Ein geschlossenes Nein erhielt der Antrag von den Anwohnern, die darum baten, die Verkehrsanbindung zu Haiger II während der Bauphase nicht über den Röthenweg zu gestalten. Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED komme nur langsam voran, berichtete Weingart. Für die Verzögerung seien die Versetzungen der Leuchten der hauptsächliche Grund.

    Zur Kenntnis nahmen die Räte, dass die Verwaltungsgemeinschaft Euerdorf in der kommenden Sitzung am Dienstag, 16. Juli, über die Einstellung einer interkommunalen Archivkraft der Allianzen entscheiden werde.

    Die Rechnung geht nicht auf für die laufenden Kosten des ansässigen Kindergartens "Gerngroß". Rein rechnerisch kommen auf eine Erziehungskraft vier Kinder, rechnete Weingart Mehrkosten in Höhe von 15,55 Euro pro Kind im Monat aus. Jetzt war eine Satzungsänderung wegen der ansteigenden Gebühren fällig. Ab 1. September 2019 soll die Gebühr um 15 Euro für die Krippenkinder und um 5 Euro für die Regelkinder steigen, waren sich die Räte einig.

    "Der Schwammspinner ist in unseren Wäldern sehr verbreitet", berichtete Weingart vom vergangenen Waldbegang. Dabei habe sich herausgestellt, dass sich die gefräßige Raupe nicht nur an den Eichen zu schaffen macht. Spätestens bis zum kommenden Jahr müsse für die Bekämpfung neuer Larven eine Lösung gefunden werden, egal ob mit Chemie oder biologischen Maßnahmen. Grünes Licht für ihre Durchfahrt erhielten die Oldtimerfahrzeuge der Bocksbeutel-Rallye, die am 14. September auch durch Sulzthal knattern.

    Gerd Schaar

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!