• aktualisiert:

    Euerdorf

    Straße soll nun bald erneuert werden

    Die Erneuerung der Staatsstraße 2290 zwischen Euerdorf und Aura rückt näher. Ein wasserrechtliches Verfahren wird jetzt ...

    Um mit den Bauarbeiten an der Verbindungsstraße von Euerdorf nach Aura beginnen zu können, muss das Staatliche Bauamt ein wasserrechtliches Verfahren einleiten, da die Arbeiten teils im 60-Meter-Bereich der Saale liegen. Dem Marktgemeinderat lag zu dieser Maßnahme eine Stellungnahme vor, der er ohne Einwände zustimmte. Der von Staatssekretär Gerhard Eck einst versprochene Baubeginn dürfte damit - wenn auch verspätet - in greifbare Nähe rücken.
    Zur Trinkwasserversorgung gab der Markt eine fachtechnische Beratung beim Büro GMP Geotechnik GmbH in Auftrag. Das Büro schlug eine Nutzung der Versuchsbohrung 8 bei den derzeitigen Möglichkeiten der Aufbereitungskosten, den möglichen Ausbau zur Hauptbohrung, den Anschluss an das bestehende Versorgungsnetz und die Ausweisung eines wirksamen Wasserschutzgebiets vor. Die Beratungskosten belaufen sich auf rund 13 300 Euro. Das Ratsgremium erklärte sich mit dem Angebot im wesentlichen einverstanden, sah die Versuchsbohrung VB 8 in der Nähe der Kläranlage jedoch kritisch. Alternativvorschläge werden deshalb gewünscht.
    Zu Straßensanierungsarbeiten und Notmaßnahmen im Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft legte de stellvertretende Bürgermeister Klaus Kaufmann eine Auftragsliste vor. Demnach sind Ausbesserungen in der Bahnhofstraße, der Weg am Gewerbegebiet "Siebenäcker", ein Wirtschaftsweg an der Alten Kissinger Straße, "Am Haarberg" und der Wirtschaftsweg nahe dem Hochbehälter in Wirmsthal zur Aufnahme vorgesehen. Von den sieben vorgelegten Firmenangeboten offerierte die Firma Ullrich das günstige Angebot, an dem sich der Markt mit 125 000 Euro beteiligt. Der Rat stimmte den Maßnahmen im Zeitrahmen 2018/2019 einmütig zu.


    Die Umbauarbeiten im Euerdorfer Kindergarten sind auf die kommende Woche terminiert. Zu diesem Thema warf sich auch die Frage nach Ferienbetreuung der ABC-Schützen auf. Dafür sind bereits 134 Stunden gebucht. Der Beschluss zur Betreuung der künftigen Erstklässler zu Lasten des Marktes fiel einstimmig.
    Keine Einwände hatten die Räte gegen die Errichtung eines Freisitzes "Am Heiligenberg", den er einschließlich der notwendigen Befreiungen genehmigte. Auch die Stellungsnahme zum Bebauungsplan für das Wohnbaugebiet "Am Hahn III" in der Nachbargemeinde Aura fiel positiv aus.
    Gemeinderat Elmar Hofmann bemängelte die fehlenden 30-km-Schilder an der "Breet". Vize-Bürgermeister Kaufmann wies darauf hin, dass die Gemeinde seit vier Wochen auf die Auslieferung der Schilder warte, die nach Darstellung des Herstellers kaputt gingen. Hofmanns Kritik traf auch einen Misthaufen und das Spritzen von Unkrautvernichtungsmitteln "direkt vor der Haustüre von Anwohnern", über das der Rat in einer folgenden Sitzung diskutieren will. Um die von Christian Rost gestellte Frage zur Parkraumüberwachung kümmert sich derzeit die Verwaltung. Winfried Ehling

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.