• aktualisiert:

    Bad Bocklet

    Tausende Lichter erleuchteten den Kurpark

    Das neue Konzept ging auf: Bei der neuen Gartenparty im Kurpark von Bad Bocklet war sehr gut besucht - auch dank des schönen Wetters.
    Einige tausend farbige Lichter säumten an diesem Abend die Wege in Bad Bocklets Kurgarten.Peter Rauch
    Einige tausend farbige Lichter säumten an diesem Abend die Wege in Bad Bocklets Kurgarten.Peter Rauch

    Rund 600 zahlende Besucher ließen Bad Bocklets Kurdirektor Thomas Beck am Freitag Abend bei der "Gartenparty mit Livekonzert" strahlen. "Das Konzept mit der Rockband Ac(c)oustic Jam, die auch schon beim Rakoczyfest in Bad Kissingen auftrat, und am darauffolgenden Tag die Kurgartenbeleuchtung mit abschließendem Feuerwerk , das ist eine Sache, die wir auch im kommenden Jahr so durchziehen wollen", stellt er fest. Natürlich hat zum tollen Besuch auch das gute Wetter beigetragen - und das war in der Vergangenheit leider nicht immer so der Fall, denn zu oft wurde schon geunkt: "Oh je, in Bad Bocklet ist Feuerwerk angesagt, da regnet's bestimmt". Diesmal jedoch war an beiden Tagen ideales Wetter , nicht zu heiß und dennoch gut warm auch nach Sonnenuntergang.

    Wie gut der kostenlose Besuch bei der Kurgartenbeleuchtung und dem Feuerwerk genutzt wurde, konnte man am Getränkestand ermessen: Gut zehn Minuten, oftmals sogar länger musste für ein Getränk angestanden werden und dabei arbeitete die Feuerwehr, die den Ausschank übernommen hatte, professionell und mit reichlich Personal. Dafür gab es aber heuer auch im Kurgarten Biertischgarnituren und nicht nur Stühle wie in der Vergangenheit.

    Wer es etwas ruhiger haben wollte, verzog sich seitlich des Hauptweges in Richtung der beiden farbig illuminierten Brunnen oder flanierte auf den Seitenwegen, die an diesem Tag ihr Licht ebenfalls von tausenden farbig brennender Lichter bekamen. Glanzvoller Höhepunkt war ein grandioses Feuerwerk um 22.30 Uhr, das den Vergleich mit dem Kissinger Feuerwerk nicht zu scheuen brauchte. Zuvor konzertierte das Jugendblasorchester Scholz fast drei Stunden lang vor dem hellerleuchteten Brunnenbau und erntete reichlich Beifall.

    Peter Rauch

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!