• aktualisiert:

    LKR Bad Kissingen

    Der Ortsverband Bad Kissingen des Technischen Hilfswerks und die Bergwacht Rhön-Spessart sind auf der Heimreise

    Gemeinsam räumen Soldaten der Bundeswehr und Helfer vom THW das Dach eines Wohngebäudes. Philipp Radler/THW OV KG
    Gemeinsam räumen Soldaten der Bundeswehr und Helfer vom THW das Dach eines Wohngebäudes. Philipp Radler/THW OV KG

    Erleichterung in Südbayern: Vorerst fällt kein Schnee mehr. Aus diesem Grund entschloss sich die Führungsgruppe des Katastrophenschutzes im Landratsamt von Bad Reichenhall dazu, dass keine weiteren Einsatzkräfte benötigt werden. Für die eingesetzten Bergwachtler aus Rhön und Spessart heißt das: Die geplante Ablösung ist hinfällig.

    Heimreise am Nachmittag

    Noch am Mittwochvormittag räumten die Helfer Schnee vom Dach einer Kletterhalle des Deutschen Alpenvereins in Berchtesgaden. In den Tagen zuvor befreiten die Bergwachtler das Dach einer Reha-Klinik in Bischofswiesen vom Schnee. "Die Einsatzkräfte konnten anschließend den überregionalen Einsatz beenden und die Heimreise antreten", informiert Steffen Koberstein, der Regionalleiter der Bergwacht Rhön-Spessart.

    Große Unterstützung und gute Zusammenarbeit

    "Die BRK Kreisverbände Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen, Aschaffenburg und Main-Spessart haben uns mit Fahrzeugen und weiterem Material unterstützt", informiert Koberstein. Die Zusammenarbeit mit der Bergwacht Chiemgau, dem BRK Kreisverband und dem Landratsamt Bad Reichenhall sei reibungslos verlaufen. Aus taktischen Gründen forderte die Bergwacht Chiemgau Hilfe an. Für sie galt es eigene Kräfte freizuhalten, sollte sich die Lage durch etwaige Lawinenabgänge verschlimmern. Insgesamt waren die 14 Bergwachtler aus Rhön und Spessart drei Tage im Einsatz.

    Technisches Hilfswerk länger im Einsatz

    Anders sieht es beim Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) in Bad Kissingen aus. Ihre Heimreise wollten die THWler nach vier Tagen am Donnerstagvormittag antreten. Eingesetzt waren die Kissinger Helfer an einer Reha-Klinik am Königssee, an einem Aussiedlerhof und auf den Dächern von Privathäusern. Dort räumten sie gemeinsam mit Bundeswehr, Feuerwehren und der Bad Reichenhaller Wasserwacht den Schnee von den Dächern der Wohngebäude.

    Positives Resümee

    Auf ihren Einsatz in Südbayern blicken die Männer und Frauen vom THW Ortsverband Bad Kissingen positiv zurück. "Gerade in solchen Katastrophenlagen ist es immer wieder schön zu sehen, wie die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Personen und Organisationen funktioniert", sagt Philipp Kiesel, Ortsbeauftragter vom THW Bad Kissingen. Sollte sich die Wetterlage im Süden wieder verschlimmern, "stehen weitere Helfer des THW Bad Kissingen für einen möglichen Einsatz im Krisengebiet zur Verfügung", informiert Sebastian Sebald, der Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, beim THW Bad Kissingen.

    Johannes Schlereth

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!