• aktualisiert:

    Ramsthal

    Traumfänger-Basteln in der Bücherei Ramsthal

    In der Bücherei Ramsthal fand im Rahmen des Ferienprogrammes ein Vorlese- und Bastelnachmittag statt. Acht Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren hatten sich in der Bücherei eingefunden und lauschten aufmerksam der Legende der Traumfänger.

    In alten Zeiten hatte ein Kind eines Indianer-Stammes jede Nacht böse Träume . Seine Mutter sorgte sich deswegen sehr und suchte Hilfe bei der alten, weisen Spinnenfrau. Diese zeigte ihr das Geheimnis des Traumfängers: Sie band aus Weidenzweigen den ewigen Ring des Lebens, darin webte sie ein Spinnennetz mit einem Loch in der Mitte und schmückte den Traumfänger mit Federn.

    Die guten Träume sollten ihren Weg durch das Loch finden und an den herabhängenden Federn zu dem schlafenden Kind gelangen. Die bösen Träume aber sollten sich im Spinnennetz verheddern und kleben bleiben, um mit dem ersten Sonnenstrahl am Morgen auf ewig zu verschwinden.

    Die Indianerin ging mit dem Traumfänger der Spinnenfrau zurück in ihr Dorf und hängte den geschmückten Reifen in ihrem Tipi auf. In der darauf folgenden Nacht schlief ihr Kind so ruhig und tief wie schon lange nicht mehr, denn kein böser Traum störte seinen Schlaf.

    Seit dieser Zeit bewahren die Indianer das Geheimnis des Traumfängers. Passend zum Thema wurden im Anschluss Traumfänger gestaltet. Die Kinder gingen mit Eifer und viel Fantasie ans Werk und trugen ihre Traumfänger stolz nach Hause. Ob er bei ihnen geholfen hat, ist dem Büchereiteam nicht bekannt.

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.