• aktualisiert:

    Bad Bocklet

    Überwältigender Erfolg für Julia Leser

    Es kommt nicht oft vor, dass das Publikum mit stehenden Ovationen und langanhaltendem Applaus einer jungen Sängerin das Herz zu Füßen legt. Für die Sopranistin Julia Leser war der Erfolg überwältigend, aber auch verdient. Unter dem Motto "Showtime - ein etwas anderer Gesangsabend" zeigte sie im Bad Bockleter Kursaal eine unglaubliche Vielseitigkeit. Spielend schaffte sie den Spagat zwischen ernster Musik und leichter Muse. War der erste Teil den Komponisten des Barocks und der Romantik gewidmet, so stand der zweite Teil im Zeichen der Operette und des Musicals.

    Schon beim Entree mit der "Kanarienvogel-Kantate" (Trauermusik eines kunsterfahrenen Canarienvogels) von Georg Philipp Telemann (1681 - 1767), zeigte sie bei dieser tragikomischen Kantate eine herausragende Stimme. Die Kantate ist ein überaus anspruchsvolles Werk, dessen Wechsel zischen Arie und Rezitativ die Sängerin fordert. Julia Leser brillierte in ausgezeichneter Weise, auch in den höheren Gesangspassagen.

    Am Klavier wurde sie dabei von der Taiwanerin Chi-Ju Huang in idealer Weise begleitet. Beide bildeten eine homogene Symbiose die beeindruckte. Bei dem Schlager "Benjamin ich hab nichts anzuzieh"n", von Jana Benes, zeigte sie auch ein außerordentliches schauspielerisches Talent. Wandelbar wie ein Chamäleon kokettierte sie mit den Zuhörern. Dabei betörte sie immer wieder mit ihrer ausgezeichneten Stimme.



    Mit stehenden Ovationen und riesigem langanhaltendem Applaus belohnten sie die Zuhörer im bis auf den letzten Platz besetzten Kursaal. Julia Leser ist in Oberthulba aufgewachsen. Ihre Begeisterung zur Musik und vor allem zum Singen fand sie bereits in jungen Jahren durch den Fränkischen Kinderchor der Musikakademie Hammelburg. Sie studiert aktuell in der Klasse Ursula Ott an der Wiesbadener Musikakademie. Die Sängerin wird im September 2018 ihr Gesangspädagogikstudium mit dem "Bachelor of Music" mit einem Prüfungskonzert abschließen. Die Pianistin Chi-Ju Huang wurde 1987 in Kaohsiung (Taiwan) geboren, studierte Hauptfächer Querflöte und Klavier in Wiesbaden. Zwei Zugaben mussten die beiden Musikerinnen geben, bevor sie das begeisterte Publikum von der Bühne ließ. Peter Klopf

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.