• aktualisiert:

    Euerdorf

    Unter Einsatz von Leib und Leben

    Auf Anregung des kgl. Herrn Bezirksamtmannes zu Hammelburg, Schalk, wird im Frühjahr des Jahres 1868 in Euerdorf die "...Gründung einer militärisch organisierten und disziplinierten freiwilligen Feuerwehr..., deren Nützlichkeit als Mittel- und Verbindungsglied zwischen den Feuerwehren zu Hammelburg und Kissingen in die Augen fallend..." ist, erwogen. In die vom Gemeindevorstand Schopf aufgelegte Liste tragen sich im Juli "...männliche Personen..., welche die Eigenschaft eines Feuerwehrmannes zu besitzen glauben und gewillt sind, sich bezüglich der fraglichen Organisation zu betheiligen..." ein, und unter persönlicher Leitung des kgl. Bezirksamtmannes gründen die Anwesenden in einer Versammlung im Gasthaus zum Lamm die "Freiwillige Feuerwehr Euerdorf".

    Der Wehr gehören 64 Aktive an; das Los entscheidet für den 40-jährigen Buchbindermeister Gustav Röthlein als ersten Kommandanten. Am 18. September wird die Freiwillige Feuerwehr Euerdorf als Mitglied in die Grundliste der Bayerischen Landes-Feuerwehr-Verbandes eingetragen.
    Im Jahr 1869 gibt man nach gründlichen Verhandlungen bei der Schweinfurter Maschinenbaufabrik G.A. Hermann eine "...mittelgroße Fahrsaugspritze auf 4 Rädern, zum Transporte durch Menschen und Pferde, mit Hemm- und Sperrvorrichtung, Vorspannwage und guter Laterne und Platz für 4 Mann..." zum Preis von 950 fl in Auftrag. Diese Landspritze No. 2 mit Saugwerk hatte 5 ¼ Zoll weite Zylinder, wurde von insgesamt 14 Mann bedient und warf pro Minute aus zwei Rohren bei 14 mm Mundstück 4 ½ Eimer Wasser auf 110 Fuß Entfernung oder auf senkrechte Höhe von 90 Fuß aus.


    Die Ereignisses des 1. Weltkrieges von 1914 bis 1918 verhindern ein termingerechtes Begehen des 50. Gründungsjubiläums. Das Fest wird am 18.07.1920 nachgeholt.

    Im Jahr 1936 geht ein langgehegter Wunsch der Feuerwehrleute in Erfüllung. Eine Motorspritze wird beschafft und am 6. September der Wehr übergeben. Die Wirren des 2. Weltkrieges verändern auch das Feuerwehrwesen. Im Bereich Hammelburg wird im Jahr 1943 Obertruppführer Pfenning zum Leiter einer Feuerwehrbereitschaft bestimmt. Die insgesamt sechs Gruppen der Bereitschaft bedienen jeweils eine Motorspritze. Eine besondere Aufgabe dieser Bereitschaft ist es, im Kriegstreiben bei "Fremdeinwirkung" Überlandlöschhilfe auf weite Strecken zu leisten. So unterstützt die Euerdorfer Gruppe unter Einsatz des eigenen Lebens, teilweise im Bombenhagel, die Löscharbeiten bei den schweren Luftangriffen auf Schweinfurt im Jahr 1944. Bei einem Fliegerangriff auf Euerdorf am 4. April 1945 wird der Feuerwehrkamerad Adam Schneider tödlich verletzt.

    In der Nachkriegszeit bekommt der gesellschaftliche Zusammenschluss in den Vereinen mehr Bedeutung. Am 1. und 2. Juli 1961 feiert die Feuerwehr und mit ihr das ganze Dorf das Fest der Fahnenweihe. Neben einer Kirchenparade und einem Festzug zeigt die Feuerwehr bei einer Schauübung ihre Leistungsfähigkeit.

    1964 wird auf Initiative des Kommandanten Werner ein Spielmannszug gegründet. Die erste Probe findet am 23. März unter der Leitung von Franz Fritz statt. In den folgenden Jahren tritt der Spielmannszug bei vielen Festen und Veranstaltungen auf.

    Die Anschaffung eines neuen LF8 im Jahr 1963 verbessert die Schlagkraft und den Einsatzwert der Feuerwehr Euerdorf erheblich. Die Fahrzeugsegnung und -übergabe ist Anlass zu einem großen Fest, das vom 11. bis 13. Juli stattfindet. 1967 wird die Feuerwehr Euerdorf durch das Landratsamt zur "Stützpunkt-Wehr" erhoben. Am 7. Juli 1968 feiert die Feuerwehr Euerdorf ihr 100-jähriges Gründungsjubiläum und gleichzeitig wird zu diesem Fest ein in Eigenleistung umgebauter Postbus als Mannschaftsfahrzeug für die Feuerwehr in Dienst gestellt.

    Anfang der 70er Jahre erfolgte ein Wandel in der Feuerwehr. Neben Brandeinsätzen mehrten sich nun die Technischen Hilfeleistungen, die neue Herausforderungen an die Wehr stellten. Die Alarmierung der Wehr erfolgt nun über zwei Sirenen im Dorf. Im Februar 1973 können Mannschaft und Gerät in ein neues modernes Feuerwehrhaus einziehen.

    Der Landkreis Bad Kissingen stellt die sog. "Lichtgiraffe", einen Anhänger mit Stromerzeuger und Teleskopbühne mit Korb, an dem Flutlichtscheinwerfer befestigt waren, nach Euerdorf.
    Ab 1975 steht ein Tanklöschfahrzeug zur Verfügung, das vom Kreis Bad Kissingen in Euerdorf stationiert wurde. Dieses mit einem großen Wassertank ausgerüstete Fahrzeug diente auch hauptsächlich als Zugfahrzeug für den Lichtmastanhänger, der häufig auf der nahe gelegenen Autobahn zum Ausleuchten von Unfallstellen benötigt wurde.


    Giftgasalarm und Brand in der Deponie

    Zum 120-jährigen Gründungsfest in 1988 wurde ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 16 beschafft. Ausgestattet mit Gerätschaften zur Brandbekämpfung und einem modernen Rüstsatz zur technischen Hilfeleistung war die Wehr nun für Brandbekämpfung und Technische Hilfeleistung gut gewappnet. In den 1990er Jahren wurde die Feuerwehr Euerdorf zu einigen erwähnenswerten Einsätzen alarmiert. Bei einem Giftgasalarm und Brand in der Abfalldeponie Wirmsthal waren die Feuerwehrleute aus Euerdorf zum Teil mehrtägig im Dauereinsatz. Auch bei einem ausgedehnten Waldbrand bei Neuwirtshaus wurde die Unterstützung der Floriansjünger angefordert. 1998 wurde ein neues Löschgruppenfahrzeug in Dienst gestellt und 2002 konnte die Feuerwehr ein neues Mehrzweckfahrzeug Typ VW T4 in Empfang nehmen. Beim Jahrhunderthochwasser im Januar 2003, bei dem halb Euerdorf unter Wasser stand, wurden Mannschaft und Ausrüstung der Feuerwehr Euerdorf auf die Probe gestellt.

    Moderne Sicherheitssysteme und verstärkte Fahrgastzellen bei Pkw und Lkw ließen den in die Jahre gekommenen Rettungssatz immer öfter an seine Grenzen stoßen. Deshalb entschied man sich in 2007, komplett neue und moderne Rettungsgeräte der Firma Lukas zu beschaffen. Am 19.6.2008 stand ein im Bau befindliches Wohnhaus mit Stallungen nahe der Reine Aura lichterloh in Flammen. Kilometerweit war die dunkle Rauchsäule über dem Saaletal zu sehen. Im Pendelverkehr wurde mit den Tanklöschfahrzeugen das Löschwasser zur Einsatzstelle gebracht, bis nach stundenlangen Löscharbeiten, die Meldung "Feuer Aus" gegeben werden konnte. Zurück blieben die niedergebrannten Mauern des Wohnhauses.

    Am 11.11.2009 gab der Euerdorfer Gemeinderat grünes Licht für die Beschaffung eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges. Dieses sollte das 21 Jahre alte Tanklöschfahrzeug ersetzen. Nach fast eineinhalbjähriger Planungsphase begann die europaweite Ausschreibung. Im Februar 2011 wurde das Fahrzeug mit MAN-Fahrgestell und einem feuerwehrtechnischen Aufbau der Firma Rosenbauer in Auftrag gegeben. Am 6.2.2012 wurde das moderne Fahrzeug HLF 20/24 aus Österreich abgeholt.

    Ab 2014 übernimmt die Integrierte Leitstelle Schweinfurt die Alarmierungen im Landkreis Bad Kissingen und löst somit die Polizei als erst alarmierende Stelle ab. In 2015 hält der Digitalfunk in Bayern Einzug. Alle Fahrzeuge der VG Euerdorf werden mit modernen Digitalfunkgeräten ausgerüstet.

    In 2018 ist die Feuerwehr Euerdorf mit 71 Aktiven und el Jugendfeuerwehrleuten, sowie einer modernen Ausrüstung für die bevorstehenden Einsätze gut gewappnet. Zum Wohle der Mitbürger sind die ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehr an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden am Tag einsatzbereit und verrichten heute, wie auch schon damals, ihren Dienst für die Sicherheit der Euerdorfer Bürger. Doris Bauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.