• aktualisiert:

    Hammelburg

    US-Orden für Ausbilder

    Stabsfeldwebel Eric Vogel (links) in einer Ausbildungssituation mit einem Scharfschützentrupp der US-amerikanischen Lehrgangsteilnehmer. Foto: Markeith Horace/US-Army
    Stabsfeldwebel Eric Vogel (links) in einer Ausbildungssituation mit einem Scharfschützentrupp der US-amerikanischen Lehrgangsteilnehmer. Foto: Markeith Horace/US-Army

    Stabsfeldwebel Eric Vogel unterstütze kürzlich die US-amerikanische Scharfschützenausbildung an der US-Army Infantry School in Fort Benning im Bundesstaat Georgia. Nachdem er die amerikanische Ausbildung vor zehn Jahren selbst als Teilnehmer durchlief, kehrte er nun als Ausbilder zurück und erhielt eine besondere Ehrung.

    Als Teil der Partnerschaft zwischen der US-Army Infantry School in Fort Benning und dem deutschen Ausbildungszentrum Infanterie in Hammelburg unterstützte Stabsfeldwebel Eric Vogel den US-amerikanischen Scharfschützenlehrgang als Ausbilder. Er berichtet: "Die amerikanische Ausbildung ist vorzüglich. Insbesondere verfügen die Ausbilder fast ausnahmslos über praktische Erfahrungen aus Einsätzen im Irak und Afghanistan."

    Insgesamt könne die deutsche mit der amerikanischen Ausbildung mithalten. Es habe sich bewährt, dass die deutschen Scharfschützen zentral in Hammelburg ausgebildet werden. "Dies sichert eine einheitliche und hochwertige Ausbildung für die ganze Bundeswehr ", so Vogel weiter.

    Der US-amerikanische Lehrgangsleiter, Captain (Hauptmann) Gregory Elgort, lobte die Ausbildungsunterstützung des Deutschen: "Bei internationaler Kooperation geht es darum, neue Perspektiven auf Scharfschützen-Operationen zu gewinnen. Durch seine langjährige Erfahrung als Ausbilder der deutschen Scharfschützen vermittelte Stabsfeldwebel Vogel unseren Lehrgangsteilnehmern viele neue Tipps und Taktiken."

    Vogel berichtete von einer Besonderheit aus dem amerikanischen Lehrgang: "Unter Scharfschützen geht es immer um die Sache, der Dienstgrad eines Soldaten spielt keine Rolle. Die Amerikaner gehen so weit, dass sie zu Lehrgangsbeginn alle Dienstgradabzeichen ablegen, sodass sich die Lehrgangsteilnehmer auf Augenhöhe begegnen." Auch konnte Vogel seinen Teil zur erfolgreichen Ausbildung US-amerikanischer Scharfschützen beitragen: "Erstmals in der Geschichte des Lehrgangs haben alle angetretenen Teilnehmer am Ende auch bestanden."

    Für Vogel war der Lehrgang auch eine Rückkehr in neuer Rolle: Vor zehn Jahren hatte er an derselben Ausbildung teilgenommen und profitiert. Jetzt konnte er seine Erfahrungen an die neuen Lehrgangsteilnehmer weitergeben.

    Die Partnerschaft zwischen den Ausbildungseinrichtungen in Hammelburg und Fort Ben-ning wird auch künftig fortgesetzt. Staff Sergeant Michael Turner ist Ausbilder im amerikanischen Sniper-Kurs und arbeitete bei diesem Austausch eng mit Vogel zusammen: "Ich liebe internationale Zusammenarbeit. Wenn man letztendlich einen Ausbilder aus einem anderen System hier hat und er zeigt, wie andernorts Dinge gelöst werden, kann dies die eigene Lehre wirklich voranbringen. Ich habe sehr viel aus dieser Kooperation mitgenommen." Für die Zukunft ist unter anderem eine Begleitung des deutschen Scharfschützenlehrganges durch einen US-Ausbilder vorgesehen.

    Auf Stabsfeldwebel Vogel wartete zu Lehrgangsende noch eine ganz besondere Überraschung: Er erhielt den "Order of Saint Maurice" der US-amerikanischen Infanterie in der Stufe "Peregrinus". Diesen Orden erhalten ausländische Soldaten, welche der US-Infanterie in besonderer Weise weitergeholfen haben. Jan Volkmann

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!