• aktualisiert:

    Theinfeld

    Verschiedene Stilrichtungen, mit lauten und mit leisen Tönen

    Die Trachtenkapelle Theinfeld spielte ein rund 90-minütiges Konzert in der Kirche "St. Matthias". Eine Premiere hatte dabei der musikalische Nachwuchs.
    Die Trachtenkapelle Theinfeld spielte in der  Kirche "St. Matthias" ein   abwechslungsreiches  Programm mit verschiedenen Stilrichtungen. Foto: Philipp  Bauernschubert
    Die Trachtenkapelle Theinfeld spielte in der Kirche "St. Matthias" ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Stilrichtungen. Foto: Philipp Bauernschubert

    Nach dem Eröffnungsstück "A whole new world" begrüßte der Vorsitzende der Trachtenkapelle Theinfeld , Thomas Schmitt , die Besucher auf der voll besetzten Baustelle der Kirche "St. Matthias", wie er das Gotteshaus, das derzeit saniert wird, nannte. Besonders begrüßte er Pastoralreferent Christof Bärhausen mit Frau, Pfarrer i.R. Norbert Schmöger, den Ersten Bürgermeister Egon Klöffel und dessen Stellvertreterin Judith Dekant. Ebenso freute sich der Vorsitzende über die Teilnahme von einigen Vertretern benachbarter und befreundeter Kapellen. "Wir werden Ihnen in den nächsten circa 90 Minuten ein abwechslungsreiches Programm bieten, mit verschiedenen Stilrichtungen, mit lauten und mit leisen Tönen", so Schmitt. Diese Aussage traf dann später voll zu, was die Besucher allesamt betätigten.

    Wichtiger Auftritt

    Die Kapelle hielt Wort, denn was folgte, zeigte die Handschrift des Dirigenten Pius Ziegler, ohne dessen Arrangement das Konzert in dieser Form nicht möglich wäre. Im Programm ging es weiter mit der "Bodensee-Polka" von Alexander Pfluger und "Havana" von Camila Cabello. Dann kam ein wichtiger Auftritt in der Geschichte der Trachtenkapelle Theinfeld . Thomas Schmitt kündigte vier Nachwuchsmusikanten an. "Ich freue mich, dass es nach zehn Monaten endlich soweit ist", sagte er. Beim letzten Konzert habe man noch die Eltern gebeten, ihre Kinder zur Ausbildung zu schicken, und nun sei man erhört worden. Vier junge Theinfelder haben sich bereit erklärt, ein Instrument zu erlernen. Die Mädchen Mia Geier, Marie Rentsch und Nele Schröttle sowie das "tiefe Blech" Xaver Beck, zeigten, was sie schon gelernt haben. Zu dieser Gruppe gehört noch ein weiterer Musiker , der schon einmal vor 35 Jahren in der Hauptkapelle mitgespielt hat, Peter Saal aus Thundorf mit der Posaune. Die Aussage des 57-jährigen Bauunternehmers: "Diese Nachwuchsmusikanten sind meine Kumpels, die haben auch, wie ich, im Februar angefangen, also spiele ich auch mit ihnen in der Nachwuchsgruppe" - und so war es. Dafür erhielt er tosenden Applaus. Der Nachwuchs spielte "Jingle Bells", Kling Glöckchen kling", "Ihr Kinderlein kommet" und "Lasst uns froh und munter sein". Ein reichhaltiger Beifall war den Kids sicher.

    Nach der weihnachtlichen Einlage ging es abwechselnd weiter mit "Don't stop believing" , "Der Strohwitwer" von Ernst Mosch und "Crazy little thing called love". Nicht nur die Stücke waren unterschiedlich und im Stil abwechselnd, auch die Ansagen zu den einzelnen Titeln wurden abwechselnd von den Musikern vorgetragen und beschrieben. Oskar Bretscher durfte den nächsten Programmpunkt "Die Mondlicht Polka" ankündigen und Manfred Dietz "Cachita".

    Besinnliche Geschichte

    Als nächstes kündigte dann Thomas Schmitt die besinnliche Geschichte "Die sieben Weltwunder", von Sabrina Stirzel vorgetragen, an. Ferner machte er die Besucher darauf aufmerksam, dass anstatt Eintritt, ein Spendenkörbchen durch die Reihen geht. Ein Teil der Spende wird für die Nachwuchsausbildung verwendet, und die zweite Hälfte bekommt die Kirchengemeinde Theinfeld als Spende für eine neue Christusfigur für das Holzkreuz am Rothügel. Der Korpus ist vom Wetter zerstört und soll durch einen neuen ersetzt werden.

    Im Konzert ging es weiter mit "Wind of change" von Elton John und "Anna Magdalena's Lied" von J. S. Bach. Zum Abschluss kam ein Weihnachtslieder Mix "Weihnacht in Theinfeld " mit bekannten Weihnachtsliedern, bei denen die Besucher mitsangen und so zu einem schönen Abschluss des Konzertes beitrugen. Als Zugabe spielte die Trachtenkapelle noch den "Jingle-Bell Rock". Zuvor bedankte sich der Vorsitzende bei allen aktiven Musikern für die Teilnahme an zahlreichen Proben und dem Probenwochenende in Oberwaldbehrungen, dem Dirigenten und allen Helfern, die beim Konzert oder nachher im Musikheim aktiv waren. Dorthin waren die Besucher zu Glühwein, Kaffee, Stollen und guten Gesprächen eingeladen.

    Bilder Gesamtkapelle (0004/0008/0019/0022) und Nachwuchs (0013/0016)

    Philipp Bauernschubert

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!