• aktualisiert:

    Weichtungen

    Weichtungen: Sternwanderung beschließt die Saison

    160 Wanderer machten sich am Sonntag auf nach Weichtungen, um die Wandersaison der Schweinfurter Oberland-Allianz mit einer Sternwanderung zu beenden.
    Bei einer Dorfführung besuchten die Allianz-Wanderer auch die  300 Jahre alte Kirche in Weichtungen.Philipp Bauernschubert
    Bei einer Dorfführung besuchten die Allianz-Wanderer auch die 300 Jahre alte Kirche in Weichtungen.Philipp Bauernschubert

    Immer am letzten Sonntag im Oktober findet jährlich zum Ende der Wandersaison die Sternwanderung der Allianz "Schweinfurter Oberland" statt. Organisiert wurde diese vom "Arbeitskreis Wandern " in Zusammenarbeit mit dem Allianzmanagement zum 8. Mail

    Rund 160 Wanderer hatten sich bei trübem Herbstwetter auf den Weg gemacht, um sich in der Dorfhalle von Weichtungen zu treffen. Dort angekommen wurden die Wanderer von Bürgermeister und dem derzeitigem Allianzsprecher, Matthias Klement , begrüßt. Mit anwesend waren auch die Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl und einige Bürgermeister, Altbürgermeister und Gemeinderäte der beteiligten Gemeinden. Klement war sichtlich erfreut über die Teilnehmerzahl und bedankte sich vor allem bei der Dorfgemeinschaft Weichtungen für die Durchführung und bei den Wanderführern sowie beider Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl mit einem Geschenk. Die größte Gruppe stellte Maßbach zusammen mit Poppenlauer (47 Wanderer ).Klement meinte, dass bei solchen Veranstaltungen das Zusammenwachsen des Schweinfurter Oberlandes spürbar sei.

    Nach dem Mittagessen führte Josef Reichert Interessierte durch Weichtungen . Die gut besuchte Ortsführung begann am 1959 erbauten Feuerwehrhaus und führte weiter über die ehemalige Schule, die heute der Freiwilligen Feuerwehr als Schulungsraum und der Ransbachtaler Blasmusik als Proberaum dient. Hier verwies Reichert auf den Zusammenhalt in der Ortsgemeinschaft und erwähnte die hohen Eigenleistungen, die bei vielen gemeindlichen Maßnahmen von den Bürgern erbracht werden. "Ohne die Mithilfe der Bevölkerung wäre vieles nicht erreicht worden". Ein Paradebeispiel sei auch das ehemalige Rathaus mit seinem wunderschönen Fachwerk. Es sei ein Blickfang in der Rosenallee.

    Beim Rundkurs mit Josef Reichert durfte die Pfarrkirche "St. Josef" nicht fehlen. Das Weichtunger Gotteshaus ist auch Bestandteil der Bayrischen Denkmalliste. Die erste Kirche wurde zwischen 1400 und 1430 erbaut. Die heutige Kirche entstand 1698 bis 1708. Ein Prunkstück sei die Orgel , erbaut von der Firma Voit aus Schweinfurt (1758/1759). Von einer solchen Orgel gebe es in ganz Unterfranken nur noch zwei Exemplare. Aktuell wurde an der Kirche eine Sanierungsmaßnahme des Turmes und der Außenfassade mit Dach abgeschlossen. Die noch restlichen Außenanlagen werden von den Weichtungern, wie könnte es anders sein, in Eigenleistung erbracht. Reichert: "Ich habe beim Pflastern auch schon geholfen und kann sagen, wenn man selbst beim Verlegen beteiligt ist, lässt es sich viel besser darauf laufen".

    Die Idee zu diesem Allianzwandertag kommt von Dieter Bardolf von den Fernwanderfreunden aus Volkershausen; er hatte schon vor der Installierung der Allianz "Schweinfurter Oberland" diese Sternwanderung für die ehemalige Allianz "Henneberger Frankenland" organisiert.

    Nach dem informativen Rundgang durch den Ort stand für die Wanderer ein Shuttlebus für die Heimreise bereit. Allgemeiner Tenor: "Der diesjährige Sternwandertag war wieder eine rundum gelungene Veranstaltung". Am ersten Maiwochenende des kommenden Jahres wird die Wandersaison 2020 am 2./3. Mai in Poppenlauer . gestartet.

    Philipp Bauernschubert

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!