• aktualisiert:

    Ramsthal

    Weitere Windkraftanlagen

    Der Ramsthaler Gemeinderat stimmte einem Ausbau der Windenergie zu. Foto: Arkadius Guzy/Archiv

    Nachdem in einer vorangegangenen Sitzung der Partner der Gemeinde für erneuerbare Energien über sein Vorhaben zur Errichtung von weiteren Windkraftanlagen im Bereich "Eichenbühl" informiert hatte, befasst sich das Gremium erneut mit diesem Thema. Es wurde beschlossen dem Regionalen Planungsverband mitzuteilen, dass die Gemeinde einen Ausbau der Windenergie in diesem Bereich unterstützt.
    Grundbedingung ist, dass die Anlagen ausschließlich auf Gemeindegrund errichtet werden. Der Planungsverband soll nun die Flächen, die ursprünglich nur für militärische Nutzung vorgesehen sind, in der Fortschreibung des Regionalplans als Bereich für Windenergie ausweisen.


    Neue Straßenbeleuchtung

    Nachdem in der Leo-Günder-Straße die Straßenbeleuchtung bereits durch moderne und energiesparende LED-Lampen ersetzt wurde, ist jetzt der Ersatz der Leuchten im Raßthaler Weg in Planung. Da die neuen Lampen einen kleineren Strahlwinkel haben, ist eine neue Positionierung und Erhöhung der Anzahl erforderlich. Im Gemeinderat gab es einige Anregungen zu den Positionen und Lichtstärke einzelner Lampen , die beim zu erstellenden Angebot des Bayernwerks Berücksichtigung finden sollen. Im Bereich der Hauptstraße 98, auf dem Weg zur Siedlung, soll nachträglich eine weitere Lampe errichtet werden, da hier ein Lichtloch sei.

    Bei einem Ortstermin hatte sich der Bauausschuss ein Bild von den Abschwemmungen eines Flurweges im Bereich Eichenbühl bei dem Aussiedlerhof Kaufmann gemacht. Hier hatte man erwogen, den Flurweg aufzulassen und somit die Felder zu verbinden. Der Gemeinderat forderte den Bewirtschafter der Flächen auf, sich an bestehende Grenzen zu halten. Ein Graben, der sich ebenfalls dort im weiteren Umfeld befindet, soll wieder hergestellt werden. Entgegen der ursprünglichen Überlegung, soll der Flurweg wieder hergerichtet werden. Im Bereich des Grabens sollen die Grenzen neu gesichert werden.


    Renovierung steht an

    Die ehemaligen Lehrerwohnungen befinden sich im Gemeindebesitz. Nachdem jetzt ein Mieter ausgezogen ist, werden diverse Renovierungs- und kleinere Umbaumaßnahmen durchgeführt. Vor der Sitzung hat der Gemeinderat drei Bilder der Künstlerin Gerti Gerlach ausgewählt, die zukünftig das Trauzimmer im Rathaus schmücken sollen. Für die Anschaffung der Bilder mit Rahmen wurde ein Budget von 1200 Euro freigegeben.
    Unter dem Punkt Verschiedenes stieß Bürgermeister Alfred Gündling das Thema Regenrückhaltebecken an. Bei der weiteren Diskussion wurde er allerdings gebremst. Aus dem Gremium wurde die Erstellung einer Prioritätenliste der gemeindlichen Baumaßnahmen gefordert und die Behandlung eines solch wichtigen Themas unter diesem Tagesordnungspunkt kritisiert. Nun soll in der nächsten Sitzung die Maßnahme behandelt und der Planer dazu eingeladen werden. Andreas Lomb

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.